oAnth-miscellaneous
Follow
Find tag "media"
5.8K views | +0 today
oAnth-miscellaneous
offene Ablage: nothing to hide | compilations & selected entries from my tumblelog diary at soup.io
Your new post is loading...
Your new post is loading...
Scooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide"
Scoop.it!

Eine allzu lange unterschätzte Gefahr - Olaf Sundermeyer: Rechter Terror in Deutschland. Täter, Opfer und der hilflose Staat - via literaturkritik.de 28.02.2013 | offene Ablage: nothing to hide

Eine allzu lange unterschätzte Gefahr - Olaf Sundermeyer: Rechter Terror in Deutschland. Täter, Opfer und der hilflose Staat - via literaturkritik.de 28.02.2013 | offene Ablage: nothing to hide | oAnth-miscellaneous | Scoop.it


Besprechung zu - Olaf Sundermeyer: Rechter Terror in Deutschland. Täter, Opfer und der hilflose Staat. Verlag C. H. Beck, München, 2012.

Rezension von H.-Georg Lützenkirchen (28.02.2013)

(unter: http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=17614 )

 

 

 

 

Der Skandal des Umgangs mit rechter Gewalt in Deutschland liegt darin, dass diese Gewalt lange Zeit überhaupt nicht angemessen wahrgenommen wurde. Gerne wurde sie kleingeredet, es war dann von wahlweise bedauernswerten oder erschreckenden Einzelfällen die Rede, oft wurde ein rechtsextremer Hintergrund nicht wahrgenommen und die Tat ging als ‚normale‘ Gewalttat in die Statistik ein. Eine verfehlte Extremismustheorie, die rechte und linke Gewalt gerne gleichsetzte, verhinderte zudem den Blick auf die spezifischen Bedingungen rechter Gewalt in Deutschland. Nicht auf dem rechten Auge blind war der Staat, er war schlicht nicht informiert.

 

Entsprechend groß war der Schock, als 2011 die rechte Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) eher zufällig aufgedeckt wurde. 

 

[...]

 

Rechtsextremisten fühlen sich in einer „permanenten Notwehrsituation“. In ihrer Logik sind ‚Ausländer‘ Beweis für eine bedrohende Überfremdung; Linke und andere „Gutmenschen“ leisten dieser Überfremdung Vorschub und bedrohen damit zudem die „weiße Rasse“. Überall Bedrohung, gegen die man sich mit Taten statt Worten wehren muss. „Und Taten“, so schreibt Sundermeyer, „sind Gewalttaten“. Sie gehören zum Rechtsextremismus – den Sundermeyer als eine Ideologie beschreibt, „die von der Ungleichwertigkeit der Menschen ausgeht und Gewalt als Mittel der Politik sieht“.

 

[...]

 

Sundermeyers „Geschichte der Gewalt“ beginnt in den 1980er-Jahren. Als markantes Datum steht das „Oktoberfestattentat“ in München, bei dem am 26.September 1980 13 Menschen ums Leben kamen – unter ihnen auch der mutmaßliche Attentäter. Bis heute ist der Hintergrund dieses Anschlages nicht vollständig aufgeklärt. Spuren führen aber zur „Wehrsportgruppe Hoffmann“. Deren ehemaliger „Chef“ Karl Heinz Hoffmann ist nach wie vor in der rechten Szene aktiv. Sundermeyer berichtet von einem bizarren Besuch bei Hoffmann, der ihm die „wahren Hintergründe“ des Attentats in München zu erläutern versucht. In Hoffmanns Wehrsportgruppe waren jedenfalls viele, die mit Gewalttaten auffielen. Der Autor nennt sie alle.

 

[...]

 

 

more...
No comment yet.
Rescooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide" from Philosophie en France
Scoop.it!

Les Intellectuels et l'Actualité, savoir se taire

Les Intellectuels et l'Actualité, savoir se taire | oAnth-miscellaneous | Scoop.it
Les intellectuels sont de plus en plus souvent sollicités dans les médias pour parler de l'actualité. (...)
Un intellectuel digne de ce nom est une personne capable de rester silencieuse quand elle n’a rien à dire et de ne pas débattre lorsque les conditions du débat ou la question débattue ne lui semblent pas correctes.
Via dm
more...
No comment yet.
Scooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide"
Scoop.it!

Bernard Stiegler: concrete rules, differences & equivalences - driftwork.tumblr.com | 2011-08-29 offene Ablage: nothing to hide

Bernard Stiegler: concrete rules, differences & equivalences - driftwork.tumblr.com | 2011-08-29 offene Ablage: nothing to hide | oAnth-miscellaneous | Scoop.it

original www-site:

http://driftwork.tumblr.com/post/9368871242/stiegler

 

 

 

[complete quotation]

 

It seems appropriate somehow to think again of Bernard Stiegler’s opening comments in Taking Care of Youth and the Generations after a few days of rioting and endless irrelevant comments in the spectacle about the causes. Stiegler’s underlying proposition is that the spectacle, which he refers to as the culture industry undermines what it is to be an adult. “An adult human being is one recognized as socially adult and thus responsible. Responsibility is the adult’s defining trait; an adult who is irresponsible, stricto senso, loses both adults rights and duties…” Stiegler defines the process of becoming adult, becoming responsible through the Freudian moment, since “…Freud it has been clear that the formation of this responsibility, this becoming adult, develops from infancy through a relationship of identification with parents who educate the child. This is what Freud calls primary identification…” and which enables adulthood and responsibility to be transmitted between the generations.

 

This might be challenged by those who find the psychoanalytical understanding problematic, perhaps preferring an evolutionary psychology model or a neuro-psychological model,(though the idea of challenging this through such a biologically deterministic model does amuse me). However this would clearly change nothing of significance in Stieglers argument, unless you wish to use such an anti-psychoanalytical perspective to argue against the positive values assigned to adulthood and responsibility. For what Stiegler is raising is that the culture industry, the spectacle is working to subvert the process of becoming adult, becoming responsible… as follows: So that “… this process of identification is precisely what the contemporary culture industry subverts, in diverting and capturing the attention of young minds in their time of ‘brain availability’ passive in the face of demands to consume but increasingly subject to attention problems…” Typically the new stereotypes are used to subvert, short-circuit and infantilize parental authority. The culture industry derides parental stereotypes and in so doing works to place itself in their stead. It is this process which we have seen repeated in the aftermath of the riots…Even in the abbreviated version briefly outlined here I would ask how does this read as yet again we have heard mothers and fathers derided by the political elites and their priests of the spectacle ?

 

[complete quotation]

more...
No comment yet.