Fuji X-Pro1
Follow
Find tag "FUJIFILM"
4.4M views | +696 today
Fuji X-Pro1
Aspects of Digital Photography focusing on the Fuji X-Pro1, X-T1, X-E1/E2 and X100S/T - photographer, reviews, samples and more ...  | http://www.tomen.de
Curated by Thomas Menk
Your new post is loading...
Your new post is loading...
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Eine für mich persönlich schon lange überfällige Entscheidung. Sony vs. Fujfilm | Joerg Langer

Eine für mich persönlich schon lange überfällige Entscheidung. Sony vs. Fujfilm | Joerg Langer | Fuji X-Pro1 | Scoop.it

Ich habe das ganze Jahr (bis auf die acht Wochen Pause wegen Krankheit… #Seufz) mit Fuji und Sony parallel gearbeitet. Die DSLRs von Nikon haben in meinem diesjährigen Auftragsleben nur eine ganz stark begrenzte Rolle gespielt. Beide Systeme arbeiten großartig. Großartig für das wofür ich sie einsetze – die Menschenfotografie – entschleunigt und überlegt. Beide Systeme sind nicht wirklich extrem kleine für Systemkameras aber dennoch wesentlich kleiner und leichter als vergleichbare (Vergleichbar in Sachen Auflösung und Bildqualität) Spiegelreflexkameras. Anfangs war ich skeptisch bei der Sony wegen der Datenmenge, die die Sony A7R, die ich nun seit über einem Jahr nutze, produziert bei Ihrer hohen Auflösung und schrieb das ja auch so in meinem Posting nach 6 Monaten Systemkameras. Tja leider entpuppte sich die nur 16MP auflösende Fuji zu einem solchen – für mich völlig unerklärlichen – Datenmonster. Die RAW Files der Fuji X-T1 sind alle zwischen 32 und 34 Megabyte groß bei nur 16 Megapixel Auflösung. Die RAW Files der Sony A7R sind alle zwischen 34 und 37 Megabyte groß bei allerdings satten 36 Megapixeln Auflösung. Dieser Unterschied ist in Sachen “Speicherbedarf” nicht nennenswert. Warum die gering auflösende Fuji so fette Datenproduziert konnte mir bis heute niemand erklären. Im Worklflow, den ich größtenteils mit Lightroom abarbeite, sind die Fuji X-Sensor RAW-Files übrigens leider noch etwas langsamer zu bearbeiten als die 36MP RAWs des Sony Sensors.  Ich habe das auf meinem Surface Pro 3 mit i5 Pozessor und 8 GB RAM getestet und ebenso auf meiner CELSIUS Grafikworkstation mit Intel Xeon Prozessoren und 48 GB RAM – auf beiden Systemen braucht die Entwicklung der X-Sensor RAW-Files aus der Sony etwa 10-15 % länger bei gleicher Anzahl Bilder. Unerklärlich für mich. Dennoch möchte ich sagen – und das meine ich wirklich sehr ernst – ist das Fuji X-System, insbesondere die Fujifilm X-T1 eine extrem gute Kamera die einem sehr sehr viel Spaß machen kann.........

more...
No comment yet.