PARA DOX
1.3K views | +0 today
Follow
PARA DOX
Dokumentarfilm 3.0 : Investigativ, surreal, interaktiv
Your new post is loading...
Your new post is loading...
Scooped by Friederike Anders
Scoop.it!

DIE VON DER STRASSE und weitere dffb-dokfilme im arsenal

DIE VON DER STRASSE und weitere dffb-dokfilme im arsenal | PARA DOX | Scoop.it

"...Dokumentarfilmgeschichte der dffb I: Jugendarbeit und Film Micky Kwellas Abschlussfilm zu seinem Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb)..."

Friederike Anders's insight:
Interessant!
Daß der Film "Die von der Straße" aus dem Jahr 1981 ausgegraben wurde - und damit auch sein Regisseur Micky Kwella.
Den man vielleicht noch als Leiter des ersten Berliner "VideoFilmFest" von 1988 erinnert.
Was später in transmediale umbenannt wurde.
Die in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum feiert:
"Ever Elusive"... https://2017.transmediale.de/
...
und dieser Film ist nur der Anfang:
Fabian Tietke hat da scheinbar eine ganze Reihe zusammengestellt - anläßlich des 50-jährigen Jubiläums der dffb?
"... Auftakt einer Reihe von FilmDokument-Terminen zur Dokumentarfilmgeschichte der dffb. (ft) (16.1.)"


more...
No comment yet.
Scooped by Friederike Anders
Scoop.it!

Gábor Bódy speaking at "Special Effects" seminar, German Academy for Film and TV | dffb, 1985 (refilmed rough cut, German)

The Final Cut of the full documentation, even though originally commissioned by Stiftung Deutsche Kinemathek in 1985, was lost! The only part to have …

Friederike Anders's insight:

LOST TAPE FOUND !

Hoffentlich demnächst auch in Farbe, und mit besserer Audio-Qualität. Sobald sich ein U-matic Lowband Player findet ! :-)

more...
No comment yet.
Scooped by Friederike Anders
Scoop.it!

Nicht löschbares Feuer

Nicht löschbares Feuer | PARA DOX | Scoop.it

"1968 flog Farocki mit siebzehn weiteren Studenten wegen rebellischer Umtriebe von der Berliner Filmakademie; ein Jahr später entstand Nicht löschbares Feuer, der wichtigste Agitprop-Film der Vietnam-Bewegung. Ein Traktat über Napalm-Produktion, Arbeitsteilung und fremdbestimmtes Bewußtsein von brechtischer Kargheit .... (Klaus Kreimeier, Die Zeit, 3.12.1993)"

Friederike Anders's insight:

Stichwort "performativer Dokumentarfilm" - so geht´s (bzw so ging´s ): "How can we show you napalm in action ?"  

Harun Farockis 25-minütiger Film von 1969 ist zu sehen in der Ausstellung "Ernste Spiele" im Hamburger Bahnhof und erinnert daran, wie spielerisch und gleichzeitig wie hardcore AUFKLÄRUNG im Dokumentarfilm sein kann. Ein ziemlich vergessener Ansatz.

more...
No comment yet.
Scooped by Friederike Anders
Scoop.it!

ZEITTRANSGRAPHIE, VIDEOLABYRINTH und Gábor Bódy | DFFB

ZEITTRANSGRAPHIE, VIDEOLABYRINTH und Gábor Bódy | DFFB | PARA DOX | Scoop.it
Gábor Bódy in einer Videoaufzeichnung von 1985
Friederike Anders's insight:
Hier mein Artikel über die Ankunft der "Neuen Medien" an der dffb in den 80er Jahren: Auf der sehr schönen Website der Deutschen Kinemathek, zur Geschichte der dffb!
more...
No comment yet.
Scooped by Friederike Anders
Scoop.it!

Dokumentation - Schnipsel mit Schlips

Dokumentation - Schnipsel mit Schlips | PARA DOX | Scoop.it
„Une Jeunesse Allemande“ erzählt die Geschichte der RAF als Bilderstrudel aus dem Medienarchiv
Friederike Anders's insight:

Rezension von Elena Meilicke:

"...Was dem Film fehlt, ist eine Ebene der Bildkritik, ein Medien- und Archivbewusstsein. Woher die montierten Aufnahmen kommen, wer sie wann mit welcher Absicht gemacht hat, in welchem Zustand sie heute sind, wie ihre Materialität beschaffen ist, in was für Archiven sie aufbewahrt werden – über all diese Fragen erfährt man nichts in den schnell aufeinanderfolgenden, unterschiedlichen Bildern. Statt Öffnung und Raum zum genauen Sehen und Nachdenken erschafft Périot einen affizierenden Bilderstrudel…"

 

sehr schön auch die Replik von Jean-Gabriel Périot CH/F/D 2015, 93 Min.; von MODEST:"...Allenfalls wäre zu kritisieren, dass das collagenhafte Aussuchen nicht weitergehend auch die später zu terroristischen Anschlägen degenerierten Aktionen der Student*innenbewegung aus der Selbstbeschreibung heraus beleuchtet. Da sagte Périot bei der Berlinale, dass es einfach kaum Material gab, und es zwangsläufig auf die 'objektiveren' Materialien der 'Tagesschau' o.ä. zurückgreifen musste. Wie mutig wäre es gewesen, wenn die eine Perspektive erlischt auch die anderen auszublenden…"

more...
No comment yet.