Agrarforschung
98.5K views | +46 today
Follow
Agrarforschung
Aktuelle Meldungen aus der Agrarforschung
Curated by AckerbauHalle
Your new post is loading...
Your new post is loading...
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Umwelt – Landwirtschaft verursacht massenhaftes Tiersterben

Umwelt – Landwirtschaft verursacht massenhaftes Tiersterben | Agrarforschung | Scoop.it
Die Bestände vieler Tierarten haben sich weltweit seit 1970 mehr als halbiert. Derzeit schrumpfen die Populationen um etwa zwei Prozent pro Jahr.
Zu dem Ergebnis kommt eine Studie der Umweltorganisation WWF, der "Living Planet Report".
Die Umweltschützer machen unter anderem die intensive Landwirtschaft für das Massensterben verantwortlich, aber auch Überfischung oder Urbanisierung.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Kirschessigfliege und Co.: EU will invasive Pflanzenschädlinge zurückdrängen - SPIEGEL ONLINE

Kirschessigfliege und Co.: EU will invasive Pflanzenschädlinge zurückdrängen - SPIEGEL ONLINE | Agrarforschung | Scoop.it
Eingeschleppte Schädlinge haben bereits Tausende Olivenbäume in Europa zerstört, regelmäßig gefährden sie Obsternten. Nun will die EU ihre Einfuhr eindämmen - unter anderem mit Quarantänezonen.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

A Sustainable Food System Could Be A Trillion-Dollar Global Windfall

A Sustainable Food System Could Be A Trillion-Dollar Global Windfall | Agrarforschung | Scoop.it
Our planet has a very long way to go toward building a food system that is truly and genuinely sustainable, but that work, if done correctly, could come with a massive reward.

That’s the conclusion of a new report released this month by the Business and Sustainable Development Commission, an international nonprofit hoping to make a strong bottom-line case for industries to take a more earth-friendly approach to their businesses.

In its flagship report, the commission appears to have done just that.

The report claims that taking a sustainable approach to the world’s food and agriculture challenges, like hunger, food waste and environmental degradation, could lead to new business opportunities totaling an annual $2.3 trillion — and 80 million new jobs — by 2030, based on an analysis of of industry reports and academic literature.

That economic impact would be a sevenfold return on an annual investment of $320 billion, according to the report.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Shawl thing: Cashmere could soon come from gene-edited goats

Shawl thing: Cashmere could soon come from gene-edited goats | Agrarforschung | Scoop.it
No kidding, goats modified using the CRISPR gene-editing method can produce a third more of the precious fibre
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Iran: "Ein Desaster von Menschenhand"

Iran: "Ein Desaster von Menschenhand" | Agrarforschung | Scoop.it
Die Wasserverschwendung im Iran ist gigantisch, vor allem in der Landwirtschaft. Der Staat wüsste, was zu tun ist. Trotzdem ist die Katastrophe kaum abwendbar.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Rügenwalder Mühle: Fleischindustrie setzt auf Vegetarier - manager magazin

Rügenwalder Mühle: Fleischindustrie setzt auf Vegetarier - manager magazin | Agrarforschung | Scoop.it
Als die Manager der Fleischfirma Rügenwalder Mühle vor zwei Jahren ihre große Vegetarier-Offensive starteten, waren die Reaktionen aus der eigenen Branche zum Teil harsch. Die Niedersachsen verhielten sich wie "Vaterlandsverräter", soll ein Wettbewerber sogar gemotzt haben.

Inzwischen stellt sich heraus, dass das mittelständische Unternehmen aus Bad Zwischenahn mit der Entscheidung für vegetarischen Schinken-Spicker, Gemüsefrikadellen, Sojaschnitzel und so weiter durchaus früh einen Trend erkannt hat. Dies zeigt sich zur Zeit, weil mehrere große Fleischkonzerne ebenfalls auf den Zug aufspringen.

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

UK farmers 'can produce cheaper food due to leaving costly regulations of EU' - Farming UK News

UK farmers 'can produce cheaper food due to leaving costly regulations of EU' - Farming UK News | Agrarforschung | Scoop.it
Report has come to the conclusion that Brexit means UK can avoid 'costly agricultural regulations', which in turn means farmers can produce cheaper food
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Die Welt ist ein Mensa-Buffet - Blogseminar

Die Welt ist ein Mensa-Buffet - Blogseminar | Agrarforschung | Scoop.it
Gehorcht die Welt der Studentenspeisung globalen Gesetzen? Was kommt im Ausland auf den Tisch, wie denken Gaststudenten über das deutsche Stammessen? Wir h
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

The real utopia: This ancient civilisation thrived without war

The real utopia: This ancient civilisation thrived without war | Agrarforschung | Scoop.it
The Indus civilisation seems to have flourished for 700 years without armour, weapons, inequality or royalty. Here’s how to build a paradise on Earth
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

21 questions Defra must answer on Brexit - Farmers Weekly

21 questions Defra must answer on Brexit - Farmers Weekly | Agrarforschung | Scoop.it
The Labour Party has asked the government to answer 170 questions about what Brexit will look like before the Article 50 exit clause is activated.

The questions cover a range of topics from the single market, trade arrangements and immigration, and how payments to farmers could be replaced.

Agriculture is predicted to be one the UK industries most affected by Brexit, as it relies heavily on unfettered access to the single market, subsidies from the EU’s Common Agricultural Policy and migrant labour. 
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Ökostrom: Energiewende wird für Verbraucher teurer

Ökostrom: Energiewende wird für Verbraucher teurer | Agrarforschung | Scoop.it
Die EEG-Umlage, die den Ausbau erneuerbarer Energien finanziert, steigt weiter. In welcher Höhe die Versorger ihre Kosten an die Kunden weitergeben, ist noch offen.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Streber: Bachelor of Keine Ahnung

Streber: Bachelor of Keine Ahnung | Agrarforschung | Scoop.it
Im Bachelorstudium habe ich vor allem gelernt, dass ich nicht so klug bin, wie ich dachte. Aber das ist auch okay. Wie Streber nach dem Abi ein neues Selbstbild finden.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Streit um Preiserhöhungen: Brexit-Folgen erreichen Supermarktkette Tesco - SPIEGEL ONLINE

Streit um Preiserhöhungen: Brexit-Folgen erreichen Supermarktkette Tesco - SPIEGEL ONLINE | Agrarforschung | Scoop.it
Großbritanniens größte Supermarktkette Tesco hat dutzende Produkte des britischen Unilever-Konzerns aus ihrem Internetangebot entfernt. Hintergrund der Entscheidung ist ein Streit um Preiserhöhungen nach dem Brexit-Votum. Medienberichten zufolge wollte Unilever die Preise um zehn Prozent anheben, was Tesco ablehnte. Das Pfund hat seit Juni gegenüber dem Dollar fast 18 Prozent verloren.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Watch how fast the world became obese

Watch how fast the world became obese | Agrarforschung | Scoop.it
Since 1975 global obesity rates have tripled! This animated map shows how it happened country-by-country, and where it will go if current trends continue.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Wüstentomaten aus Australien

Wüstentomaten aus Australien | Agrarforschung | Scoop.it
Gemüse, das in Gewächshäusern angebaut wird, kann ein echter Klimakiller sein, denn das Temperieren der Gebäude verschlingt enorm viel Energie. Da klingt die Nachricht, dass mitten in der australischen Wüste seit kurzem in großem Stil Tomaten in Treibhäusern angebaut werden, erstmal nicht besonders ökologisch. Und dennoch bezeichnet das Unternehmen Sundrop Farms das Projekt als nachhaltige Landwirtschaft. Wie kann das gehen?
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Rodents may have been on the menu in ancient Scotland

Rodents may have been on the menu in ancient Scotland | Agrarforschung | Scoop.it
Ancient villagers on the U.K. archipelago of Orkney likely dined on food items we’d consider luxuries today: venison, oysters, crab, mussels, cod, and … voles? A group of researchers says it’s possible that these resourceful Neolithic people did not turn up their noses when roasted rodent was on the menu. Their finding—based on pits full of singed vole carcasses in the ancient village of Skara Brae (above) unearthed in the late 1970s—would make this the first evidence for rodent-eating in Neolithic Europe, scientists report this week in Royal Society Open Science. To build their case, archaeologists examined four trenches at the 5400-year-old village, full of thousands of vole and wood mouse skeletal fragments. Scientists quickly ruled out natural causes of death, because voles are known to steer clear of human settlements and because the trenches lacked any signs of burrowing. A trench within the village compound also contained more adult skeletons than any of the other pits, suggesting that villagers were selectively hunting larger animals, and treating them like protein-rich snacks, according to one of the researchers. Burn patterns on the bodies closely resemble those caused by roasting on a spit over embers, rather than incineration after decomposition, the scientists say. This became especially evident after comparing them with rodent remains from similar sites in Patagonia and South Africa, where the animals were commonly on prehistoric plates. The scientists admit that there could be other explanations for the rodent bones—the grain-farming villagers could have simply seen them as meddlesome vermin that needed to be culled—but the burn marks don’t quite fit those theories. So the researchers are sticking to their favorite hypothesis: that these skeletons are the remains of some of Europe’s first rodent barbeque dinners.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Start der Grünen-Urwahl: "Du kannst auch zehn Kühe scheiße halten" - SPIEGEL ONLINE

Start der Grünen-Urwahl: "Du kannst auch zehn Kühe scheiße halten" - SPIEGEL ONLINE | Agrarforschung | Scoop.it
Später attackierte er Hofreiter ungewöhnlich scharf, warf ihm Vereinfachung der Probleme in der Landwirtschaft vor. Beide konkurrieren um die Außenwahrnehmung als Ober-Ökopolitiker. "Wenn du weißt, was genau Massentierhaltung eigentlich sein soll, dann bist du der einzige", rief Habeck unter Johlen der Zuhörer in den Saal. Es gehe um mehr als die Zahl der gehaltenen Tiere. "Du kannst auch zehn Kühe scheiße halten!" Hofreiter war sichtlich überrascht angesichts des Frontalangriffs, konterte aber klar mit einer Kritik am "perversen System" vieler Tierställe.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Koalition einigt sich auf Hoftorbilanz

Koalition einigt sich auf Hoftorbilanz | Agrarforschung | Scoop.it
Die Nährstoffbilanzierung nach der Hoftorbilanz für viehstarke Betriebe kommt. Darauf haben sich CDU/CSU und SPD am heutigen Freitag geeinigt. Damit ist nach langem Ringen der Weg zur Verabschiedung der lange diskutierten Reform der Düngegesetzgebung frei.

Die Agrarsprecher von CDU/CSU und SPD, Franz-Josef Holzenkamp und Wilhelm Priesmeier, haben sich am heutigen Freitag nun doch auf die Einführung der Hoftorbilanz für viehstarke Betriebe geeinigt. Teil des Kompromisses ist nach Informationen von top agrar, dass diese offiziell nicht mehr als Hoftorbilanz bezeichnet wird sondern nun „flächenbezogenes Bilanzierungssystem zur Nährstoffermittlung“ heißt. An der Methode, dass künftig sämtliche Nährstoffe, die in den Betrieb rein gehen mit denen, die den Betrieb verlassen, verrechnet werden sollen, ändert das jedoch nichts.

Neue Bilanz soll für viehstarke Betriebe ab 2018 gelten
So werden zukünftig zunächst alle viehintensiven Betriebe mit mehr als 2.000 Mastschweinen oder mehr als 3 Großvieheinheiten je Hektar ihre Nährstoffströme danach bilanzieren müssen. Diese Stoffstrombilanz soll per Verordnung bis spätestens 1. Januar 2018 verbindlich sein. Eine Ausweitung auf alle Betriebe schließt zumindest die SPD im nun anstehenden Gesetzgebungsverfahren noch nicht aus. Damit wäre der Abschied aus der bisherigen Flächenbilanzierung, die auch auf Schätzungen fußte, besiegelt.

SPD sieht Hauptforderung erfüllt
„Ich bedanke mich beim Koalitionspartner, dass er soweit auf uns zugekommen ist und einem flächenbezogenen Bilanzierungssystem zur Nährstoffermittlung zugestimmt hat. Damit konnten wir uns mit unserer Forderung einer Einführung einer Bilanzierung für Nährstoffströme im Sinne einer Hoftorbilanz durchsetzen“, sagte SPD-Agrarsprecher Priesmeier nach dem finalen Gespräch. Der Kompromiss sei ein „sehr großer Kraftakt für alle Beteiligten“ gewesen. „Ich erwarte nun klare Signale von den Ländern, sich deutlich zu positionieren, damit wir rechtzeitig ein neues Düngerecht und Planungssicherheit erhalten“, so Priesmeier weiter.

Abschluss der Reform der Düngegesetzgebung noch 2016 möglich
Mit der Einigung ist nun der Weg für den Beschluss der Reform der Düngegesetzgebung bestehend aus Düngegesetz, Düngeverordnung und Anlagenverordnung frei. Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) hatte zuletzt im September den Druck auf eine rasche Beendigung der Streitigkeiten beim Düngerecht erhöht. Grund für den Zeitdruck unter dem Deutschland mittlerweile steht, ist die immer noch von der EU-Kommission drohende Einreichung einer Klage wegen der Verletzung gegen die EU-Nitratrichtlinie vor dem Europäischen Gerichtshof. Die Kommission hatte die Frist für die Bundesregierung zuletzt auf November verlängert, um mit einer neuen Düngegesetzgebung den Verstoß zu beheben.

Frist für Einarbeitungszeit von Gülle noch offen
Laut dem Kompromiss von CDU/CSU und SPD sollen nun in Zusammenarbeit von Bundestag, Bundesrat und Bundeslandwirtschaftsministerium die letzten offenen Einzelheiten für die Düngereform geregelt werden. Offen ist zum Beispiel noch immer, ob die Frist für die Einarbeitungszeit für Wirtschaftsdünger künftig bei einer oder vier Stunden liegen wird. Auch über die Berechnung der Futterverluste in den Bilanzen ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Grüne erwarten Aufdecken von Verursachern von Grundwasserbelastungen
Der Agrarsprecher der Grünen Friedrich Ostendorff begrüßte die Einigung von SPD und CDU/CSU bezüglich des Düngerechts. „Gewerbliche Betriebe mit vielen Nutztieren und zu wenig Fläche, die Gülle eher entsorgt haben, anstatt sie in einem sinnvollen Nährstoffkreislauf zu führen, werden es zukünftig schwerer haben ihre Güllemengen irgendwo unreguliert zu verbringen“, sagte er. Er erwartet von der neuen Bilanzierung der Nährstoffe die Möglichkeit für eine „reale Düngeberatung“. Außerdem würden damit die Verursacher von Grundwasserbelastungen besser erkennbar, so Ostendorff weiter.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

SIGÖL 51. Fortbildungskurs






Termin


Titel:SIGÖL 51. Fortbildungskurs "Ökologischer Landbau"

Datum: 

Donnerstag, 05. März 2015
, 09:00 Uhr

- 17:00 Uhr



Veranstalter:Sächsische Interessengemeinschaft Ökologischer Landbau e.V.
Ort:Heide Spa Hotel & Resort Bad Düben
Beschreibung:Der 51. Fortbildungskurs Ökologischer Landbau wird veranstaltet in Kooperation der Sächsischen Interessengemeinschaft Ökologischer Landbau e.V. (SIGÖL), der Naturland ÖkoBeratungsgesellschaft mbH, der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt - Akademie und der Gregor-Louisoder-Umwerltstiftung.
Anmeldung bis zum 28. Februar an folgende Adresse:
Sächsische Interessengemeinschaft Ökologischer Landbau e.V.z.Hd. Herrn R. EinsiedelHauptstraße 7504849 Kossa
Fax: 034 243 / 214 91
Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Einladung.











Zurück
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Öko-Dachverband strikt gegen Haftung für Abdrift-Verunreinigungen

Öko-Dachverband strikt gegen Haftung für Abdrift-Verunreinigungen | Agrarforschung | Scoop.it
Nach schleppenden Verhandlungen in den vergangenen Monaten haben sich EU-Agrarrat und -Parlament darauf verständigt, die Revision der Öko-Verordnung bis zum Jahresende abschließen zu wollen. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) rechtnet damit, dass es dann in der finalen Verhandlungsrunde um die  Bio-Grenzwerte für Verunreinigungen mit Pflanzenschutzmitteln gehen wird.

Für unverständlich hält er nach wie vor, dass Bio-Produzenten nach den Vorstellungen der EU-Kommission auch künftig die Konsequenzen aus der Abdrift von Nachbarfeldern selbst tragen müssten. "Diese weltfremden Vorschläge stellen das Verursacherprinzip auf den Kopf. Und weniger Pestizide werden die konventionellen Kollegen dadurch nicht einsetzen“, so Löwenstein. In den Verhandlungen im Sommer hätten EU-Kommissionsvertreter ihre Vorschläge zu diesen Dezertifizierungsgrenzwerten, die nun im Verhandlungstext in Klammern stehen, noch einmal verschärft.
 
Die Arbeit auf technischer Ebene, bei denen Vertreter des EU-Parlaments, der -Kommission und des -Agrarrates Kompromisse aushandeln, ist laut dem Biolandwirt weit fortgeschritten. Löwenstein mahnt aber, dass trotzdem weiter bei allen Punkten, die noch auf der Trilog-Agenda stehen, sorgfältig an den Details gearbeitet werden müsse, damit die Qualität des neuen Bio-Rechts stimmt.

„Schnell ist nicht dasselbe wie gut. In den nächsten Wochen muss noch viel passieren, damit das neue Recht besser als das bestehende wird. Und nur diese Messlatte kann bei der Bewertung der Revision angelegt werden“, gibt BÖLW-Vorstand Jan Plagge zu bedenken. Ein schlecht gemachter Verordnungstext würde die Umsetzung viele Jahre erschweren, die Bundesländer, die Kontrollstellen und die Unternehmen belasten und zu juristischen Auseinandersetzungen führen, die vermieden werden könnten. „Effiziente Verwaltung braucht handwerklich gute Gesetze, Bio-Unternehmen brauchen praxistaugliche Regeln und Rechtssicherheit. Dafür müssen sich Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt und das EU-Parlament weiter in Brüssel einsetzen“, so Plagge.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Feldstudie zur Bienensicherheit von Neonikotinoiden

Feldstudie zur Bienensicherheit von Neonikotinoiden | Agrarforschung | Scoop.it
Die Ergebnisse der Studie werden in einer Reihe wissenschaftlicher Beiträge zusammengefasst, die kürzlich erschienen sind. Die Studie wurde von Bayer in Auftrag gegeben und gemeinsam mit mehreren wissenschaftlichen Partnern durchgeführt.

Ziel war es herauszufinden, ob mit dem Neonikotinoid Clothianidin behandeltes Rapssaatgut Auswirkungen auf Bienenarten mit unterschiedlichen Lebenszyklen hat - wie die Honigbiene (Apis mellifera), eine Hummelart (Bombus terrestris) und eine Wildbienenart (Osmia bicornis).

Die sechs Beiträge sind online in der wissenschaftlichen Zeitschrift "Ecotoxicology" erschienen. Sie enthalten detaillierte Informationen zum Umfang, zur Durchführung und zu den Ergebnissen der Studie.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

#Kritik am #Ökolandbau

#Kritik am #Ökolandbau | Agrarforschung | Scoop.it
With more than 17 million hectares devoted to growing certified organic produce — more than any other nation — Australia is a “green food” economic powerhouse.

There’s big money being made in organic dairy, fruit, vegetables and processed foods. Australian organics exports more than doubled in value between 2012 and 2014, and the entire industry is worth more than $1.7 billion.

On the surface, it seems like the whole planet gains from this enterprise: organic farming, we assume, is better for consumer health, animals and the planet. As with many assumptions, this one deserves further scrutiny.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

About Those Non-Disappearing Pacific Islands

About Those Non-Disappearing Pacific Islands | Agrarforschung | Scoop.it
Bjorn Lomborg writes that residents are leaving the Marshall Islands, but not because of climate change. Hype and exaggeration serve no one.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Alnatura: Verbrüderung mit dem Küken

Alnatura: Verbrüderung mit dem Küken | Agrarforschung | Scoop.it
Bio-Kunden wollen keine Eier, für die männliche Küken sterben mussten. Die Alternative: 17 Wochen Masthähnchen-Leben, Tod als Suppenhahn und vier Cent teurere Eier.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Migrant farmworkers shun UK as sterling tumbles - Farmers Weekly

Migrant farmworkers shun UK as sterling tumbles - Farmers Weekly | Agrarforschung | Scoop.it
British farmers are reporting difficulties recruiting overseas workers because the fall in sterling’s value has made the UK a less attractive place to work.

The situation is exacerbating a labour shortage on UK farms which are already finding it hard to recruit workers, including British employees.

Worcestershire grower and NFU horticulture chairman Alison Capper said many migrant workers were staying away following the UK decision to leave the EU.
more...
No comment yet.