Empathie: Führungskräfte versagen beim Zwischenmenschlichen | denkpionier | MAGAZIN | Scoop.it

Empathie ist für viele Vorgesetzte ein Fremdwort. Ernüchternde Ergebnisse einer aktuellen Studie. Lesen Sie hier, was Führungskräfte im Umgang mit Mitarbeitern alles falsch machen. Laut der Studie mit dem Titel „Lessons for Leaders from the People Who Matter“ bezeichnen 34 Prozent der Teilnehmer ihre Chefs als nur manchmal oder niemals effektiv. 37 Prozent sagten, sie seien nur manchmal oder niemals motiviert, ihr Bestes für ihre momentane Führungskraft zu geben. Im Durchschnitt waren die Befragten der Meinung, lieber einen Strafzettel, eine Erkältung oder einen schmerzhaften Kater hinzunehmen, als ein schwieriges Gespräch mit ihrem Chef zu führen. Zwei von drei Mitarbeitern berichteten von Situationen, in denen Vorgesetze ihr Selbstwertgefühl angegriffen hätten. Die Mehrzahl (53 Prozent) würde nach eigenen Angaben unter ihrem jetzigen Chef 20 bis 60 Prozent produktiver arbeiten, wäre dieser so gut wie der beste ihrer Laufbahn. Ein Viertel bezifferte diesen Produktivitätszuwachs sogar auf 41 bis 60 Prozent. Umgerechnet bedeutet das: Wenn nur zwei bis drei Angestellte von besseren Führungskräften geleitet würden, ergäbe sich die zusätzliche Produktivität eines weiteren Mitarbeiters........


Via Thomas Menk