oAnth-miscellaneous
Follow
Find tag "tag_gov"
5.5K views | +0 today
oAnth-miscellaneous
offene Ablage: nothing to hide | compilations & selected entries from my tumblelog diary at soup.io
Your new post is loading...
Your new post is loading...
Scooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide"
Scoop.it!

Advocacy | Saudi Arabia - Court Sentences Reformists to 10 and 11 Years in Prison - sources: Global Voices & ANHRI | offene Ablage: nothing to hide

Advocacy | Saudi Arabia - Court Sentences Reformists to 10 and 11 Years in Prison - sources: Global Voices & ANHRI | offene Ablage: nothing to hide | oAnth-miscellaneous | Scoop.it
oAnth - "offene Ablage: nothing to hide"'s insight:

 

tagged link compilation at oAnth soup.io: http://02mydafsoup-01.soup.io/tag/SaudArab_advoc032013

 

[...]

 

Earlier today, March 9th, the Riyadh Criminal Court issued its verdict against the two prominent reformists and human rights activists Mohammad al-Qahtani and Abdullah al-Hamid, after being prosecuted for “breaking allegiance to the ruler and his successor” and “trying to impede the country’s developments”. al-Qahtani was sentenced to 10 years in prison and al-Hamid was sentenced to 5 years in prison in addition to completing his previous sentence (7 years, released after a year with a royal pardon). The judge stated that their presence outside prison was “dangerous” and ordered their

 

[...]

 

- http://globalvoicesonline.org/2013/03/09/saudi-court-sentences-reformists-to-10-and-11-years-in-prison/

 

- http://www.anhri.net/en/?p=11689

 

 

Further worth a reading: A day in the life of King Abdullah [sic]

- http://www.saudigazette.com.sa/index.cfm?method=home.regcon&contentid=20130223154239

 

 

 

more...
No comment yet.
Scooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide"
Scoop.it!

Ecuador: Correa Wins Re-Election - 3 entries - CEPR, CADTM, TRNN - 2013-02-18 | offene Ablage: nothing to hide

Ecuador: Correa Wins Re-Election  - 3 entries - CEPR, CADTM, TRNN - 2013-02-18 | offene Ablage: nothing to hide | oAnth-miscellaneous | Scoop.it

 

 

(1) PRESS RELEASE: Ecuador's Election a "Referendum on Economic Policies," CEPR Co-Director Says

 

 

http://www.cepr.net/index.php/press-releases/press-releases/ecuadors-election-a-qreferendum-on-economic-policiesq-cepr-co-director-says

 

 

(2) Équateur : ''révolution citoyenne'', modèle extractiviste et gauches crititiques | Source: CADTM

http://cadtm.org/Equateur-revolution-citoyenne

 

La « révolution citoyenne » en Équateur est l'un des symboles des expériences post-néolibérales sud-américaines et le gouvernement de Rafael Correa est souvent évoqué comme une référence par de nombreuses gauches européennes. Les prochaines élections présidentielles auront lieu dans ce pays le 17 février 2013, dans une conjoncture politique où l'opposition conservatrice a été incapable de présenter une candidature unique et alors que le gouvernement conserve une très forte avance dans les enquêtes d'opinions, mais avec une baisse notable après 6 ans de pouvoir. Il y a deux ans, nous avions établit un premier bilan critique de l'expérience équatorienne (...)

 

 

(3) Correa wins re-election and says banks and mass media don't rule anymore | video feature by TRNN ~9 min.

 

https://www.youtube.com/watch?v=IaDUbJEJnu8

 

 

more...
No comment yet.
Scooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide"
Scoop.it!

"A Crisis Of The State? The End Of The Post-Westphalian Model" by Carlo Bordoni - Social Europe 2013-02-13 | offene Ablage: nothing to hide

"A Crisis Of The State? The End Of The Post-Westphalian Model" by Carlo Bordoni - Social Europe 2013-02-13 | offene Ablage: nothing to hide | oAnth-miscellaneous | Scoop.it

[...]

 

Based on the principle of limited sovereignty, the post-Westphalian model recognises in the modern state absolute and indivisible sovereignty over its territory and ownership in international relations, of which it is the sole subject.

If for a long time the state and nation have been able to live together, united on a historical and legal level by the insolubility of the fundamental principles that modernity assured, it was thanks to the agreements made in the Treaties of Westphalia, at the end of the long religious war, that had shattered Europe for thirty years. Since then, modern states, in the form that we have known for centuries, have standardised the so-called “post-Westphalian model”, which sets down the rules of universal stability and recognises the full sovereignty of a state within its own borders.

 

In the third millennium, it is the very post-Westphalian model that enters into crisis, dragging with it the crisis of the modern state, which is determined not only by the opening of borders, but by the inability demonstrated in maintaining its commitments to its citizens. In this phase, it is the “internal” boundaries that create problems. Security, defence of privilege, identity, recognition and cultural traditions, which once coincided with the boundaries of the post-Westphalian state, are now altered, uncertain, liquid. They are no longer reliable.

 

[...]

 

to read more - source URL: http://www.social-europe.eu/2013/02/a-crisis-of-the-state-the-end-of-post-westphalian-model

 

more...
No comment yet.
Scooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide"
Scoop.it!

German Fascination With Degrees Claims Latest Victim: Education Minister - NYT | offene Ablage: nothing to hide 2013-02-10

[...]


In many countries, busy professionals with little interest in tenure-track positions at universities do not tend to bother writing dissertations. In Germany, academic titles provide an ego boost that lures even businesspeople to pursue them.


[...]


- source URL.: http://www.nytimes.com/2013/02/10/world/europe/german-education-chief-quits-in-scandal-reflecting-fascination-with-titles.html?hp&_r=0

more...
No comment yet.
Scooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide"
Scoop.it!

Egyptian parliamentary election, 2011–2012 | Compilation started 2011-10-22 | actualized 2012-03-01 offene Ablage: nothing to hide

Egyptian parliamentary election, 2011–2012 | Compilation started 2011-10-22 | actualized 2012-03-01 offene Ablage: nothing to hide | oAnth-miscellaneous | Scoop.it

 

Please, go by the given link in the entry title to the postings by oAnth at soup.io ;

 

-----------------

 

Egyptian parliamentary election, 2011–2012 - Wikipedia, the free encyclopedia

[ https://secure.wikimedia.org/wikipedia/en/wiki/Egyptian_parliamentary_election,_2011%E2%80%932012 ]

 

 

An early parliamentary election will be held in Egypt from November 2011 onwards, following the revolution which ousted President Hosni Mubarak, after which the Supreme Council of the Armed Forces dissolved the parliament of Egypt. Originally, the election was assumed to be held in September, but this was postponed.

 

The election will take place on the following dates:

 

- first stage: 28 November, run-off on 5 December;

- second stage: 14 December, run-off on 21 December;

- third stage: 3 January, run-off on 10 January.

- Shura Council elections are to follow on 22 January 2012.

 

[...]

=======================

 

compilation (linked via title line of this entry) composed of articles, videos, photographs from Wikipedia, Globalvoices, Sandmonkey Blog, The Real News, et al. about the situation around the coming elections in December 2011 and January 2012.

more...
No comment yet.
Scooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide"
Scoop.it!

Eine allzu lange unterschätzte Gefahr - Olaf Sundermeyer: Rechter Terror in Deutschland. Täter, Opfer und der hilflose Staat - via literaturkritik.de 28.02.2013 | offene Ablage: nothing to hide

Eine allzu lange unterschätzte Gefahr - Olaf Sundermeyer: Rechter Terror in Deutschland. Täter, Opfer und der hilflose Staat - via literaturkritik.de 28.02.2013 | offene Ablage: nothing to hide | oAnth-miscellaneous | Scoop.it


Besprechung zu - Olaf Sundermeyer: Rechter Terror in Deutschland. Täter, Opfer und der hilflose Staat. Verlag C. H. Beck, München, 2012.

Rezension von H.-Georg Lützenkirchen (28.02.2013)

(unter: http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=17614 )

 

 

 

 

Der Skandal des Umgangs mit rechter Gewalt in Deutschland liegt darin, dass diese Gewalt lange Zeit überhaupt nicht angemessen wahrgenommen wurde. Gerne wurde sie kleingeredet, es war dann von wahlweise bedauernswerten oder erschreckenden Einzelfällen die Rede, oft wurde ein rechtsextremer Hintergrund nicht wahrgenommen und die Tat ging als ‚normale‘ Gewalttat in die Statistik ein. Eine verfehlte Extremismustheorie, die rechte und linke Gewalt gerne gleichsetzte, verhinderte zudem den Blick auf die spezifischen Bedingungen rechter Gewalt in Deutschland. Nicht auf dem rechten Auge blind war der Staat, er war schlicht nicht informiert.

 

Entsprechend groß war der Schock, als 2011 die rechte Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) eher zufällig aufgedeckt wurde. 

 

[...]

 

Rechtsextremisten fühlen sich in einer „permanenten Notwehrsituation“. In ihrer Logik sind ‚Ausländer‘ Beweis für eine bedrohende Überfremdung; Linke und andere „Gutmenschen“ leisten dieser Überfremdung Vorschub und bedrohen damit zudem die „weiße Rasse“. Überall Bedrohung, gegen die man sich mit Taten statt Worten wehren muss. „Und Taten“, so schreibt Sundermeyer, „sind Gewalttaten“. Sie gehören zum Rechtsextremismus – den Sundermeyer als eine Ideologie beschreibt, „die von der Ungleichwertigkeit der Menschen ausgeht und Gewalt als Mittel der Politik sieht“.

 

[...]

 

Sundermeyers „Geschichte der Gewalt“ beginnt in den 1980er-Jahren. Als markantes Datum steht das „Oktoberfestattentat“ in München, bei dem am 26.September 1980 13 Menschen ums Leben kamen – unter ihnen auch der mutmaßliche Attentäter. Bis heute ist der Hintergrund dieses Anschlages nicht vollständig aufgeklärt. Spuren führen aber zur „Wehrsportgruppe Hoffmann“. Deren ehemaliger „Chef“ Karl Heinz Hoffmann ist nach wie vor in der rechten Szene aktiv. Sundermeyer berichtet von einem bizarren Besuch bei Hoffmann, der ihm die „wahren Hintergründe“ des Attentats in München zu erläutern versucht. In Hoffmanns Wehrsportgruppe waren jedenfalls viele, die mit Gewalttaten auffielen. Der Autor nennt sie alle.

 

[...]

 

 

more...
No comment yet.
Scooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide"
Scoop.it!

B. Fontana, Montaigne en politique - via fabula.org 2013-02-15 | offene Ablage: nothing to hide

B. Fontana, Montaigne en politique - via fabula.org 2013-02-15 | offene Ablage: nothing to hide | oAnth-miscellaneous | Scoop.it

Biancamaria Fontana, Montaigne en politique Traduit de l’anglais par Françoise Stonborough Marseille: Agone 2013, 352 pages ISBN: 978-2-7489-0174-0 ()

 

Présentation de l'éditeur

 

On sait généralement que Montaigne a été maire de Bordeaux pendant 4 ans et que, à la fois proche du futur HenriIV et bien introduit à la cour à Paris, il a joué entre eux à diverses reprises un rôle de négociateur. Cependant, on continue de voir en lui avant tout un moraliste et un explorateur du moi, réfugié dans sa «librairie» à distance de la politique, quand on ne fait pas de lui un sceptique conservateur, défenseur de la monarchie absolue. Montaigne en politique brise cette image. Dans cette synthèse, l’auteur montre à quel point les Essais tout entier sont habités par le souci politique de leur auteur: par son expérience personnelle très riche dans ce domaine, par les inquiétudes permanentes que suscitent chez lui les événements de son temps (les guerres de religion), par ses lectures des auteurs politiques de l’Antiquité ou contemporains, etc. Les activités et les idées politiques n’ont pas été secondaires ou momentanées dans la réflexion de Montaigne: elles sont au cœur de sa pensée, au même titre que les réflexions morales, auxquelles elles sont d’ailleurs étroitement liées. Montaigne est bel et bien un penseur politique. Pas au sens où il aurait développé une théorie ou une doctrine ou une philosophie politique, mais au sens où la réflexion sur les événements, les actions, les passions ou les vertus politiques est omniprésente dans les Essais . Enseignante et chercheur en histoire des idées politiques à Cambridge (1978–1991), Biancamaria Fontana est actuellement professeur à l’université de Lausanne. Membre du King’s College (Cambridge, UK), elle est spécialiste de la période post-révolutionnaire et des penseurs politiques libéraux (Benjamin Constant et Mme de Staël). Auteure notamment de The Invention of the Modern Republic (Cambridge UP, 1994), elle a codirigé récemment Les Usages de la séparation des pouvoirs (2008), et écrit régulièrement pour le Times Litterary Supplement . Du même auteur: Du boudoir à la Révolution. Laclos et Les Liaisons dangereuses dans leur siècle , rééd. Agone, 2013

 

URL de la source: http://www.fabula.org/actualites/b-fontana-montaigne-en-politique_55490.php

more...
No comment yet.
Scooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide"
Scoop.it!

Die Europäische Bürgerinitiative Right2Water könnte Erfolg haben - RA Stadlers internet law blog 2013-02-11 | offene Ablage: nothing to hide

Die Europäische Bürgerinitiative (European Citizens’ Initiative) ist ein Bürgerbeteiligungsinstrument auf EU-Ebene, das zum 01.04.2012 eingeführt wurde. Wenn es gelingt, für ein bestimmtes Vorhaben die Unterstützung von mindestens einer Million Unionsbürger zu erhalten, die allerdings in mindestens sieben Mitgliedsstaaten ein bestimmtes Quorum erreichen müssen, dann muss das EU-Parlament eine Anhörung durchführen, an der auch die Kommission zu beteiligen ist. Eine Pflicht zur Gesetzgebung entsteht daraus aber nicht.

Mit der Initiative Right2Water (  http://www.right2water.eu/ ) steht zum ersten mal eine solche Europäische Bürgerinitiative kurz vor dem Erfolg. Mehr als eine Million Bürger – davon freilich mehr als 800.000 aus Deutschland – haben bereits unterschrieben, das notwendige Quorum ist aber erst in drei Mitgliedsstaaten erreicht. Weil die Initiative aber noch bis November Zeit hat, ist ein erfolgreicher Abschluss wahrscheinlich.

Die Initiative möchte eine marktwirtschaftliche Privatisierung und Liberalisierung der Wasserversorgung verhindern und die EU verpflichten, das Recht auf Zugang zu Wasser zu gewährleisten. Hintergrund ist eine geplante Richtlinie die eine Marktöffnung für öffentliche Aufträge erreichen will. Diese Richtlinie privatisiert letztlich nicht die Wasserversorgung, denn dies steht den Kommunen bereits jetzt grundsätzlich frei. Wenn die Kommune öffentliche Aufträge an ein externes Unternehmen vergibt, soll dieses Vorhaben allerdings künftig europaweit ausgeschrieben werden müssen. Von diesen Vergaberegeln soll nach der Forderung von Right2Water die Wasserversorgung ausgeschlossen bleiben.

 

 

Quell URL (mit hinweisenden Verlinkungen im Text):

http://www.internet-law.de/2013/02/die-europaische-burgerinitiative-right2water-konnte-erfolg-haben.html

more...
No comment yet.
Scooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide"
Scoop.it!

Wir brauchen eine gesellschaftliche und politische Diskussion über Polizeigewalt - RA Stadler, Internet Law Blog | offene Ablage: nothing to hide 2013-02-07

Wir brauchen eine gesellschaftliche und politische Diskussion über Polizeigewalt  - RA Stadler,  Internet Law Blog | offene Ablage: nothing to hide 2013-02-07 | oAnth-miscellaneous | Scoop.it

Quell-Url (mit Links): http://www.internet-law.de/2013/02/wir-brauchen-eine-gesellschaftliche-und-politische-diskussion-uber-polizeigewalt.html ;

 

 

Ein neuer Fall von Polizeigewalt rüttelt gerade die Öffentlichkeit auf. Ein Polizeibeamter bricht einer 23-jährigen Frau mit Faustschlägen ins Gesicht Nase und Augenhöhle, die Polizei versucht das als Notwehrhandlung darzustellen. Die Frau befand sich dabei wohlgemerkt auf einer Polizeidienststelle, war offenbar bereits gefesselt und von Beamten umringt. Die gefesselte Frau soll dann – in Gegenwart von sieben Polizisten – versucht haben, einem Beamten mit dem Kopf ins Gesicht zu stoßen. Um sich dagegen zu schützen, habe der Beamte der Frau dann den Faustschlag versetzt, so die Darstellung der Polizei.

Henning-Ernst Müller bringt es auf den Punkt, wenn er sagt, dass seine Phantasie nicht ausreichend ist, um sich in der geschilderten Situation eine Notwehrlage des Polizeibeamten vorzustellen. Wenn die Darstellung in der Presse nur halbwegs stimmt, dann kann dieses Verhalten nicht gerechtfertigt sein.

Der Ruf der Polizei leidet in zunehmendem Maße darunter, dass Fälle von Polizeigewalt immer öfter publik werden, was mit der Erkenntnis verbunden ist, dass es sich wohl nicht um seltene Ausnahmefälle handelt.

Wenn Polizeibeamte glauben, Kollegen die derart ausrasten, anschließend auch noch decken zu müssen, handeln sie aus einem falsch verstandenen Korpsgeist heraus und schaden damit über kurz oder lang dem Ansehen und der Glaubwürdigkeit der Polizei.

Diese Form des Korpsgeists setzt sich häufig anschließend bei den Staatsanwaltschaften und Gerichten fort, bei denen ebenfalls eine deutliche Neigung erkennbar ist, derartige Fälle auf den Kopf zu stellen, indem man die Opfer wegen eines angeblichen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte strafrechtlich verfolgt.

In einem ersten Schritt ist es also notwendig, dass das Phänomen Polizeigewalt nicht länger totgeschwiegen wird. Eine Polizei, die mit unsachlicher Argumentation rechtsstaatlich gebotene Maßnahmen wie eine Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte ablehnt, wird die erforderliche Aufarbeitung aber nicht von sich aus leisten. Was wir deshalb brauchen, ist eine politische und gesellschaftliche Diskussion des Phänomens der Polizeigewalt.

 

 

more...
No comment yet.
Scooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide"
Scoop.it!

Outrage at the banks is everywhere, so why aren't there riots on the streets? | Madeleine Bunting | guardian.co.uk 2011-05-30 - offene Ablage: nothing to hide

Outrage at the banks is everywhere, so why aren't there riots on the streets? | Madeleine Bunting | guardian.co.uk 2011-05-30  - offene Ablage: nothing to hide | oAnth-miscellaneous | Scoop.it
[...]

Outrage against the banks is no longer a leftwing hobby; across the media there is an increasingly frantic desperation from commentators, even in such unlikely hotbeds of revolution as the Evening Standard, where the admirably infuriated Anthony Hilton declared recently: "Our problems were wholly caused by the greed and irresponsibility of some in the financial community. But the culture has not changed ... What more will it take?" He may well ask.

[...]

-----------------------------------------------------------------

http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2011/may/30/outrage-banks-riots-streets-muddled

more on the actual protests in Spain compiled via oAnth on Soup.io
http://02mydafsoup-01.soup.io/tag/spainrev_201105
more...
No comment yet.