Fuji X-Pro1
Follow
Find tag "Burma"
4.0M views | +3.2K today
Fuji X-Pro1
Aspects of Digital Photography focusing on the Fuji X-Pro1, X-T1, X-E1/E2 and X100s - photographer, reviews, samples and more ... | http://www.tomen.de
Curated by Thomas Menk
Your new post is loading...
Your new post is loading...
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

A few more pictures from Myanmar (Burma) | Roger Gould

A few more pictures from Myanmar (Burma) | Roger Gould | Fuji X-Pro1 | Scoop.it


Having a background of photography and graphic arts, I am always looking for the odd sign or notice that will put a smile on my face. A few turned up in Myanmar as you will see below. Also interesting was the car and driving laws. The cars are right hand drive, just like Australia but instead of driving on the left side of the road they drive on the right side. Confusing to an Australian driver! This came about in a government move to further remove memories of the British occupation, so on a given day all cars moved to the other side of the road. To add to the mix there are also a number of left hand drive cars as well. The number plates on cars, buses and trucks are in the native language as seen below, but taxis are now getting English language number plates. As a tourist how do you report a misbehaving taxi driver if you can’t read the taxi number plate? Easy, put English language plates on them. Another odd thing is that there are no motorcycles on the road in Yangon (was Rangoon) the story is a general’s car was run into by a motorcycle so he banned them all from the city. Don’t worry there are plenty of motorcycles in Mandalay to make up for it. All pictures taken on a Fuji X-Pro1.

more...
No comment yet.
Scooped by Thomas Menk
Scoop.it!

Fuji X-E1 Review with images from Burma | Peter Lueck

Fuji X-E1 Review with images from Burma | Peter Lueck | Fuji X-Pro1 | Scoop.it

.....
Schon allein der Bildwirkung wegen verwendete ich unterwegs am liebsten das universelle XF 35mm f/1.4 R. Mit Offenblende zeichnet es eine schöne Bildtiefe, die man bei Normalbrennweiten sonst eher an Kleinbildkameras gewohnt ist. Aber auch das XF 18 mm f2.0 R machte viel Freude. Durch seine für den Bildwinkel recht hohe Lichtstärke war es auch während der Dämmerung und in Innenräumen sehr gut verwendbar. Überhaupt meistert die kleine Fuji Situationen mit wenig Licht rasch und spielend. ISO-Werte bis 3200 sind auch bei Nachtmotiven allgemein gut aufgelöst und sehenswert. Eine Performance, die für ähnliche Kameras nicht eben selbstverständlich ist. Etwas langsam erschien mir nur die Schreibgeschwindigkeit der Kamera (mit SanDisk Extreme III, 30MB/s 16GB). Zwar kann man bis zu 6 Bilder pro Sekunde zügig hintereinander aufnehmen, das Abspeichern auch von Einzelaufnahmen, um diese direkt am Display betrachten zu können, dauert jedoch einige Sekunden. Betrachtet man nach dem Ende einer langen Reise gänzlich unvoreingenommen das Material aus der Fuji X-E1 und den dazugehörigen Objektiven, so wird man überrascht sein. Das unkomplizierte Handling, die Einfachheit in der Bedienung und die hohe Qualität der optischen Komponenten wird in den Bildergebnissen sichtbar. Fujis neuentwickelter X-Trans CMOS Sensor zeichnet klare Farben und saubere Strukturen mit einem außergewöhnlichen Dynamikumfang auf. Die Kamera arbeitet schnell und diskret. Das Resultat sind Bilder weit über dem üblichen APS-C Durchschnitt mit bestechender Schärfe, ansprechendem Bokeh und farblicher Brillanz. Trotz einiger Kritikpunkte, bezogen auf das Verhältnis von Preis, Leistung und Gewicht, kann man derzeit wohl nichts besseres kaufen!

Thomas Menk's insight:

Google Translater (ENG):
http://bit.ly/TyPD2K

more...
No comment yet.