oAnth's day by da...
Follow
Find tag "violence"
676 views | +0 today
oAnth's day by day interests - via its scoop.it contacts
An aggregator for (oAnth's) daily interests in humanities, arts, science, geography, economics, politics - academia, education - activism, advocacy - itec, free software, open source, open access, open knowledge - languages in use: mostly EN, FR, DE
Your new post is loading...
Your new post is loading...
Rescooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide" from Égypt-actus
Scoop.it!

Egypt court halts April elections

Egypt court halts April elections | oAnth's day by day interests - via its scoop.it contacts | Scoop.it

An Egyptian administrative court has suspended general elections that were scheduled to begin next month.

It said it acted because the upper house of parliament had not returned the amended electoral law to the Constitutional Court for review.

The poll - set by President Mohammed Morsi for 22 April - has been boycotted by the main opposition.

It has said the electoral law favours Mr Morsi's Islamist supporters - a claim denied by the president.

 

More on: http://www.bbc.co.uk/news/world-africa-21689545


Via Egypt-actus
oAnth - "offene Ablage: nothing to hide"'s insight:

further links via Égypte actualités:

 

http://www.ouest-france.fr/ofdernmin_-Egypte.-La-justice-annule-la-date-de-debut-des-elections-legislatives_6346-2170231-fils-tous_filDMA.Htm

 

http://www.timesofisrael.com/egypt-slips-into-a-security-void/

 

http://www.egyptindependent.com/news/arab-league-meeting-moved-due-tahrir-clashes

 

http://en.aswatmasriya.com/news/view.aspx?id=4a924460-1abc-4fe9-81d8-f74c0028146c

 

 

more...
No comment yet.
Rescooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide" from Résistances
Scoop.it!

Les populations superflues

Les populations superflues | oAnth's day by day interests - via its scoop.it contacts | Scoop.it

En Grèce, « forcée de fournir le portrait anticipé de ce à quoi vont devoir ressembler les sociétés occidentales, remaniées sous la férule du néolibéralisme déchaîné » se dessine « une nouvelle biopolitique de l’espèce », « chargée d’assainir le corps social de toutes les existences parasitaires ». Par Dimitris Vergetis, psychanalyste, directeur de la revue grecque αληthεια.

 

[...]

 

Les dirigeants européens répètent en chœur et à satiété que la Grèce est un cas particulier. En fait, loin d’être traité comme un cas particulier qui fait exception à la norme européenne qu’elle devrait impérativement intérioriser, la Grèce est forcée de fournir le portrait anticipé de ce à quoi vont devoir ressembler les sociétés occidentales, remaniées sous la férule du néolibéralisme déchaîné. Tout en restant dans le cadre du mode de production capitaliste, nous sommes donc au seuil d’un changement d’époque. Or celui-ci s’annonce sous des auspices littéralement macabres en tant qu’il couve une nouvelle biopolitique de l’espèce. Il importe d’en restituer la pente et les mécanismes d’accomplissement.

 

[...]


Via dm
more...
No comment yet.
Rescooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide" from Égypt-actus
Scoop.it!

Égypte. L’impunité encourage les violences sexuelles

Égypte. L’impunité encourage les violences sexuelles | oAnth's day by day interests - via its scoop.it contacts | Scoop.it

Via Egypt-actus
more...
Egypt-actus's curator insight, February 8, 2013 12:53 AM

L’absence de sanction envers les auteurs d’actes de harcèlement et d’agressions sexuelles en Égypte a encouragé des attaques violentes contre les femmes ces derniers mois, dans le secteur de la place Tahrir, et de nouveaux crimes se produiront si ce climat d’impunité persiste, a souligné Amnesty International mercredi 6 février 2013 dans un nouveau document.

Selon les témoignages recueillis par Amnesty International auprès de femmes attaquées et de militants, les agressions menées par des foules violentes suivent un mode de déroulement constant.

Les femmes sont attaquées quand elles sont seules ou séparées de leurs amis par un groupe d’hommes dont le nombre croît rapidement ; elles sont attirées de force au milieu de la bande d’agresseurs, des mains ou parfois des armes violent leur corps, et les hommes tentent de les déshabiller.

« Les agressions effrayantes menées contre des femmes dans le secteur de la place Tahrir montrent que le président Morsi doit, de façon urgente, agir énergiquement pour mettre fin à cette culture de l’impunité et de la discrimination basée sur le genre, et que tous les dirigeants politiques doivent prendre clairement position, a déclaré Hassiba Hadj Sahraoui, directrice adjointe du programme Moyen-Orient et Afrique du Nord d’Amnesty International.

Plus : http://www.amnesty.fr/Presse/Communiques-de-presse/Egypte-L%E2%80%99impunite-encourage-les-violences-sexuelles-7770

Rescooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide" from Les chercheurs en SHS de la métropole Lyon-Saint Etienne dans les médias
Scoop.it!

Gilles Herreros : « Dans une organisation, la violence a toujours besoin de complicités »

Gilles Herreros : « Dans une organisation, la violence a toujours besoin de complicités » | oAnth's day by day interests - via its scoop.it contacts | Scoop.it

La violence dans le monde du travail est souvent considérée comme une fatalité, un « effet de système ». Une vision que récuse Gilles Herreros, sociologue et professeur à l'université de Lyon 2. Dans son livre « La violence ordinaire dans les organisations » (Erès), il estime que la violence, attisée par l'indifférence collective, est le fait de tous. Un appel à la responsabilité individuelle.

 

Gilles Herreros, sociologue, professeur à l'université Lyon 2 et auteur du livre La violence ordinaire dans les organisations (Erès)


Via FRV100
more...
No comment yet.
Rescooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide" from oAnth-miscellaneous
Scoop.it!

Eine allzu lange unterschätzte Gefahr - Olaf Sundermeyer: Rechter Terror in Deutschland. Täter, Opfer und der hilflose Staat - via literaturkritik.de 28.02.2013 | offene Ablage: nothing to hide

Eine allzu lange unterschätzte Gefahr - Olaf Sundermeyer: Rechter Terror in Deutschland. Täter, Opfer und der hilflose Staat - via literaturkritik.de 28.02.2013 | offene Ablage: nothing to hide | oAnth's day by day interests - via its scoop.it contacts | Scoop.it


Besprechung zu - Olaf Sundermeyer: Rechter Terror in Deutschland. Täter, Opfer und der hilflose Staat. Verlag C. H. Beck, München, 2012.

Rezension von H.-Georg Lützenkirchen (28.02.2013)

(unter: http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=17614 )

 

 

 

 

Der Skandal des Umgangs mit rechter Gewalt in Deutschland liegt darin, dass diese Gewalt lange Zeit überhaupt nicht angemessen wahrgenommen wurde. Gerne wurde sie kleingeredet, es war dann von wahlweise bedauernswerten oder erschreckenden Einzelfällen die Rede, oft wurde ein rechtsextremer Hintergrund nicht wahrgenommen und die Tat ging als ‚normale‘ Gewalttat in die Statistik ein. Eine verfehlte Extremismustheorie, die rechte und linke Gewalt gerne gleichsetzte, verhinderte zudem den Blick auf die spezifischen Bedingungen rechter Gewalt in Deutschland. Nicht auf dem rechten Auge blind war der Staat, er war schlicht nicht informiert.

 

Entsprechend groß war der Schock, als 2011 die rechte Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) eher zufällig aufgedeckt wurde. 

 

[...]

 

Rechtsextremisten fühlen sich in einer „permanenten Notwehrsituation“. In ihrer Logik sind ‚Ausländer‘ Beweis für eine bedrohende Überfremdung; Linke und andere „Gutmenschen“ leisten dieser Überfremdung Vorschub und bedrohen damit zudem die „weiße Rasse“. Überall Bedrohung, gegen die man sich mit Taten statt Worten wehren muss. „Und Taten“, so schreibt Sundermeyer, „sind Gewalttaten“. Sie gehören zum Rechtsextremismus – den Sundermeyer als eine Ideologie beschreibt, „die von der Ungleichwertigkeit der Menschen ausgeht und Gewalt als Mittel der Politik sieht“.

 

[...]

 

Sundermeyers „Geschichte der Gewalt“ beginnt in den 1980er-Jahren. Als markantes Datum steht das „Oktoberfestattentat“ in München, bei dem am 26.September 1980 13 Menschen ums Leben kamen – unter ihnen auch der mutmaßliche Attentäter. Bis heute ist der Hintergrund dieses Anschlages nicht vollständig aufgeklärt. Spuren führen aber zur „Wehrsportgruppe Hoffmann“. Deren ehemaliger „Chef“ Karl Heinz Hoffmann ist nach wie vor in der rechten Szene aktiv. Sundermeyer berichtet von einem bizarren Besuch bei Hoffmann, der ihm die „wahren Hintergründe“ des Attentats in München zu erläutern versucht. In Hoffmanns Wehrsportgruppe waren jedenfalls viele, die mit Gewalttaten auffielen. Der Autor nennt sie alle.

 

[...]

 

 

more...
No comment yet.
Rescooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide" from Archivance - Miscellanées
Scoop.it!

Documentaire: Dérives

De 1990 à 2010, le mouvement étudiant a fait l'objet de plus de 1000 arrestations.


En 2012, en 6 mois seulement, ce nombre a été multiplié par 3.
Nous dédions ce film aux arrêtéEs et aux blesséEs du conflit.

"Dérives" a pour but premier de remettre certaines pendules à l'heure quant aux dérives policières et médiatiques qui ont marqué le Printemps érable.

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=9iZdAdczrGk


Via René Z.
more...
No comment yet.
Rescooped by oAnth - "offene Ablage: nothing to hide" from oAnth-miscellaneous
Scoop.it!

Wir brauchen eine gesellschaftliche und politische Diskussion über Polizeigewalt - RA Stadler, Internet Law Blog | offene Ablage: nothing to hide 2013-02-07

Quell-Url (mit Links): http://www.internet-law.de/2013/02/wir-brauchen-eine-gesellschaftliche-und-politische-diskussion-uber-polizeigewalt.html ;

 

 

Ein neuer Fall von Polizeigewalt rüttelt gerade die Öffentlichkeit auf. Ein Polizeibeamter bricht einer 23-jährigen Frau mit Faustschlägen ins Gesicht Nase und Augenhöhle, die Polizei versucht das als Notwehrhandlung darzustellen. Die Frau befand sich dabei wohlgemerkt auf einer Polizeidienststelle, war offenbar bereits gefesselt und von Beamten umringt. Die gefesselte Frau soll dann – in Gegenwart von sieben Polizisten – versucht haben, einem Beamten mit dem Kopf ins Gesicht zu stoßen. Um sich dagegen zu schützen, habe der Beamte der Frau dann den Faustschlag versetzt, so die Darstellung der Polizei.

Henning-Ernst Müller bringt es auf den Punkt, wenn er sagt, dass seine Phantasie nicht ausreichend ist, um sich in der geschilderten Situation eine Notwehrlage des Polizeibeamten vorzustellen. Wenn die Darstellung in der Presse nur halbwegs stimmt, dann kann dieses Verhalten nicht gerechtfertigt sein.

Der Ruf der Polizei leidet in zunehmendem Maße darunter, dass Fälle von Polizeigewalt immer öfter publik werden, was mit der Erkenntnis verbunden ist, dass es sich wohl nicht um seltene Ausnahmefälle handelt.

Wenn Polizeibeamte glauben, Kollegen die derart ausrasten, anschließend auch noch decken zu müssen, handeln sie aus einem falsch verstandenen Korpsgeist heraus und schaden damit über kurz oder lang dem Ansehen und der Glaubwürdigkeit der Polizei.

Diese Form des Korpsgeists setzt sich häufig anschließend bei den Staatsanwaltschaften und Gerichten fort, bei denen ebenfalls eine deutliche Neigung erkennbar ist, derartige Fälle auf den Kopf zu stellen, indem man die Opfer wegen eines angeblichen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte strafrechtlich verfolgt.

In einem ersten Schritt ist es also notwendig, dass das Phänomen Polizeigewalt nicht länger totgeschwiegen wird. Eine Polizei, die mit unsachlicher Argumentation rechtsstaatlich gebotene Maßnahmen wie eine Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte ablehnt, wird die erforderliche Aufarbeitung aber nicht von sich aus leisten. Was wir deshalb brauchen, ist eine politische und gesellschaftliche Diskussion des Phänomens der Polizeigewalt.

 

 

more...
No comment yet.