IKU 2013
60 views | +0 today
Follow
IKU 2013
Curated by IKU
Your new post is loading...
Your new post is loading...
Scooped by IKU
Scoop.it!

Kommunizieren mit Partnerschulen – Imstwiki

Kommunizieren mit Partnerschulen – Imstwiki | IKU 2013 | Scoop.it
IKU's insight:

Im Rahmen der unverbindlichen Übungen „Englisch und IT“ setzte sich die Volksschule 1 Feldkirchen im Schuljahr 2012/2013 unter anderem das Ziel, mit 30 SchülerInnen aus zwei dritten und einer vierten Klasse im Rahmen des IMST-Projektes „Kommunizieren mit Partnerschulen“ einen Austausch mittels des Internet mit SchülerInnen aus Briggs (England) und St. Petersburg (Russland) durchzuführen. Unterstützt und begleitet wurde das Projekt auch von einem „Native Speaker für Englisch“, sodass es den SchülerInnen möglich war ihre Englischkompetenzen zu verbessern. Nachdem grundlegende Kenntnisse am Computer erarbeitet wurden, wurde der digitale Austausch von Text- und Bildmaterial durchgeführt, wobei den SchülerInnen Bedienkompetenzen in digitaler Text- und Bildverarbeitung näher gebracht wurden.

more...
No comment yet.
Scooped by IKU
Scoop.it!

Spielend lernen - lernend spielen – Imstwiki

Spielend lernen - lernend spielen – Imstwiki | IKU 2013 | Scoop.it
IKU's insight:

Anhand eines einfachen Point&Click Adventure-Spiels sollte den SchülerInnen die Möglichkeit geboten werden, nicht nur „fertige“ Anwendungen (wie Lernspiele, Apps…) auszuführen, sondern auch eigene kreative Ideen mit Hilfe technischer Medien umzusetzen. Die SchülerInnen sollten mit Kreativität ein vorgefertigtes Programm ohne großen Programmieraufwand mit Bildern, Fotografien, Texten, Musik usw. füllen und dadurch Freude am eigenen Gestalten mit technischen Hilfsmitteln erlangen.

more...
No comment yet.
Scooped by IKU
Scoop.it!

Mobile Learning - Einsatz von Apps im Sprachunterricht – Imstwiki

Mobile Learning - Einsatz von Apps im Sprachunterricht – Imstwiki | IKU 2013 | Scoop.it
IKU's insight:

Der Grundgedanke des Projekts ist der qualitätsvolle und zielgerichtete Einsatz von Tablet-PCs im Unterricht als unterstützendes Werkzeug im Lernprozess. Dazu werden bereits vorhandene Lern-Apps hinsichtlich ihrer Qualität und Einsetzbarkeit im Sprachunterricht ausprobiert und miteinander verglichen. Die Erfahrungen daraus können als Diskussionsgrundlage im Kollegium und für die Erweiterung des kompetenzorientierten Unterrichts auch in anderen Fächern dienen.

more...
No comment yet.
Scooped by IKU
Scoop.it!

RFID - Schüler erstellen eine Verwaltung für ihre Schlüsselkästchen in der Garderobe – Imstwiki

RFID - Schüler erstellen eine Verwaltung für ihre Schlüsselkästchen in der Garderobe – Imstwiki | IKU 2013 | Scoop.it
IKU's insight:

Die Rahmenzielvorgabe des BMUKK zu „SQA – Schulqualität Allgemeinbildung“ ist Basis für dieses IMST-Projekt. Am Beispiel einer sehr aktuellen Materie, der Radiofrequenz-Identifikation (RFID), erstellen die Schülerinnen und Schüler eine Verwaltung für ihre Schlüsselkästchen in der Garderobe. Der vorliegende Projektbericht beschreibt technologische, didaktische und organisatorische Heraus- forderungen zur Implementierung eines kompetenzorientierten Unterrichts an einer Polytechnischen Schule. Die individuellen Schullaufbahnen der Lernenden erfordern intelligente Instrumente für eine nachhaltige Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung. Im Pflichtgegenstand „Grundlagen der Elektrotechnik“ beschäftigten wir uns neben den technischen Herausforderungen vor allem mit der Frage: „Wie gestalten und begleiten wir die Lernprozesse der Schülerinnen und Schüler, um ihren unterschiedlichen Ausgangslagen gerecht zu werden, ihre Potenziale zu erkennen und deren Entfaltung optimal zu unterstützen?“ Dazu wurde ein fachspezifisches Kompetenzmodell zur Selbst- und Fremdeinschätzung entwickelt, welches sich am Lehrplan orientiert und die abstrakten Bildungsziele in konkrete Aufgabenstellungen abbildet. Um den Lernverlauf von beeinträchtigten Schülerinnen und Schülern mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf zu beobachten, wurden zusätzlich individuelle differenzierte Lernumgebungen erprobt.

more...
No comment yet.
Scooped by IKU
Scoop.it!

Qualitätsvoller Einsatz von Tablet-PCs für einen innovativen Unterricht – Vorbereitung und Planung – Imstwiki

Qualitätsvoller Einsatz von Tablet-PCs für einen innovativen Unterricht – Vorbereitung und Planung – Imstwiki | IKU 2013 | Scoop.it
IKU's insight:

Kinder und Jugendliche wachsen mit digitalen Technologien auf, sie sind Digital Natives. Handy, Laptop und Tablet-PC lassen sich nicht aus dem Klassenzimmer verbannen. Daher sollten wir die Chance nützen und diese Technologien als Lernbegleiter verwenden. Im BG/BRG St. Martin haben wir uns entschlossen in einer 5. Klasse Realgymnasium Tablet-PCs im Schuljahr 2013/14 einzuführen. Um die Einführung der Tablet-PCs vorzubereiten und zu planen, besuchten wir Schulen, die schon Erfahrung mit Tablet-PCs hat und führten Schulungen und Workshops durch, um Know How bei interessierten Lehrkräften aufzubauen. Wir sammelten Unterrichtsideen und überlegten uns den methodisch- didaktisch sinnvollen Einsatz von Tablet-PCs. Parallel dazu trafen wir eine Entscheidung für einen bestimmten Tablet-PC, informierten die SchülerInnen und deren Eltern über das Angebot in der Oberstufe und bildeten ein LehrerInnen-Team für das nächste Schuljahr.

more...
No comment yet.
Scooped by IKU
Scoop.it!

App-Programmierung – Imstwiki

App-Programmierung – Imstwiki | IKU 2013 | Scoop.it
IKU's insight:

Die HLW St. Veit ist eine Humanberufliche Schule, die die Schwerpunkte zwar in Informatik setzt, jedoch nur in der Anwenderschulung. Mit diesem Projekt wird eine Einführung in die Programmierung in Apps gegeben, wobei die SchülerInnen grundlegende Konzepte (bedingte-Anweisung, Variablen,…) erlernen sollen. Die Apps, die die SchülerInnen programmieren werden, werden dann den SchülerInnen einer NMS gezeigt. Die Bewertung wird von den SchülerInnen der NMS durchgeführt.

more...
No comment yet.
Scooped by IKU
Scoop.it!

Simulation BEGREIFEN – Imstwiki

Simulation BEGREIFEN – Imstwiki | IKU 2013 | Scoop.it
IKU's insight:

Die Motivation und Begeisterung der SchülerInnen steht laut Gehirnforschung in direktem Zusammenhang mit der Fähigkeit, Wissen langfristig als Kompetenz zu erfassen und dieses auch zu verankern.

Aus diesem Grund wird im KOP (Konstruktion und Projektmanagement) Unterricht zur Unterstützung der individuellen Lernmöglichkeiten durch den Einsatz einiger Ansätze der Unterrichtsmethode PBL (Problem Based Learning) fächerübergreifend Konstruktion mit Werkstätte verbunden. Ziel ist es, dass jeder Schüler und jede Schülerin im Laufe des ersten Schuljahres erkennt, wie die Fertigkeiten im Konstruktionsunterricht und der Werkstätte ineinandergreifen und am Ende auch die Vertiefung im Bereich Simulation möglich ist, die die Schüler und Schülerinnen befähigt einfache Bewegungssimulationen durchzuführen.

Zusätzlich wird in den 4. und 5. Jahrgängen des Schulschwerpunktes Waffen- und Sicherheitstechnik je ein Unterrichtsschwerpunkt zum Thema Simulation durchgeführt. Dieses Thema wird anhand einer Projektarbeit erarbeitet und die Motivation der SchülerInnen evaluiert. Dadurch soll es den Schülern und Schülerinnen ermöglicht werden, fächerübergreifende Zusammenhänge zu erkennen und die sonst nur am Computer durch-geführte Konstruktion durch Simulation zu erweitern bzw. praktisch durch Fertigung bzw. Analyse zu erarbeiten und deren Umsetzbarkeit zu überprüfen und zu analysieren.

more...
No comment yet.
Scooped by IKU
Scoop.it!

BAUSTEINE der LEBENSWELT(EN) – Imstwiki

BAUSTEINE der LEBENSWELT(EN) – Imstwiki | IKU 2013 | Scoop.it
IKU's insight:

Das vorliegende Projekt „Bausteine für Lebenswelt(en)“, das nicht nur für Kinder, sondern auch Eltern und LehrerInnen im 21. Jahrhundert von Relevanz ist, weist auch einen wesentlichen Bezug zur Informatik auf. Nicht zuletzt sollte bei diesem schulübergreifenden Vorhaben der sachgerechte, verantwortungsvolle und kreative Umgang mit Informationstechnologie gefördert und unterstützt werden. Der Baustein Technik wurde neben den anderen Bausteinen Persönlichkeitsbildung, Gemeinschaft und Natur im Rahmen dieses Projekts integrativ thematisiert.

more...
No comment yet.
Scooped by IKU
Scoop.it!

Informatik erforschen und entdecken – Imstwiki

Informatik erforschen und entdecken – Imstwiki | IKU 2013 | Scoop.it
IKU's insight:

Die Informatik nimmt einen zentralen Standpunkt in unserer heutigen Gesellschaft ein und ist mit ihren neuesten Technologien kaum noch wegzudenken. Dennoch spielt das Fach Informatik in vielen Schulen nur eine untergeordnete Rolle oder wird ganzheitlich vernachlässigt, wie das vor allem in den Volksschulen zum Teil noch der Fall ist. Mit dem Projekt „Informatik erforschen und entdecken“ wurde versucht genau diesem Trend entgegen zu wirken. Mit Hilfe einer akademischen Projektmitarbeiterin, erklärten sich zwei Lehrerinnen der Dr.-Theodor-Körner Schule in Klagenfurt bereit, erste, grundlegende Informatikkonzepte, spielerisch in den Volksschulunterricht zu integrieren mit dem Ziel, das Interesse und die Neugierde für das Fach Informatik zu wecken und den weiteren Schulweg ihrer SchülerInnen zu ebnen.

Projektnehmer/in: Felicitas Seebacher

more...
No comment yet.
Scooped by IKU
Scoop.it!

Lassen wir die Jugend sprechen – Imstwiki

Lassen wir die Jugend sprechen – Imstwiki | IKU 2013 | Scoop.it
IKU's insight:

Das Projekt beinhaltet die Umsetzung des Konzepts „Lernen durch Lehren“ an der Fachberufsschule Klagenfurt 1 im Fachbereich Informationstechnologie Informatik. SchülerInnen zweier Klassen bekamen die Aufgabenstellung ein kleines fachlich relevantes Stoffgebiet mittels eines Podcasts / Webcasts zu erklären. Dabei sollten sie ihre ‚eigene Sprache‘ und Beispiele aus ihrer Kultur verwenden. Die entstandenen Mikro-Lernmodule werden in Zukunft anderen SchülerInnen dazu dienen Lernstoff zu wiederholen oder überhaupt erst zu verstehen.

more...
No comment yet.
Scooped by IKU
Scoop.it!

IT goes international – Imstwiki

IT goes international – Imstwiki | IKU 2013 | Scoop.it
IKU's insight:

Informatik (als Disziplin und Unterrichtsfach) wurde als Modell für den Einsatz und die Notwendigkeit der englischen Sprache in den MINT-Disziplinen eingesetzt. Sprachen sollten nicht als Selbstzweck, sondern als Mittel zum Informationsaustausch (als Werkzeug) unterrichtet werden. Informatische Kontexte sollten in und mit der Fremdsprache Englisch als Ausbildungssprache bearbeitet werden können. Die Bereiche „Bullying- und Genderthemen“ und „Keynotes bzw. Präsentationstechniken“ wurden fächerübergreifend, unterstützt durch eine E-Learning-Plattform und externe Beratung, in einer 8. Schulstufe unterrichtet. Im direkten Vergleich haben die SchülerInnen Englisch als „leistungsfähigeres“ Werkzeug (im Vergleich zu Informatik) wahrgenommen; die Vernetzung der Fächer wurde von SchülerInnen und Lehrkräften als sehr positiv eingeschätzt. Die Lehrkräfte wünschen sich ein häufigeres Aufbrechen der starren Unterrichtsfächer und Möglichkeiten für gemeinsame Planung und Entwicklung.

more...
No comment yet.
Scooped by IKU
Scoop.it!

Sensorprogrammierung mit Kinect – Imstwiki

Sensorprogrammierung mit Kinect – Imstwiki | IKU 2013 | Scoop.it
IKU's insight:

Im Rahmen des Themenprogramms „Informatik kreativ unterrichten“ wurden in einer 4. Klasse der Höheren Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) St. Veit an der Glan 4 Stunden zur Programmierung mit dem Microsoft Kinect‐Sensor der Xbox unterrichtet. Die SchülerInnen hatten keine Programmiervorkenntnisse. Unter Anleitung schafften sie es ein vorgegebenes Beispielprogramm aus dem Kinect Developer Toolkit und die Benutzeroberfläche zu verändern. Die SchülerInnen bekamen einen Einblick in die Möglichkeiten der Programmierung und gaben positives Feedback zu den Unterrichtseinheiten.

more...
No comment yet.
Scooped by IKU
Scoop.it!

Digitale Multimediaproduktionen in jahrgangsübergreifenden Projekten – Imstwiki

Digitale Multimediaproduktionen in jahrgangsübergreifenden Projekten – Imstwiki | IKU 2013 | Scoop.it
IKU's insight:

Ziel dieses von IMST geförderten Projekts war eine Kompetenzerweiterung im Bereich der Medientechnik, speziell Audio- und Videotechnik, um die Einführung des neuen Medientechnik-Schwerpunkts der Abteilung Informationstechnologie der HTL-Villach effizient umsetzen zu können. Als Unterrichtsprojekt wurde die Erstellung eines Abteilung- und Schulvideos gewählt, da hier alle Aspekte der digitalen Videoproduktion vorhanden sind und auch die Kreativität gefördert werden kann. Durch Beratungen, Workshops und Seminare konnte der Kompetenzaufbau bei den Lehrenden erfolgen, die dann im Rahmen des Projektunterrichts die Schülerinnen und Schüler bei der weitgehend selbständigen Umsetzung des Unterrichtsprojekts in technischen und organisatorischen Aspekten unterstützen konnten. Durch eine Evaluierung konnte gezeigt werden, dass sowohl bei den Lehrenden als auch bei den Schülerinnen und Schülern eine deutliche Erweiterung der Kompetenz im Bereich Audio/Video als auch eine Steigerung des Interesses an digitalen Multimediaproduktionen und eine Verbesserung der Kompetenz im Bereich Projektmanagement und Social-Skills erreicht werden konnte.

more...
No comment yet.
Scooped by IKU
Scoop.it!

"Alles bewegt sich" – Imstwiki

"Alles bewegt sich" – Imstwiki | IKU 2013 | Scoop.it
IKU's insight:

Unser Projektteam wollte beweisen, dass Kinder unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, Fähigkeiten und Fertigkeiten an technischen Vorgängen interessiert und unter Anleitung und Hilfestellung von älteren SchülerInnen in der Lage sind, einfache bis kompliziertere Werkstücke mit elektronischen Bauteilen herzustellen und zu entwickeln. Es wurden bewusst Werkstücke ausgesucht, die über den Anforderungen des Lehrplanes der 4. Klasse der Volksschule liegen. Auch sollte das Interesse der VolksschülerInnen für technische Konzepte und Sachverhalte geweckt bzw. bewusst gemacht werden. Das Kernziel unseres Projektes war, dass unsere VolksschülerInnen einen Einblick in die Technik und In-formatik bekommen, um mit Unterstützung der HTL-SchülerInnen das Gemeinschaftsprojekt „Elektronische Schautafel“ planen, entwickeln und umsetzen können. In der Volksschulklasse waren 6 Mädchen und 14 Buben. Die HTL-Klasse bestand aus 2 Schülerinnen und 26 Schülern. Die HTL-SchülerInnen wurden von Herrn Dipl.-Ing. Esterl in vier Gruppen (in jeder Gruppe gab es 8 SchülerInnen) aufgeteilt, die im Rotationsverfahren eingeteilt wurden. Das heißt, dass jeweils zwei bis drei VolksschülerInnen von einem HTL-Schüler bzw. einer HTL-Schülerin betreut wurden. Bei jeder Unterrichtseinheit arbeiteten, so weit es möglich war, die gleichen SchülerInnen zusammen.

more...
No comment yet.