MentalBusiness
Follow
Find
9.2K views | +0 today
Scooped by Thomas Menk
onto MentalBusiness
Scoop.it!

Entschleunigung: Mach mal langsam

Entschleunigung: Mach mal langsam | MentalBusiness | Scoop.it

Vor einiger Zeit war der Schriftsteller Pico Iyer zur Konferenz einer Werbeagentur nach Singapur eingeladen. »Trends von morgen« waren gefragt, und der viel reisende Iyer, der ständig zwischen den USA und Japan pendelt, sollte über globale Mobilität referieren. Doch bevor er dazu kam, wurde er mit einem Geständnis konfrontiert. »Kurz nach meiner Ankunft«, berichtet Iyer in der New York Times, »nahm mich der Chef der Werbeagentur zur Seite. Was ihn am meisten interessiere, so begann er – und ich stellte mich schon auf eine besonders geheimnisvolle Werbekampagne ein –, sei: die Stille.«

Stille? Kein Trubel, keine Show, kein aufgeblasenes Marketing-Event, sondern einfach nur mal abschalten und Ruhe geben? Ist das der neueste Trend? Gut möglich. Denn je hektischer die Zeiten, je schneller die digitale Kommunikation und je größer der Drang, allzeit erreichbar zu sein, umso ausgeprägter wird der Wunsch, das alles einmal hinter sich zu lassen und abzuschalten. Und das gilt nicht nur für ruhebedürftige Werbechefs.
more...
No comment yet.
MentalBusiness
Vision, Führung, Verantwortung, Entscheidung, Nachhaltigkeit, Lebensqualität, Alltagsforschung | <a href="http://www.mentalbusiness.de" rel="nofollow">http://www.mentalbusiness.de</a>
Curated by Thomas Menk
Your new post is loading...
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Manifest für 2012

Manifest für 2012 | MentalBusiness | Scoop.it
Mach Dir keine Gedanken darüber, was jemand anderes denkt. Vertraue Deinem eigenen Urteil. Auch wenn andere zweifeln, vertraue in Deine ...
more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

The 10 Most Important Work Skills in 2020

The 10 Most Important Work Skills in 2020 | MentalBusiness | Scoop.it

Last week I was sent a link to an interesting infographic on the ten most important work skills in 2020. It is a graphic respresentation of research done by the University of Phoenix and the Institute for the Future (see their PDF report here). What I like about this is that the team that put it together has looked at the significant drivers of change in society and then worked out what work skills will be required to address these. It’s a thought provoking read for parents, educators and businesses alike. Whilst none of the skills listed are really new, the emphasis is on their growing importance. The timeline is only 6 years away anyway, and so the focus was not on new skills but on what is becoming vital for success right now in our workplaces. You can find the infographic here, and a summary of their points below......

more...
Miklos Szilagyi's curator insight, June 30, 1:56 PM

Like this...:-)))

Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

How 7 Successful Entrepreneurs Find Focus

How 7 Successful Entrepreneurs Find Focus | MentalBusiness | Scoop.it

Whether you're managing a company or just your daily life, these successful entrepreneurs have great advice for cutting through the chaos. It happens every day. Wherever you go, anything you look at, every noise you hear is another piece of information fighting for your attention. How do you block out the noises that don’t matter in order to focus on the ones that do? This is no easy task, especially when every ping is another temptation to pull your mind away. Entrepreneurs who want to think outside the box are constantly exploring different creative avenues in hopes of finding a strategy that will get them closer to their next “aha” moment. We ask the several successful entrepreneurs to reveal their secrets to blocking out the noise and pushing their minds to think even more creatively than they normally do.........

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

In ärmeren Nationen wird mehr Sinn im eigenen Leben gesehen als in wohlhabenderen Nationen, was vor allem an der höheren Religiosität in ärmeren Nationen liegt.

In ärmeren Nationen wird mehr Sinn im eigenen Leben gesehen als in wohlhabenderen Nationen, was vor allem an der höheren Religiosität in ärmeren Nationen liegt. | MentalBusiness | Scoop.it
Robert ist ein wohlhabender Geschäftsmann in Kalifornien, verheiratet und Vater zweier Kinder. Jameelah lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in ärmlichen Verhältnissen in einem kleinen Dorf in Senegal. Glauben Sie, dass Robert und Jameelah gleich viel Sinn in ihrem Leben empfinden? Und falls nicht, wer sollte Ihrer Meinung nach mehr Sinn im eigenen Leben sehen? Die Forscher Shigehiro Oishi und Ed Diener vermuteten, dass BürgerInnen armer Nationen mehr Sinn in ihrem Leben empfinden als BürgerInnen wohlhabender Nationen. Oishi und Diener nahmen weiter an, dass dieser Zusammenhang auf die größere Religiosität der Bevölkerung armer Nationen zurückgeführt werden kann, da Religion in vielerlei Hinsicht als sinnstiftend gilt. Religion gibt gläubigen Menschen Antworten auf die „größten“ Fragen des Lebens und bietet ihnen dadurch eine Verbindung zwischen ihrem Alltag und dem übergeordneten Sinn ihres Lebens.........
more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Statt zu ermutigen, lässt überschwängliches Lob Kinder mit geringem Selbstwertgefühl eher vor Herausforderungen zurückschrecken.

Statt zu ermutigen, lässt überschwängliches Lob Kinder mit geringem Selbstwertgefühl eher vor Herausforderungen zurückschrecken. | MentalBusiness | Scoop.it

„Kinder sollen regelmäßig und nicht zu sparsam gelobt werden!“ Erziehungsratgeber betonen immer wieder, wie wichtig es sei, Kindern Anerkennung für deren Leistungen zu schenken und fordern auf, den Nachwuchs mit Lob zu überhäufen. Auch Lehrkräften wird empfohlen positive Beurteilungen beispielsweise mit „Perfekt!“ oder „Unglaublich toll!“ auszudrücken. Ziel ist, durch überschwängliches Lob das Selbstwertgefühl zu steigern, was zur Annahme von herausfordernden Aufgaben motivieren soll. Doch fühlen sich Kinder tatsächlich ermutigt und eher bereit Herausforderungen anzunehmen, wenn sie in den höchsten Tönen gelobt werden.......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

101 Incredible Coaching Questions

101 Incredible Coaching Questions | MentalBusiness | Scoop.it

Truth is, there are at least 100,000 great coaching questions and it won’t be long before there are millions. Coaching questions are kind of like iPhone Apps; a few years ago they didn’t exist. Now everybody’s creating them! Here’s the real secret: it’s how you set up your coaching questions and then how you follow up that creates much of the magic in coaching. These questions in the hands of a novice may not have the same punch as they do when used by a master. But you can get incredible mileage from these awesome questions, right out of the box...

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Wie es im Gehirn eines guten Managers aussieht

Wie es im Gehirn eines guten Managers aussieht | MentalBusiness | Scoop.it

Unternehmerhirne funktionieren anders: Neue Studien zeigen, dass die besten Führungskräfte Entscheidungen nicht so treffen, wie bislang angenommen. Die Neuverdrahtung des Gehirns kann man lernen. Was auch immer Sie glauben, über die Entscheidungsfindung der besten Manager zu wissen – es ist wahrscheinlich kompletter Unsinn. Zum Beispiel "wissen" wir alle, dass Zeitdruck oft Inspiration bringt. Das stimmt nicht. Fristen sind eher kontraproduktiv und machen Menschen weniger kreativ, gerade wenn Kreativität eigentlich dringend nötig wäre. Die meisten von uns nehmen außerdem an, dass wir die Teile unseres Gehirns verwenden, die für Logik verantwortlich sind, wenn wir ein Problem lösen wollen. Gute Strategen scheinen allerdings dazu vielmehr die emotionalen und intuitiven Teile ihres Gehirns einzusetzen. Diese Erkenntnisse hat die Wissenschaft der funktionellen Bildgebung zu verdanken, bei der Forscher mit Maschinen einsehen können, was im Gehirn passiert, während Menschen ihrer Arbeit nachgehen oder Probleme lösen. Diese Forschung steht noch ganz am Anfang, doch schon jetzt bietet sie Erkenntnisse, die vorher nicht möglich gewesen wären. Wissenschaftler können jetzt sehen, wie ein Gehirn auf eine bestimmte Situation reagiert. Dadurch dürften wir mehr darüber erfahren, wie Führungskräfte gute Entscheidungen treffen und wie andere davon lernen können.......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Führung: Grundsätze für mitarbeiterorientierte Führung

Führung: Grundsätze für mitarbeiterorientierte Führung | MentalBusiness | Scoop.it

Wer mitarbeiterorientiert führen will, muss die Bedürfnisse der Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellen. Doch während das in der Theorie einfach klingt, hapert es häufig an der Umsetzung in den Berufsalltag. Was es beim Praxistransfer zu beachten gilt, zeigen sechs Grundsätze mit Handlungsempfehlungen. Bei der mitarbeiterorientierten Führung stehen die Mitarbeiter im Fokus, denn das Konzept orientiert sich an deren Grundbedürfnissen und Sehnsüchten. Wer sich darauf einlässt, kann es schaffen, mit dieser Art zu führen auf günstige Weise die Motivation und Produktivität der Mitarbeiter zu steigern – wie eine Reihe von Studien nahelegt.  Dennoch scheuen sich bislang viele Führungskräfte davor, die Theorie in die Praxis umzusetzen: Klassische Vorbehalte sind etwa die Angst der Vorgesetzten vor der Macht der Mitarbeiter oder davor, deren Bedürfnisse überhaupt anzusprechen. Dabei lassen sich Prinzipien mitarbeiterorientierter Führung mit wenig Aufwand in die Praxis umsetzen. Wie das gelingen kann, zeigen die folgenden Grundsätze, die die School of Facilitating zusammengestellt hat. Wir stellen die sechs Anregungen des Trainingsanbieters in gekürzter Form vor......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Wie man einen Lügner erkennt

Wie man einen Lügner erkennt | MentalBusiness | Scoop.it

Die Wissenschaft bringt die Wahrheit ans Licht: Psychologen zufolge verraten sich Lügner durch subtile Anzeichen. Wer ihnen auf die Schliche kommen will, muss auf Mimik, Pupillengröße und Sprechgeschwindigkeit achten. Haben Sie schon mal einen Profi-Pokerspieler im Moment des Turniergewinns gesehen? Bei uns Normalverbrauchern würde all die Anspannung sichtbar abfallen, und wir würden jubeln angesichts des Batzen Geldes, den man als Sieger einstreift. Doch im Gesicht der Pokerspieler passiert: nichts. Sie sind so darauf trainiert, ihre Emotionen zu verbergen, dass ihre gefrorene Mimik auch im Moment des Triumphes nicht aufzutauen vermag. Auch das Umgekehrte, das Vortäuschen von Gefühlen, ist alles andere als einfach. Wie Leanne ten Brinke von der University of California, Berkeley, herausgefunden hat, muss ein versierter Lügner seine Gesichtsmuskeln gut im Griff haben. Das gilt besonders für Krokodilstränen......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Die Vorstellung, dass sich das Leben in Kreisläufen wiederholt, hilft Geld zu sparen.

Die Vorstellung, dass sich das Leben in Kreisläufen wiederholt, hilft Geld zu sparen. | MentalBusiness | Scoop.it

Laut einer aktuellen Studie soll uns unsere Sichtweise auf das Leben jedoch beim Sparen helfen können. Leona Tam und Utpal Dholakia unterschieden in ihren Untersuchungen zwei bereits erforschte Arten das Leben zu betrachten und überprüften deren Auswirkungen auf das Sparen. Bei der „linearen Sichtweise“ wird das Leben als ein stetiger Weg angesehen, der sich in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einteilen lässt. Der Fokus liegt dabei auf dem Vorwärtsschreiten der Zeit. Man geht davon aus, dass die Zukunft stets eine Verbesserung gegenüber der Gegenwart darstellt. Aufgrund dieser optimistischen Annahme sollten Menschen mit linearer Sichtweise die Vorstellung teilen, heute nicht notwendigerweise sparen zu müssen, um in Zukunft Geld zu haben. Bei der zweiten, der „zyklischen Sichtweise“ wird das Leben in Kreisläufen wahrgenommen, in denen gegenwärtige Ereignisse in der Zukunft wiederkehren werden. Personen mit diesem Blickwinkel sollten  eher sparen als Menschen mit linearer Sichtweise, da sie die zukünftigen Konsequenzen ihres gegenwärtigen Handelns mehr im Blick haben und nicht ganz so optimistisch in die Zukunft schauen......

more...
No comment yet.
Rescooped by Thomas Menk from Weiterbildung
Scoop.it!

Intelligent people are more likely to trust others

Intelligent people are more likely to trust others | MentalBusiness | Scoop.it
Intelligent people are more likely to trust others, while those who score lower on measures of intelligence are less likely to do so, says a new study. Researchers based their finding on an analysis of the General Social Survey, a nationally representative public opinion survey carried out in the United States every one to two years. The authors say one explanation could be that more intelligent individuals are better at judging character and so they tend to form relationships with people who are less likely to betray them.

Via Sascha Reimann
more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Experiment - Entscheidungen unter Zeitdruck


Armut versteckt sich. Den meisten Armen bei uns sieht man gar nicht an, dass sie arm sind. Viele schämen sich dafür, dass sie zu wenig Geld zum Leben haben, arbeitslos sind, ihren Kindern fast nichts bieten können. Schlimmer ist, daß Armut erst die Erwachsenen, dann die Kinder ins Abseits drängt.....

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Artübergreifende Empathie

Artübergreifende Empathie | MentalBusiness | Scoop.it


Gähnen wirkt ansteckend: Kaum zeigt jemand seine Müdigkeit auf diese Weise, verspüren auch wir unwillkürlich den Drang, es ihm gleichzutun. Wir reagieren dabei sogar auf gähnende Tiere. Der Effekt ist aber nicht immer gleich: Je vertrauter uns ein Gegenüber ist, desto ansteckender wirkt auch sein Gähnen. US-Forscher haben nun getestet, ob sich auch Schimpansen artübergreifend anstecken lassen. Die Überraschung: Ein gähnender Mensch erwies sich für die Menschenaffen sogar noch unwiderstehlicher als ein ihnen unbekannter Artgenosse.....

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Sind Frauen wirklich gesprächiger?

Sind Frauen wirklich gesprächiger? | MentalBusiness | Scoop.it

Frauen gelten als das gesprächigere Geschlecht – aber stimmt das auch? US-Forscher haben dieses Vorurteil mit Hilfe eines raffinierten Experiments und kleiner Sprachsensoren erneut überprüft. Das Resultat: Das Klischee stimmt nur zum Teil: Frauen reden nur dann mehr, wenn es um das Lösen einer Aufgabe geht und wenn sie in kleinen Gruppen stehen. Wird die Gruppe größer, haben dagegen Männer das größere Mundwerk. Das Klischee kennt fast jeder: Männer gelten als die großen Schweiger, Frauen als ewige Plappermäuler. Aber gibt es diese Unterschiede in der Kommunikation wirklich? Bisherige Studien dazu sind widersprüchlich: Einige bestätigen das Vorurteil der gesprächigeren Frauen, andere sehen keine Unterschiede.......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Why Time Seems To Speed Up As We Get Older

Why Time Seems To Speed Up As We Get Older | MentalBusiness | Scoop.it

One unnerving aspect of getting older is how life seems to start speeding up. Feeling that whoosh as time rushes past you can be disheartening as you wonder where the days, or months, or even years go. Yet we’re not doomed to march to time’s relentless beat. Your sense of time is weird and pliable — stretching, compressing, coming to a standstill. And you can mold it, to some extent, to move to your own beat. When you encounter the familiar, time seems to constrict and when you acquire new knowledge, it expands. Neuroscientist David Eagleman explains:

Time is this rubbery thing … It stretches out when you really turn your brain resources on, and when you say, “Oh, I got this, everything is as expected,” it shrinks up.

That relationship between time’s elasticity and whether your brain is processing new information gets at why time seems to turn up the tempo as we age. As the world starts to become more familiar, we learn less and sometimes even seek information and experiences that fit within what we already know. There’s less adventure, play, exploration, creativity, and wonder to invite and engage with newness.......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

So leicht lassen sich Gerichtsurteile beeinflussen

So leicht lassen sich Gerichtsurteile beeinflussen | MentalBusiness | Scoop.it

Der freie Wille gilt als hohes Gut – daraus folgt die Verantwortlichkeit für die eigenen Taten. Doch wer über die neuronalen Grundlagen des Gehirns Bescheid weiß, beurteilt Kriminelle deutlich milder. Wenn ein Mann einen anderen totschlägt, welche Strafe sollte er dafür bekommen? Alles eine Sache des Ermessens: In Deutschland steht auf Totschlag eine Freiheitsstrafe zwischen fünf und 15 Jahren. Ob man dabei eher zu fünf Jahren tendiert oder einen Schuldigen lieber länger im Gefängnis sähe, das hängt nicht nur von der Tat und den Tatumständen ab. Wie US-amerikanische Wissenschaftler im Journal "Psychological Science" berichten, spielt auch das Wissen über neuronale Prozesse eine Rolle dabei, für wie verantwortlich man jemanden für seine Taten macht. Wer grundlegend über die Funktionsweise und Verarbeitungsprozesse des Gehirns informiert sei, beurteile Kriminelle deutlich milder, so das Ergebnis der Studie von Forschern um Azim Shariff von der University of Oregon.........

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Ein Defizit an materiellen Ressourcen kann zu strengeren moralischen Urteilen über das Verhalten anderer führen.

Ein Defizit an materiellen Ressourcen kann zu strengeren moralischen Urteilen über das Verhalten anderer führen. | MentalBusiness | Scoop.it

Steuerhinterziehung ist aktuell eines der meist diskutierten Themen. Die Meinungen darüber, wie ein solches Vergehen bestraft werden sollte, sind sehr unterschiedlich. Manche beurteilen einen Steuerbetrug als geringfügiges Vergehen oder sogar als gerechtfertigt, wohingegen andere diese Handlung als stark verwerflich einstufen und zu einer harten Bestrafung tendieren. Wie kommt es, dass Menschen, die in der gleichen Gesellschaft leben, solch unterschiedliche moralische Urteile fällen?  Laut Marko Pitesa und Stefan Thau können die eigenen materiellen Ressourcen das Urteil über das Verhalten anderer beeinflussen. Sie vermuten, dass materieller Mangel Menschen dazu bringt, strengere moralische Urteile zu fällen. Als Ursache hierfür führen die Forschenden an, dass weniger begüterte Menschen viel verletzbarer durch potentiell schädliche Handlungen anderer sind. Beispielsweise trifft ein Diebstahl Menschen, die nur wenig besitzen, viel schwerer als wohlhabende Menschen. Laut den Forschenden tendieren schlechter gestellte Personen darum aus einem Selbstschutzmotiv dazu, härtere moralische Urteile zu fällen, da sie sich eine strengere Bestrafung der Täter/innen wünschen.......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Wie Forscher das Bewusstsein in Träume schleusen

Wie Forscher das Bewusstsein in Träume schleusen | MentalBusiness | Scoop.it

Opfer von Albträumen können hoffen: Bisherige Therapien erforderten viel Geduld. Doch nun haben Schlafforscher herausgefunden, wie man böse Träume abwenden kann. Das geht sogar, ohne aufzuwachen. 

Es war mitten in der Nacht, als Simon Rausch im bayerischen Trostberg in seinem Zimmer erwachte. Irgendetwas stimmte nicht, das spürte der junge Mann. Er setzte sich auf, drehte sich nach rechts und links – und erschrak fürchterlich. Neben seinem Bett standen zwei finstere Gestalten und starrten ihn an. "Sie wirkten so bedrohlich. Ihre Haut hatte eine grünliche Farbe, ebenso ihre Augen", erinnert er sich.

Er bekam es mit der Angst zu tun. Die zwei kamen näher und näher. Als einer der beiden plötzlich nach seiner Hand griff und in sie hineinbiss, wurde Rausch wütend. "Halt, nein, ich will keinen Schmerz spüren!", dachte er. Und überhaupt, was machten die hier? Sie gehörten hier nicht hin, sie sollten weg! Mit einem Mal war Rausch klar, dass er träumte......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Empathie: Führungskräfte versagen beim Zwischenmenschlichen

Empathie: Führungskräfte versagen beim Zwischenmenschlichen | MentalBusiness | Scoop.it

Empathie ist für viele Vorgesetzte ein Fremdwort. Ernüchternde Ergebnisse einer aktuellen Studie. Lesen Sie hier, was Führungskräfte im Umgang mit Mitarbeitern alles falsch machen. Laut der Studie mit dem Titel „Lessons for Leaders from the People Who Matter“ bezeichnen 34 Prozent der Teilnehmer ihre Chefs als nur manchmal oder niemals effektiv. 37 Prozent sagten, sie seien nur manchmal oder niemals motiviert, ihr Bestes für ihre momentane Führungskraft zu geben. Im Durchschnitt waren die Befragten der Meinung, lieber einen Strafzettel, eine Erkältung oder einen schmerzhaften Kater hinzunehmen, als ein schwieriges Gespräch mit ihrem Chef zu führen. Zwei von drei Mitarbeitern berichteten von Situationen, in denen Vorgesetze ihr Selbstwertgefühl angegriffen hätten. Die Mehrzahl (53 Prozent) würde nach eigenen Angaben unter ihrem jetzigen Chef 20 bis 60 Prozent produktiver arbeiten, wäre dieser so gut wie der beste ihrer Laufbahn. Ein Viertel bezifferte diesen Produktivitätszuwachs sogar auf 41 bis 60 Prozent. Umgerechnet bedeutet das: Wenn nur zwei bis drei Angestellte von besseren Führungskräften geleitet würden, ergäbe sich die zusätzliche Produktivität eines weiteren Mitarbeiters........

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Lernen im Schlaf kann sogar schaden: Neue Reize im Schlaf stören den Lernprozess und können zu falschen Erinnerungen führen

Lernen im Schlaf kann sogar schaden: Neue Reize im Schlaf stören den Lernprozess und können zu falschen Erinnerungen führen | MentalBusiness | Scoop.it

Störfunk im Tiefschlaf: Wenn wir versuchen, im Schlaf etwas Neues zu lernen, dann kann das sogar schaden. Denn die Informationen von außen stören unser Gehirn bei der Arbeit. Der Transfer des tagsüber Gelernten ins Langzeitgedächtnis wird ungenau und falsche Erinnerungen können sich einschleichen, wie ein Experiment mit Ratten zeigt. Die Berieselung mit Lernprogrammen ist daher sogar kontraproduktiv. Wenn wir schlafen, ist unser Gehirn offline: Die Verbindungen nach außen sind deaktiviert, neue Reize nimmt unser Denkorgan nur eingeschränkt an. Doch das Gehirn ist in dieser Zeit keineswegs arbeitslos, ganz im Gegenteil. Denn während wir schlafen, "sortiert" es die Eindrücke und Erfahrungen des Tages und transferiert Informationen vom Kurzzeit- ins Langzeit-Gedächtnis. Studien zeigen, dass dies geschieht, indem die Informationen und damit verbundenen neuronalen Signale noch einmal durchgespielt werden........

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Angst vor der Frage nach der größten Schwäche | Gunter Dueck

Angst vor der Frage nach der größten Schwäche | Gunter Dueck | MentalBusiness | Scoop.it

Fast alle Stellenbewerber haben Angst vor der Gretchenfrage nach ihrer Einschätzung ihrer eige-nen Schwächen und Stärken. Die fast sichere Frage (verklausuliert oder offen) wird lauten: „Was sind Ihre größten Stärken und Ihre größten Schwächen?“ Da muss man sich wohl gebührend glaubhaft loben und nicht zu stark tadeln? Wie aber macht man das? Im Internet wird vorgeschlagen: „Meine Schwächen? Ungeduld, Perfektionismus und Schokolade.“ Das ist eine neckische Antwort, sie ist vielleicht noch einigermaßen charmant, aber sie suggeriert nur, dass der Bewerber eigentlich sagen möchte, er habe gar keine Schwächen. Er weicht also aus. Komisch, die Frage nach der größten Stärke scheint im Vergleich nicht so sehr zu schrecken. Da bekommt man aber erschreckend stereotype Angaben: „Ich kann mich gut und schnell einarbeiten, was immer es ist. Ich löse gerne Probleme. Ich bin flexibel und unabhängig. Ich bin begeisterungsfähig und engagiert. Ich arbeite gut und sehr gern im Team. Ich kommuniziere gut und sehr gerne.“.....

more...
Miklos Szilagyi's curator insight, April 3, 1:20 AM

The biggest weakness (even if it's asked for on an interview) to fail to show your matured self-assessment competence... good German article about it...

Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Übergewicht: Gene sind tatsächlich schuld

Übergewicht: Gene sind tatsächlich schuld | MentalBusiness | Scoop.it

Unterstützung für alle mit "schweren Knochen" – Übergewicht steckt tatsächlich in den Genen. Britische Wissenschaftler haben in einer Studie einen Zusammenhang zwischen Körpergewicht und einem Enzym im Speichel festgestellt. Ihr Ergebnis: Weniger Gen-Kopien für dieses Enzym bedeuten ein höheres Risiko für Übergewicht, wie sie im Fachjournal "Nature Genetics" berichten. Gut gekaut ist halb verdaut - Verdauung beginnt bereits im Mund: Im Speichel befinden sich Enzyme, die Kohlenhydrate abbauen. Sogenannte Amylasen spalten Stärke bereits beim Kauen in Zucker – wenn man ein Stück Weißbrot lange genug im Mund aufweicht, schmeckt es süßlich. Wie effektiv dieser Schritt abläuft, wirkt sich offenbar nicht nur direkt auf die Verdauung aus, sondern auch langfristig auf das Körpergewicht.......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Are You Mentally Tough?

Are You Mentally Tough? | MentalBusiness | Scoop.it


Forty seconds before round two, and I’m lying on my back trying to breathe. Pain all through me. Deep breath. Let it go. I won’t be able to lift my shoulder tomorrow, it won’t heal for over a year, but now it pulses, alive, and I feel the air vibrating around me, the stadium shaking with chants, in Mandarin, not for me. My teammates are kneeling above me, looking worried. They rub my arms, my shoulders, my legs. The bell rings. I hear my dad’s voice in the stands, ‘C’mon Josh!’ Gotta get up. I watch my opponent run to the center of the ring. He screams, pounds his chest. The fans explode. They call him Buffalo. Bigger than me, stronger, quick as a cat. But I can take him – if I make it to the middle of the ring without falling over. I have to dig deep, bring it up from somewhere right now. Our wrists touch, the bell rings, and he hits me like a Mack truck. — Joshua Waitzkin

more...
No comment yet.
Rescooped by Thomas Menk from Weiterbildung
Scoop.it!

Führen durch Visionen

Führen durch Visionen | MentalBusiness | Scoop.it

Je komplexer und schnelllebiger die Businesswelt wird, desto wichtiger ist es, dass Unternehmen ihren Mitarbeitern Orientierung bieten. Unternehmensvisionen können das leisten – und erleben deshalb eine Renaissance. Wie eine zugkräftige Vision im Kopf wirkt und wie sie entwickelt wird.

 

--

 

Es sieht so aus, als ob einem Mitarbeiter zig Testdrucke aus der Hand geglitten und die breite, freischwebende Treppe heruntergesegelt sind. Überall auf den Stufen und im Foyer der Druckerei Ziegler in Neckarbischofsheim liegen DIN-A4-Seiten herum. Auf diesen abgebildet sind Tiere, Gebäude, Menschen, Pflanzen ... Zwischen den Bildern schlendern 14 Beschäftigte umher, nehmen Papiere auf, betrachten sie, legen sie wieder hin. 'Wir suchen unsere Vision', erklärt Geschäftsführerin Angela Strein, die die Aktion angezettelt hat.

Die Bilderwanderung ist Teil eines Visionsentwicklungsprogramms, das Strein für ihr Unternehmen gebucht hat. Die Idee dazu reifte in ihr rund ein halbes Jahr. Im Juni 2013 hat sie die Geschäftsführung des mittelständischen Betriebes übernommen, seitdem Vorträge des Druckverbandes besucht, an einem Online-Print-Symposium teilgenommen, viel Fachpresse gelesen. 'Unternehmensvisionen sind bei uns in der Branche gerade großes Thema', sagt sie.

Eine Beobachtung, die sich verallgemeinern lässt. Auch in anderen Branchen, in mittelständischen genauso wie in großen Unternehmen wird seit einiger Zeit wieder vermehrt visioniert. 'Das Konzept der Unternehmensvision erlebt eine Renaissance', sagt Michael Ullmann vom Coachingzentrum Heidelberg, der das Visionsentwicklungsprogramm der Druckerei Ziegler leitet. Diesen Schluss zieht er nicht nur aus Gesprächen mit Kunden und Weiterbildungskollegen, sondern auch aus dem eigenen Auftragsbuch. 'Das Visionsangebot haben wir seit rund zwei Jahren im Programm, die Nachfrage war vom Start weg hoch.'

Dass in Zeiten von strategischen Zielen, Kennzahlen aller Art und Balanced Scorecard ausgerechnet die gute alte Vision wieder aus den Tiefen der Management-Mottenkiste gekramt wird, mutet vielleicht merkwürdig an, ist aber logische Folge einer bekannten Entwicklung – der steigenden Komplexität...

 

 


Via Sascha Reimann
Thomas Menk's insight:

Bei Interesse bitte melden :-)
http://www.menk.de/content/leistungen/vision.htm


more...
Sascha Reimann's curator insight, March 17, 8:41 AM

Als Podcast kostenlos

Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Die Causa Uli Hoeneß als Fallstudie für die Sozialpsychologie

Die Causa Uli Hoeneß als Fallstudie für die Sozialpsychologie | MentalBusiness | Scoop.it

Wir ärgern uns über den Steuersünder Uli Hoeneß, weil das Lügen aus ethischer Sicht, religiös oder nicht-religiös begründet, ein Fehlverhalten ist. Kinder lernen das Lügen, wenn sie vier sind, denn in diesem Alter erlernen sie das, was man Theory of Mind (TOM) nennt, d. h., sie entwickeln eine eigene Vorstellung darüber, was in den Köpfen anderer Menschen vor sich geht. Diese Vorstellung ist beim Lügen enorm wichtig, denn zum Lügen benötigt man die Fähigkeit sich in den anderen hineinzuversetzen, Empathie. Überspitzt formuliert könnte man sagen: Ein Kind das lügt hat Empathie. Lügen ist daher aus psychologischer Sicht natürlich und gehört zum Grundbedürfnis, mit anderen Menschen zu kommunizieren und zusammen zu leben. Interessanterweise gibt es viele Menschen, die auch „die Wahrheit nicht zu sagen“ als Lüge ansehen. Man muss daher nicht explizit etwas Unwahres sagen, um zu lügen. Ich bin mir jedoch sicher, dass Juristen in diesem Punkt eine ganz andere Meinung haben. Die Mentiologie, Die Wissenschaft von der Lüge,  jedenfalls unterscheidet verschiedene Kategorien von Lügen nach ihrer Motivation und Intention. Dabei schließen sich diese Kategorien nicht unbedingt aus und lassen oft ein Sowohl-als-auch zu......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Norbert Bolz über die Unmöglichkeit von Nachhaltigkeit in komplexen Systemen

Norbert Bolz über die Unmöglichkeit von Nachhaltigkeit in komplexen Systemen | MentalBusiness | Scoop.it

In der Sendung „Sternstunde Philosophie“ des Schweizer Fernsehens kommt der Philosoph Norbert Bolz ausführlich zu Wort. Die Sendung ist in ganzer Länge sehenswert, besonders möchte ich aber auf zwei Punkte hinweisen, und in Schriftform Bolz zitieren. Seine Ausführungen zum Mainstream in den Medien sind nicht so neu, zumindest nicht für mich, doch was er zur Nachhaltigkeit sagt, gehört diskutiert und stellt eine Gegenposition zum derzeit weit verbreiteten Denken darüber dar......

more...
No comment yet.