MentalBusiness
Follow
Find
9.6K views | +5 today
 
Rescooped by Thomas Menk from Business Coaching
onto MentalBusiness
Scoop.it!

The Power of Negative Thinking

The Power of Negative Thinking | MentalBusiness | Scoop.it
Both ancient philosophy and modern psychology suggest that darker thoughts can make us happier, writes Oliver Burkeman.

Via Miklos Szilagyi
more...
Miklos Szilagyi's curator insight, December 12, 2012 5:20 AM

Actually, we are very, very different from each other, especially what regards motivation (while very similar in some other aspects...). Well, there are some who would die for the law of attraction and there are some to whom it's something very biased... (with a slight understatement..). For the latter bunch of people could the attached article a relief...

MentalBusiness
Vision, Führung, Verantwortung, Entscheidung, Nachhaltigkeit, Lebensqualität, Alltagsforschung | <a href="http://www.mentalbusiness.de" rel="nofollow">http://www.mentalbusiness.de</a>
Curated by Thomas Menk
Your new post is loading...
Your new post is loading...
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Manifest für 2012

Manifest für 2012 | MentalBusiness | Scoop.it
Mach Dir keine Gedanken darüber, was jemand anderes denkt. Vertraue Deinem eigenen Urteil. Auch wenn andere zweifeln, vertraue in Deine ...
more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

A Process for Human-Algorithm Decision Making

A Process for Human-Algorithm Decision Making | MentalBusiness | Scoop.it

Think for a moment about how an organization makes a decision. First come the facts, the data that will inform the decision. Using these facts, someone formulates alternative courses of action and evaluates them according to agreed-on criteria. The decision maker then chooses the best alternative, and the organization commits itself to action. Advanced analytics can automate parts of this sequence; it offers the prospect of faster, better-informed decisions and substantially lower costs. But unless you’re prepared to transform how people work together throughout the decision-making process, you’re likely to be disappointed. Take a simple example: a company’s collections function. In years past, dozens of collection agents would receive hundreds of randomly allocated delinquent accounts every day, each one with a few facts about the customer. Each agent then reviewed a standard list of alternatives and decided how he or she would try to collect what was owed. Today, an algorithm can assemble many more facts about the accounts than any human being could easily process: lengthy payment histories, extensive demographic data, and so on. Using these facts, it can separate the accounts into simple categories, say red-yellow-green......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Erinnerungen sind manipulierbar

Ob der erste Kuss oder eine unangenehme Erfahrung: Viele unserer Erinnerungen sind scheinbar untrennbar mit Gefühlen verknüpft. Doch jetzt stellt sich heraus, dass diese Verknüpfung weitaus weniger stabil und dauerhaft ist als angenommen – sie kann sogar nachträglich manipuliert werden. Genau dies ist US-Forschern nun in einem Experiment mit Mäusen gelungen: Durch eine gezielte Manipulation der Hirnaktivität kehrten sie die mit einem Ort verknüpften Angstgefühle der Tiere in angenehme Emotionen um und umgekehrt. Lange Zeit galten unsere Erinnerungen als nahezu unveränderbar, als quasi fest in den Langzeitspeicher des Gehirns eingeprägt. Inzwischen allerdings mehren sich die Hinweise darauf, dass unser Gedächtnis auch alte “Lagerbestände” häufig nachträglich modifiziert. So kann beispielsweise Schlafmangel dazu führen, dass Erinnerungen ungenau und falsch werden, wie erst kürzlich eine Studie zeigte. Aber auch Lebensereignisse können unsere Erinnerungen im Nachhinein anders einfärben: Sahen wir zuvor das erste Rendezvous mit einem Partner in rosigem Licht, ruft es eher negative Gefühle hervor, wenn wir gerade eine hässliche Trennung mit diesem Partner hinter uns haben. In diesem Fall bleibt die Erinnerung an das Ereignis intakt, aber die damit verknüpften Emotionen ändern sich. Möglich wird dies, weil das Gehirn Sacherinnerungen – beispielsweise an den Ort oder das Geschehen – und Emotionen an zwei verschiedenen Stellen abspeichert: der Gedächtnisinhalt im Hippocampus und das Gefühl in der Amygdala.....

more...
Miklos Szilagyi's curator insight, September 7, 7:17 AM

Yes, exactly... memory is prone to manipulation... we all "manipulate" - mainly unconsciously - our past... that's the starting point to imagine our desired future state, to live it the most possible vividly and in very detailed... then, here and there something will happen from the future "state"... it's not a goal, it's an environment, it's a context... when this starts to happen, you will start to "remember" on your future and, voilà, the future happens...:-))) (it is based on Chris Iveson's (a solution-focused therapist & coach) workshop in Budapest in last May...:-)))

Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Lächeln ist nicht immer die beste Medizin

Lächeln ist nicht immer die beste Medizin | MentalBusiness | Scoop.it

Dass glückliche Menschen häufig lächeln, ist bekannt. Gute FreundInnen raten daher oftmals, bei schlechter Laune einfach zu lächeln, um so das Wohlbefinden wieder zu steigern. Dieses Rezept gegen Verstimmungen nimmt einen entgegengesetzten Zusammenhang an, der in den letzten Jahren Unterstützung durch psychologische Forschung erhielt: Wer lächelt, selbst ohne glücklich zu sein, den macht dieses Lächeln aufgrund des erwarteten gemeinsamen Auftretens von Lächeln und Wohlbefinden oftmals glücklicher. Doch ist es wirklich immer so einfach, glücklich zu werden? Oder kann Lächeln manchmal sogar das Gegenteil herbeiführen?

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Talent vs. Practice: Why Are We Still Debating This?

Talent vs. Practice: Why Are We Still Debating This? | MentalBusiness | Scoop.it

The development of high achievement involves a complex interaction of many personal and environmental variables that feed off each other in non-linear, mutually reinforcing, and nuanced ways. When I was a little kid, my mom and grandmom were having a heated argument in the front of the car. At one point I interrupted them, and with exasperation said: “You know, Mom, Grandmom is really right.” Then I turned to my grandmom and said, “I think my Mom is right too.” They were shocked, because I had rarely talked much until that moment. Thankfully, there was silence for the rest of the car ride.....

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Wisdom – a short guide

Wisdom – a short guide | MentalBusiness | Scoop.it

It’s one of the grandest and oddest words out there, so lofty, it doesn’t sound like something one could ever consciously strive to be – unlike say, being cultured, or kind. Others could perhaps compliment you on being it, but it wouldn’t be something you could yourself ever announce you had become. Nevertheless, though it’s impossible ever to reach a stable state of wisdom, as an aspiration, wisdom deserves to be rehabilitated and take its place among a host of other, more typical goals one might harbour. It’s woven from many strands:

REALISM

The wise are, first and foremost, ‘realistic’ about how challenging many things can be. They aren’t devoid of hope (that would be a folly of its own), but they are conscious of the complexities entailed in any project: for example, raising a child, starting a business, spending an agreeable weekend with the family, changing the nation, falling in love… Knowing that something difficult is being attempted doesn’t rob the wise of ambitions, but it makes them more steadfast, calmer and less prone to panic about the problems that will invariably come their way.........

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Sind Frauen wirklich gesprächiger?

Sind Frauen wirklich gesprächiger? | MentalBusiness | Scoop.it

Frauen gelten als das gesprächigere Geschlecht – aber stimmt das auch? US-Forscher haben dieses Vorurteil mit Hilfe eines raffinierten Experiments und kleiner Sprachsensoren erneut überprüft. Das Resultat: Das Klischee stimmt nur zum Teil: Frauen reden nur dann mehr, wenn es um das Lösen einer Aufgabe geht und wenn sie in kleinen Gruppen stehen. Wird die Gruppe größer, haben dagegen Männer das größere Mundwerk. Das Klischee kennt fast jeder: Männer gelten als die großen Schweiger, Frauen als ewige Plappermäuler. Aber gibt es diese Unterschiede in der Kommunikation wirklich? Bisherige Studien dazu sind widersprüchlich: Einige bestätigen das Vorurteil der gesprächigeren Frauen, andere sehen keine Unterschiede.......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Why Time Seems To Speed Up As We Get Older

Why Time Seems To Speed Up As We Get Older | MentalBusiness | Scoop.it

One unnerving aspect of getting older is how life seems to start speeding up. Feeling that whoosh as time rushes past you can be disheartening as you wonder where the days, or months, or even years go. Yet we’re not doomed to march to time’s relentless beat. Your sense of time is weird and pliable — stretching, compressing, coming to a standstill. And you can mold it, to some extent, to move to your own beat. When you encounter the familiar, time seems to constrict and when you acquire new knowledge, it expands. Neuroscientist David Eagleman explains:

Time is this rubbery thing … It stretches out when you really turn your brain resources on, and when you say, “Oh, I got this, everything is as expected,” it shrinks up.

That relationship between time’s elasticity and whether your brain is processing new information gets at why time seems to turn up the tempo as we age. As the world starts to become more familiar, we learn less and sometimes even seek information and experiences that fit within what we already know. There’s less adventure, play, exploration, creativity, and wonder to invite and engage with newness.......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

So leicht lassen sich Gerichtsurteile beeinflussen

So leicht lassen sich Gerichtsurteile beeinflussen | MentalBusiness | Scoop.it

Der freie Wille gilt als hohes Gut – daraus folgt die Verantwortlichkeit für die eigenen Taten. Doch wer über die neuronalen Grundlagen des Gehirns Bescheid weiß, beurteilt Kriminelle deutlich milder. Wenn ein Mann einen anderen totschlägt, welche Strafe sollte er dafür bekommen? Alles eine Sache des Ermessens: In Deutschland steht auf Totschlag eine Freiheitsstrafe zwischen fünf und 15 Jahren. Ob man dabei eher zu fünf Jahren tendiert oder einen Schuldigen lieber länger im Gefängnis sähe, das hängt nicht nur von der Tat und den Tatumständen ab. Wie US-amerikanische Wissenschaftler im Journal "Psychological Science" berichten, spielt auch das Wissen über neuronale Prozesse eine Rolle dabei, für wie verantwortlich man jemanden für seine Taten macht. Wer grundlegend über die Funktionsweise und Verarbeitungsprozesse des Gehirns informiert sei, beurteile Kriminelle deutlich milder, so das Ergebnis der Studie von Forschern um Azim Shariff von der University of Oregon.........

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Ein Defizit an materiellen Ressourcen kann zu strengeren moralischen Urteilen über das Verhalten anderer führen.

Ein Defizit an materiellen Ressourcen kann zu strengeren moralischen Urteilen über das Verhalten anderer führen. | MentalBusiness | Scoop.it

Steuerhinterziehung ist aktuell eines der meist diskutierten Themen. Die Meinungen darüber, wie ein solches Vergehen bestraft werden sollte, sind sehr unterschiedlich. Manche beurteilen einen Steuerbetrug als geringfügiges Vergehen oder sogar als gerechtfertigt, wohingegen andere diese Handlung als stark verwerflich einstufen und zu einer harten Bestrafung tendieren. Wie kommt es, dass Menschen, die in der gleichen Gesellschaft leben, solch unterschiedliche moralische Urteile fällen?  Laut Marko Pitesa und Stefan Thau können die eigenen materiellen Ressourcen das Urteil über das Verhalten anderer beeinflussen. Sie vermuten, dass materieller Mangel Menschen dazu bringt, strengere moralische Urteile zu fällen. Als Ursache hierfür führen die Forschenden an, dass weniger begüterte Menschen viel verletzbarer durch potentiell schädliche Handlungen anderer sind. Beispielsweise trifft ein Diebstahl Menschen, die nur wenig besitzen, viel schwerer als wohlhabende Menschen. Laut den Forschenden tendieren schlechter gestellte Personen darum aus einem Selbstschutzmotiv dazu, härtere moralische Urteile zu fällen, da sie sich eine strengere Bestrafung der Täter/innen wünschen.......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Wie Forscher das Bewusstsein in Träume schleusen

Wie Forscher das Bewusstsein in Träume schleusen | MentalBusiness | Scoop.it

Opfer von Albträumen können hoffen: Bisherige Therapien erforderten viel Geduld. Doch nun haben Schlafforscher herausgefunden, wie man böse Träume abwenden kann. Das geht sogar, ohne aufzuwachen. 

Es war mitten in der Nacht, als Simon Rausch im bayerischen Trostberg in seinem Zimmer erwachte. Irgendetwas stimmte nicht, das spürte der junge Mann. Er setzte sich auf, drehte sich nach rechts und links – und erschrak fürchterlich. Neben seinem Bett standen zwei finstere Gestalten und starrten ihn an. "Sie wirkten so bedrohlich. Ihre Haut hatte eine grünliche Farbe, ebenso ihre Augen", erinnert er sich.

Er bekam es mit der Angst zu tun. Die zwei kamen näher und näher. Als einer der beiden plötzlich nach seiner Hand griff und in sie hineinbiss, wurde Rausch wütend. "Halt, nein, ich will keinen Schmerz spüren!", dachte er. Und überhaupt, was machten die hier? Sie gehörten hier nicht hin, sie sollten weg! Mit einem Mal war Rausch klar, dass er träumte......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Empathie: Führungskräfte versagen beim Zwischenmenschlichen

Empathie: Führungskräfte versagen beim Zwischenmenschlichen | MentalBusiness | Scoop.it

Empathie ist für viele Vorgesetzte ein Fremdwort. Ernüchternde Ergebnisse einer aktuellen Studie. Lesen Sie hier, was Führungskräfte im Umgang mit Mitarbeitern alles falsch machen. Laut der Studie mit dem Titel „Lessons for Leaders from the People Who Matter“ bezeichnen 34 Prozent der Teilnehmer ihre Chefs als nur manchmal oder niemals effektiv. 37 Prozent sagten, sie seien nur manchmal oder niemals motiviert, ihr Bestes für ihre momentane Führungskraft zu geben. Im Durchschnitt waren die Befragten der Meinung, lieber einen Strafzettel, eine Erkältung oder einen schmerzhaften Kater hinzunehmen, als ein schwieriges Gespräch mit ihrem Chef zu führen. Zwei von drei Mitarbeitern berichteten von Situationen, in denen Vorgesetze ihr Selbstwertgefühl angegriffen hätten. Die Mehrzahl (53 Prozent) würde nach eigenen Angaben unter ihrem jetzigen Chef 20 bis 60 Prozent produktiver arbeiten, wäre dieser so gut wie der beste ihrer Laufbahn. Ein Viertel bezifferte diesen Produktivitätszuwachs sogar auf 41 bis 60 Prozent. Umgerechnet bedeutet das: Wenn nur zwei bis drei Angestellte von besseren Führungskräften geleitet würden, ergäbe sich die zusätzliche Produktivität eines weiteren Mitarbeiters........

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Lernen im Schlaf kann sogar schaden: Neue Reize im Schlaf stören den Lernprozess und können zu falschen Erinnerungen führen

Lernen im Schlaf kann sogar schaden: Neue Reize im Schlaf stören den Lernprozess und können zu falschen Erinnerungen führen | MentalBusiness | Scoop.it

Störfunk im Tiefschlaf: Wenn wir versuchen, im Schlaf etwas Neues zu lernen, dann kann das sogar schaden. Denn die Informationen von außen stören unser Gehirn bei der Arbeit. Der Transfer des tagsüber Gelernten ins Langzeitgedächtnis wird ungenau und falsche Erinnerungen können sich einschleichen, wie ein Experiment mit Ratten zeigt. Die Berieselung mit Lernprogrammen ist daher sogar kontraproduktiv. Wenn wir schlafen, ist unser Gehirn offline: Die Verbindungen nach außen sind deaktiviert, neue Reize nimmt unser Denkorgan nur eingeschränkt an. Doch das Gehirn ist in dieser Zeit keineswegs arbeitslos, ganz im Gegenteil. Denn während wir schlafen, "sortiert" es die Eindrücke und Erfahrungen des Tages und transferiert Informationen vom Kurzzeit- ins Langzeit-Gedächtnis. Studien zeigen, dass dies geschieht, indem die Informationen und damit verbundenen neuronalen Signale noch einmal durchgespielt werden........

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Start With Why | Simon Sinek on TED talk

Simon Sinek discusses the principal behind every successful person and business. A simple but powerful model for how leaders inspire action, starting with a golden circle and the question "Why?"

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

The Secret to Happiness and Compassion: Low Expectations

The Secret to Happiness and Compassion: Low Expectations | MentalBusiness | Scoop.it

A new MRI study from University College of London indicates that the secret to happiness is low expectations. Author and neuroscientist Robb Rutledge says, “Happiness depends not on how well things are going but whether things are going better or worse than expected.” This rings very true in my experience. I once expected to make it big, and when I didn’t, I eventually got over that expectation, and have been much happier ever since. Every little success these days is a surprise and delight. It makes me wonder about optimists. Are they so cheerful because they have high expectations or low ones?  The joke goes that a child was so optimistic that, to test the extent of his optimism, his parents gave him a pile of horse manure. The kid's eyes open wide with delight. He dives into the pile and starts digging.......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Wann Vorfreude am schönsten ist - und wann nicht

Wann Vorfreude am schönsten ist - und wann nicht | MentalBusiness | Scoop.it

Angeblich ist Vorfreude die schönste Freude. Aber stimmt das wirklich? Eine neue Studie resümiert: Es kommt drauf an, worauf wir warten. Es ist schon paradox: Auf der einen Seite gilt Vorfreude als schönste Freude überhaupt. Demnach ist der Verzögerungsgenuss größer als das eigentliche Erlebnis. Auf der anderen Seite neigen Menschen zur Ungeduld. Wir warten nicht gerne, egal ob es um ein heiß ersehntes Kleidungsstück oder einen längst überfälligen Urlaub geht. Aber was überwiegt – der Einfluss der Vorfreude oder die Macht der Ungeduld? Es kommt drauf an – und zwar darauf, ob wir ein Produkt oder ein Erlebnis kaufen......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Warum ein Gespräch mit Fremden glücklich macht

Warum ein Gespräch mit Fremden glücklich macht | MentalBusiness | Scoop.it

Egal ob in der Bahn oder im Wartezimmer: Treffen Unbekannte aufeinander, schweigen sie sich gerne an. Ein großer Fehler – denn eine neue Studie zeigt: Schon kurze Gespräche mit Fremden machen glücklich. Jeden Tag haben wir theoretisch Dutzende von Möglichkeiten, mit anderen Menschen Kontakt aufzunehmen. Morgens sitzen wir eng nebeneinander i‌n der U-Bahn, stehen aneinander gequetscht im Bus, warten am Gleis auf den Zug oder im Wartezimmer auf den Arzt. Praktisch bevorzugen wir unsere Ruhe. Die meisten Menschen spielen in solchen Situationen lieber mit ihrem Handy, lesen Zeitung oder starren aus dem Fenster. Hauptsache, sie müssen nicht mit Fremden reden. Aber ist das wirklich besser? Macht es glücklicher, alleine seinen Gedanken nachzugehen als einen neuen Menschen kennenzulernen – auch wenn dabei erstmal nur belangloser Small Talk herauskommt ....

more...
No comment yet.
Rescooped by Thomas Menk from denkpionier | MAGAZIN
Scoop.it!

Ein Preis für Fehlentscheidungen | Dark Horse Berlin

Ein Preis für Fehlentscheidungen | Dark Horse Berlin | MentalBusiness | Scoop.it
Ein Preis für Fehlentscheidungen - Das Berliner Unternehmen „Dark Horse“ besteht aus dreißig gleichberechtigen Partnern – und das seit fünf Jahren. Kann so ein hierarchiefreies Unterfangen gut gehen?

Via Michael Sabah
more...
Michael Sabah's curator insight, July 22, 3:46 AM

Wirklich ein tolles und erfolgreiches Langzeit-Experiment, was da die Kollegen in Berlin treiben. Euer Handeln ist Vorbild für eine neue Arbeitskultur. Keep on rockin, dark horse!

Rescooped by Thomas Menk from Complex systems and projects
Scoop.it!

Komplexität – Hype oder relevante Managementanforderung?

Komplexität – Hype oder relevante Managementanforderung? | MentalBusiness | Scoop.it
Woher kommt eigentlich die aktuelle Diskussion über Komplexität? Nach meiner Einschätzung sind drei moderne Entwicklungen relevant: Globalisierung, Liberalisierung und das rasante Fortschreiten der Informationstechnologie.

Via Philippe Vallat
more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

The 10 Most Important Work Skills in 2020

The 10 Most Important Work Skills in 2020 | MentalBusiness | Scoop.it

Last week I was sent a link to an interesting infographic on the ten most important work skills in 2020. It is a graphic respresentation of research done by the University of Phoenix and the Institute for the Future (see their PDF report here). What I like about this is that the team that put it together has looked at the significant drivers of change in society and then worked out what work skills will be required to address these. It’s a thought provoking read for parents, educators and businesses alike. Whilst none of the skills listed are really new, the emphasis is on their growing importance. The timeline is only 6 years away anyway, and so the focus was not on new skills but on what is becoming vital for success right now in our workplaces. You can find the infographic here, and a summary of their points below......

more...
Miklos Szilagyi's curator insight, June 30, 4:56 PM

Like this...:-)))

Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

How 7 Successful Entrepreneurs Find Focus

How 7 Successful Entrepreneurs Find Focus | MentalBusiness | Scoop.it

Whether you're managing a company or just your daily life, these successful entrepreneurs have great advice for cutting through the chaos. It happens every day. Wherever you go, anything you look at, every noise you hear is another piece of information fighting for your attention. How do you block out the noises that don’t matter in order to focus on the ones that do? This is no easy task, especially when every ping is another temptation to pull your mind away. Entrepreneurs who want to think outside the box are constantly exploring different creative avenues in hopes of finding a strategy that will get them closer to their next “aha” moment. We ask the several successful entrepreneurs to reveal their secrets to blocking out the noise and pushing their minds to think even more creatively than they normally do.........

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

In ärmeren Nationen wird mehr Sinn im eigenen Leben gesehen als in wohlhabenderen Nationen, was vor allem an der höheren Religiosität in ärmeren Nationen liegt.

In ärmeren Nationen wird mehr Sinn im eigenen Leben gesehen als in wohlhabenderen Nationen, was vor allem an der höheren Religiosität in ärmeren Nationen liegt. | MentalBusiness | Scoop.it
Robert ist ein wohlhabender Geschäftsmann in Kalifornien, verheiratet und Vater zweier Kinder. Jameelah lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in ärmlichen Verhältnissen in einem kleinen Dorf in Senegal. Glauben Sie, dass Robert und Jameelah gleich viel Sinn in ihrem Leben empfinden? Und falls nicht, wer sollte Ihrer Meinung nach mehr Sinn im eigenen Leben sehen? Die Forscher Shigehiro Oishi und Ed Diener vermuteten, dass BürgerInnen armer Nationen mehr Sinn in ihrem Leben empfinden als BürgerInnen wohlhabender Nationen. Oishi und Diener nahmen weiter an, dass dieser Zusammenhang auf die größere Religiosität der Bevölkerung armer Nationen zurückgeführt werden kann, da Religion in vielerlei Hinsicht als sinnstiftend gilt. Religion gibt gläubigen Menschen Antworten auf die „größten“ Fragen des Lebens und bietet ihnen dadurch eine Verbindung zwischen ihrem Alltag und dem übergeordneten Sinn ihres Lebens.........
more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Statt zu ermutigen, lässt überschwängliches Lob Kinder mit geringem Selbstwertgefühl eher vor Herausforderungen zurückschrecken.

Statt zu ermutigen, lässt überschwängliches Lob Kinder mit geringem Selbstwertgefühl eher vor Herausforderungen zurückschrecken. | MentalBusiness | Scoop.it

„Kinder sollen regelmäßig und nicht zu sparsam gelobt werden!“ Erziehungsratgeber betonen immer wieder, wie wichtig es sei, Kindern Anerkennung für deren Leistungen zu schenken und fordern auf, den Nachwuchs mit Lob zu überhäufen. Auch Lehrkräften wird empfohlen positive Beurteilungen beispielsweise mit „Perfekt!“ oder „Unglaublich toll!“ auszudrücken. Ziel ist, durch überschwängliches Lob das Selbstwertgefühl zu steigern, was zur Annahme von herausfordernden Aufgaben motivieren soll. Doch fühlen sich Kinder tatsächlich ermutigt und eher bereit Herausforderungen anzunehmen, wenn sie in den höchsten Tönen gelobt werden.......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

101 Incredible Coaching Questions

101 Incredible Coaching Questions | MentalBusiness | Scoop.it

Truth is, there are at least 100,000 great coaching questions and it won’t be long before there are millions. Coaching questions are kind of like iPhone Apps; a few years ago they didn’t exist. Now everybody’s creating them! Here’s the real secret: it’s how you set up your coaching questions and then how you follow up that creates much of the magic in coaching. These questions in the hands of a novice may not have the same punch as they do when used by a master. But you can get incredible mileage from these awesome questions, right out of the box...

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Wie es im Gehirn eines guten Managers aussieht

Wie es im Gehirn eines guten Managers aussieht | MentalBusiness | Scoop.it

Unternehmerhirne funktionieren anders: Neue Studien zeigen, dass die besten Führungskräfte Entscheidungen nicht so treffen, wie bislang angenommen. Die Neuverdrahtung des Gehirns kann man lernen. Was auch immer Sie glauben, über die Entscheidungsfindung der besten Manager zu wissen – es ist wahrscheinlich kompletter Unsinn. Zum Beispiel "wissen" wir alle, dass Zeitdruck oft Inspiration bringt. Das stimmt nicht. Fristen sind eher kontraproduktiv und machen Menschen weniger kreativ, gerade wenn Kreativität eigentlich dringend nötig wäre. Die meisten von uns nehmen außerdem an, dass wir die Teile unseres Gehirns verwenden, die für Logik verantwortlich sind, wenn wir ein Problem lösen wollen. Gute Strategen scheinen allerdings dazu vielmehr die emotionalen und intuitiven Teile ihres Gehirns einzusetzen. Diese Erkenntnisse hat die Wissenschaft der funktionellen Bildgebung zu verdanken, bei der Forscher mit Maschinen einsehen können, was im Gehirn passiert, während Menschen ihrer Arbeit nachgehen oder Probleme lösen. Diese Forschung steht noch ganz am Anfang, doch schon jetzt bietet sie Erkenntnisse, die vorher nicht möglich gewesen wären. Wissenschaftler können jetzt sehen, wie ein Gehirn auf eine bestimmte Situation reagiert. Dadurch dürften wir mehr darüber erfahren, wie Führungskräfte gute Entscheidungen treffen und wie andere davon lernen können.......

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Führung: Grundsätze für mitarbeiterorientierte Führung

Führung: Grundsätze für mitarbeiterorientierte Führung | MentalBusiness | Scoop.it

Wer mitarbeiterorientiert führen will, muss die Bedürfnisse der Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellen. Doch während das in der Theorie einfach klingt, hapert es häufig an der Umsetzung in den Berufsalltag. Was es beim Praxistransfer zu beachten gilt, zeigen sechs Grundsätze mit Handlungsempfehlungen. Bei der mitarbeiterorientierten Führung stehen die Mitarbeiter im Fokus, denn das Konzept orientiert sich an deren Grundbedürfnissen und Sehnsüchten. Wer sich darauf einlässt, kann es schaffen, mit dieser Art zu führen auf günstige Weise die Motivation und Produktivität der Mitarbeiter zu steigern – wie eine Reihe von Studien nahelegt.  Dennoch scheuen sich bislang viele Führungskräfte davor, die Theorie in die Praxis umzusetzen: Klassische Vorbehalte sind etwa die Angst der Vorgesetzten vor der Macht der Mitarbeiter oder davor, deren Bedürfnisse überhaupt anzusprechen. Dabei lassen sich Prinzipien mitarbeiterorientierter Führung mit wenig Aufwand in die Praxis umsetzen. Wie das gelingen kann, zeigen die folgenden Grundsätze, die die School of Facilitating zusammengestellt hat. Wir stellen die sechs Anregungen des Trainingsanbieters in gekürzter Form vor......

more...
No comment yet.