Psychologie_Alltag
13 views | +0 today
Follow
Your new post is loading...
Your new post is loading...
Rescooped by Anni Prie from MentalBusiness
Scoop.it!

Der erste Eindruck bleibt – weil er stimmt

Der erste Eindruck bleibt – weil er stimmt | Psychologie_Alltag | Scoop.it

Nur eine Zehntelsekunde braucht das Gehirn, um ein Urteil über einen Unbekannten zu fällen. Dabei werden aus allen vorhandenen Informationen vor allem zwei Schlüsseleigenschaften eingeschätzt.

"Brüder und Schwestern, guten Abend" waren die ersten ruhigen und von einem kleinen Lächeln begleiteten Worte des neuen Papstes Franziskus. Er war kein Favorit für die Nachfolge Benedikt XVI. gewesen, und nicht alle werden sein Gesicht schon vorher gut gekannt haben. Dennoch: Als Franziskus seinen allerersten Satz vor der Weltöffentlichkeit beendet hatte, war das Urteil über ihn, den neuen Papst, in den Beobachtern bereits gefallen.

Für einen ersten Eindruck braucht es nur eine Zehntelsekunde – und er ist meist korrekt, wie Studien zeigen. Das heißt zum einen, dass der Eindruck von der Persönlichkeit oft mit den Eigenschaften übereinstimmt, die derjenige selbst angibt....


Via Thomas Menk
more...
No comment yet.
Rescooped by Anni Prie from MentalBusiness
Scoop.it!

Höherer Selbstwert, bessere Leistung

Höherer Selbstwert, bessere Leistung | Psychologie_Alltag | Scoop.it

 

Ein gesundes Selbstbewusstsein sorgt nicht nur für seelische Stabilität. Einer neuen Studie zufolge verbessert es auch die Leistung - weil das Gehirn sensibler für Fehler ist. Sogar messbar.

Eigentlich ist alles ganz einfach. Wir wollen uns selbst in einem positiven Licht sehen. Wir wollen vernünftig handeln, moralisch und intelligent. Trotzdem verletzen wir diese Prinzipien regelmäßig.

Zigaretten sind gesundheitlicher Irrsinn, Schokolade macht dick, Fremdgehen gehört sich nicht. Und trotzdem rauchen Menschen, andere essen zu viel oder betrügen ihren Partner. Die Gründe mögen unterschiedlich sein, das Ende ist immer gleich: Man fühlt sich schlecht - und dieses Unbehagen nennen Psychologen kognitive Dissonanz. Denn es gibt ein Missverhältnis zwischen den Erwartungen und dem Verhalten. Zum Glück hat sich der Mensch einige raffinierte Techniken überlegt, mit dieser Dissonanz umzugehen. Naheliegend wäre es, sein Verhalten zu ändern. Aber das ist häufig anstrengend. Viel bequemer ist es, sein Verhalten zu rechtfertigen. Und hier kommt die Theorie der Selbstwertbestätigung ins Spiel.


Via Thomas Menk
more...
No comment yet.