EHTTA Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts :: Kulturhaus Baden-Baden: The Rhine in the 19th century | oAnth's day by day interests - via its scoop.it contacts | Scoop.it

Until 3 March 2013

 

Ever since the days of the Grand Tour, the Rhine with its scenic beauty and legendary past has always attracted many travellers and artists. The early 19th century saw the Rhine became increasingly romanticized and at the same time industrialized. Architects, including the likes of Schinkel and Stüler, re-sculptured the palaces and castles perched atop the Rhine valley’s rocky outcrops into the landscape to form the perfect medieval setting. Below the castles, an industrial path of railway tracks, tunnels and bridges was forged besides the mighty river for steam engines. The straightening of the Rhine by the Baden engineers Johann Gottfried Tulla (1770-1828) and Max Honsell (1843-1910) transformed the waterway into Western Europe’s most important transport artery of modern times. As a result of the new means of transport, artists were able to travel to their ‘ideal landscapes’ and in doing so immortalized the Rhine through their astoundingly beautiful paintings. These artists included Johann Wilhelm Schirmer (1807-1963), Georg Saal (1817-1870), Christian Eduard Boettcher (1818-1889), Englishman George Clarkson Stanfield (1828-1878), Switzerland’s Salomon Corrodi (1810-1892) and Dutch painter Georg Andries Roth (1809-1877). The ‘Tour of the Rhine’ – a series of 80 watercolours begun in 1827 by Louis Bleuler (1792-1850) and his students – can also for the first time be viewed more or less in its entirety. The 77 watercolours on display, depicting the Rhine from its source to its mouth in the North Sea at Rotterdam, allow a glimpse of the river in the period prior to the 1848 Revolutions.

 

Mit seiner landschaftlichen Schönheit und sagenumwobenen Vergangenheit zog der Rhein seit den Tagen der Grand Tour stets viele Reisende und Maler an. Im frühen 19. Jahrhundert wird der Rhein zunehmend romantisiert – und zeitgleich industrialisiert. Auf den Felsen über dem Rheintal entwerfen Architekten, darunter bedeutende wie Karl Friedrich Schinkel (1781–1841) und Friedrich August Stüler (1800–1865), in Schlössern und Burgen eine landschaftsbezogene Rückbindung an ein ideales Mittelalter. Unterhalb der Burgen bahnen Schienen, Tunnel und Brücken der Dampflok ihren industriellen Weg entlang des großen Stroms. Ab 1824 verkehrten Dampfschiffe nach regelmäßigen Fahrplänen auf dem Rhein.

 

Der zunächst wenig bildwürdige Oberrhein mit seinem stark mäandernden und sich permanent verändernden Flussbett rückte zu Beginn des 19. Jahrhunderts in den Fokus der Aufmerksamkeit: Johann Gottfried Tulla (1770–1828) und seine Nachfolger trugen maßgeblich zur umfassenden ökologischen und ökonomischen Veränderung der Region bei und verwandelten den Rhein in die zentrale Verkehrsader der westeuropäischen Moderne. Im Zuge der Rheinbegradigung konnte nicht nur ein dauerhaft schiffbarer Strom geschaffen werden, auf dem Reisende, Waren und Industrieprodukte in nördlicher wie südlicher Richtung schneller ans Ziel gelangten. Die Trockenlegung bislang versumpfter Gebiete führte zur Landgewinnung und besseren Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen.

 

 


Via Thomas-Penette Michel