Agrarforschung
Follow
Find
27.0K views | +159 today
Scooped by AckerbauHalle
onto Agrarforschung
Scoop.it!

Medikamente in Gewässern beeinflussen Fischverhalten

Medikamente in Gewässern beeinflussen Fischverhalten | Agrarforschung | Scoop.it
Washington - Psychopharmaka im Abwasser verändern das Verhalten von Fischen.
AckerbauHalle's insight:

WährnedPflanzenschutzmittel ausführlich hinsichtlich ihrer Ökotoxizität im Rahmen der Zulassung überprüft werden, ist dies bei Arzneimitteln und deren Abbauprodukten nicht gegeben. Dabei gelangen von den wichtigen Arzneimitteln (Bsp. Bluthochdrucksenkung) große Mengen in die Gewässer. 

more...
No comment yet.
Agrarforschung
Aktuelle Meldungen aus der Agrarforschung
Curated by AckerbauHalle
Your new post is loading...
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Willkommen im Allgemeinen Pflanzenbau / Ökologischen Landbau der Universität Halle

Willkommen im Allgemeinen Pflanzenbau / Ökologischen Landbau der Universität Halle | Agrarforschung | Scoop.it

Informationen rund um die Agrar- und Ernährungswissenschaften.

AckerbauHalle's insight:

Sie finden uns auch auf

Twitter: https://twitter.com/AckerbauHalle

Facebook:https://www.facebook.com/pages/Allgemeiner-Pflanzenbau-Universität-Halle/184570258232015

Blogger: http://agronomyontour.blogspot.de

 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Tomato Source - Landline - ABC

Tomato Source - Landline - ABC | Agrarforschung | Scoop.it

On the mid-North Coast of New South Wales, another quality crop of tomatoes is ripening on the vine. But instead of taking the product to market, the family company behind Ricardoes Tomatoes is working to bring the people to the farm.

The Sark brothers, who set up the operation 10 years ago, believe they would be out of business today if they hadn't sidestepped the usual wholesalers.

AckerbauHalle's insight:

Schönes Beispiel aus Australien für innovative Marketingideen und Kontakt zu Konsumenten. 

more...
No comment yet.
Rescooped by AckerbauHalle from Ag Biotech News
Scoop.it!

Are Organic Vegetables More Nutritious After All? - NPR (2014)

Are Organic Vegetables More Nutritious After All? - NPR (2014) | Agrarforschung | Scoop.it

There may never be an end to arguments over whether organic food is more nutritious. But a new study... finds that organic and conventional vegetables offer similar levels of many nutrients, including minerals, vitamin C and vitamin E. Conventional crops are higher in protein. And there are fewer pesticide residues on organic foods, as you'd expect. But the group found a significant difference in the levels of special compounds called antioxidants... 

 

These antioxidant compounds, which go by names like flavonoids and carotenoids, are getting a lot of attention lately. Their effects remain somewhat murky, but scientists say they can protect cells from the effects of aging, or from the sort of damage that can lead to cancer. Benbrook says this is a big reason why public health experts want us all to eat more fruits and vegetables: They deliver a good dose of antioxidants... 

 

Plants make these compounds to protect themselves when they run into challenges like insects or diseases... "Plants in an organic field are getting chewed on" ... 

 

This analysis, however, probably isn't the end of this debate. Jeffrey Blumberg, a professor of nutrition at Tufts University, says attempts to draw conclusions from collections of hundreds of different studies, each one comparing organic and conventional food, are beset by a host of methodological problems. For one thing, there's no single "organic" or "conventional" production system. 

 

Some organic crops get lots of organic fertilizer; some don't. Some are protected with lots of natural pesticides; some are not. Conventional practices vary widely, too. So it's difficult to know, in the end, what you really are comparing. And food that's compared in these studies may not be the same as the food you're buying in the store.

 

In any case, Blumberg says, the difference in nutritional quality between organic and non-organic fruits and vegetables really isn't that big — especially when you consider the gap between what Americans should eat, and what they really consume... What really will make a difference in people's health, he says, is just eating more fruits, vegetables and whole grains. If you eat plenty of these foods — whether they're organic or not — you'll get plenty of antioxidants. 

 

http://www.npr.org/blogs/thesalt/2014/07/11/330760923/are-organic-vegetables-more-nutritious-after-all

 


Via Alexander J. Stein
AckerbauHalle's insight:

Der Vergleich Öko vs. Konventionell ist und bleibt methodisch schwierig. Ich halte persönlich das Argument eines höheren Gesundheitswertes für relativ schwach, obwohl es von Verbraucherinnen und Verbrauchern recht häufig als Kaufargument genannt wird. Übrigens war dies vor 10-15 Jahren noch deutlich stärker ausgeprägt. Inzwischen tauchen auch Argumente wir Umwelt- und Klimawirkung sowie Tierhaltung auf. 

more...
Alexander J. Stein's curator insight, July 12, 9:20 AM

Apart from comparing apples with oranges, as pointed out by Blumberg, I wonder how the authors of the study designed it: Did they suspect that there was a crucial difference in antioxodants and then tested their hypothesis, or did they engage in data-mining and cast a net over the 340 studies to look what positive results they could get for organics? 

 

And disregarding the apple-oranges problem (as the authors did), why focus on antioxidants and ignore the higher protein content in conventional crops? In a country like the US this may be irrelevant, but in other parts of the world making sure people get enough protein (in diets that are often dominated by starchy staples) is important. And it is the more important if meat consumption should be discouraged (to use scarce resources more efficiently that are needed in its production). 

 

Finally, if antioxidants - such as carotenoids - are so important, shouldn't we ensure that those who cannot afford a balanced diet with lots of fruit and vegetables (but have to rely on a diet consisting mainly of cheap starchy staple crops, such as rice) should nevertheless get more of those valuable compounds? (Until income levels and nutrition knowledge have been boosted sufficiently for everybody to be in a position to eat healthily...) 

 

Once such solution could consist of encouraging the adoption of carotenoid-rich GM rice ("Golden Rice") and other crops (such as sweet potatoes) that have been developed over the last years to help address vitamin A deficiency, which is prevalent in populations that have to rely on monotonous diets. If those crops are grown "conventionally" they would not only have higher levels of carotenoids but (if the study is true) also of protein, which is also relevant for their target groups... 

Alexander J. Stein's curator insight, July 12, 9:24 AM

Apart from comparing apples with oranges, as pointed out by Blumberg, I wonder how the authors of the study designed it: Did they suspect that there was a crucial difference in antioxodants and then tested their hypothesis, or did they engage in data-mining and cast a net over the 340 studies to look what positive results they could get for organics? 

 

And disregarding the apple-oranges problem (as the authors did), why focus on antioxidants and ignore the higher protein content in conventional crops? In a country like the US this may be irrelevant, but in other parts of the world making sure people get enough protein (in diets that are often dominated by starchy staples) is important. And it is the more important if meat consumption should be discouraged (to use scarce resources more efficiently that are needed in its production). 

 

Finally, if antioxidants - such as carotenoids - are so important, shouldn't we ensure that those who cannot afford a balanced diet with lots of fruit and vegetables (but have to rely on a diet consisting mainly of cheap starchy staple crops, such as rice) should nevertheless get more of those valuable compounds? (Until income levels and nutrition knowledge have been boosted sufficiently for everybody to be in a position to eat healthily...) 

 

Once such solution could consist of encouraging the adoption of carotenoid-rich GM rice ("Golden Rice") and other crops (such as sweet potatoes) that have been developed over the last years to help address vitamin A deficiency, which is prevalent in populations that have to rely on monotonous diets. If those crops are grown "conventionally" they would not only have higher levels of carotenoids but (if the study is true) also of protein, which is also relevant for their target groups... 

Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Ziegen, die auf Männer starren I - YouTube

Studie der Uni Halle und des Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (Copyright: Leibniz-Institut für Nutztierbiologie)
AckerbauHalle's insight:

Neues Video der Uni Halle mit Kultpotential

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Neuer Ärger aus Brüssel wegen Nitratbelastung im Grundwasser

Neuer Ärger aus Brüssel wegen Nitratbelastung im Grundwasser | Agrarforschung | Scoop.it
Die Europäische Kommission hat Deutschland am Donnerstag erneut ermahnt, stärker gegen die Verunreinigung von Wasser durch Nitrate vorzugehen. Sie hat nun die zweite Stufe im laufenden Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet und kann im…

 

Die Europäische Kommission hat Deutschland am Donnerstag erneut ermahnt, stärker gegen die Verunreinigung von Wasser durch Nitrate vorzugehen. Sie hat nun die zweite Stufe im laufenden Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet und kann im nächsten Schritt Klage vor dem Europäischen Gerichtshof einreichen, wenn Deutschland nicht binnen zwei Monaten reagiert. 
 
Trotz einer zunehmenden Nitratbelastung des deutschen Grundwassers und der Oberflächengewässer, einschließlich einer Eutrophierung vor allem der Ostsee, hat Deutschland aus Sicht der Brüsseler Behörde nicht genug für die Reduzierung oder Prävention der Nitratbelastung getan. Das schreibe aber das geltende EU-Umweltrecht vor.

In Deutschland ist die Düngeverordnung das Hauptinstrument zur Umsetzung der EU-Nitratrichtlinie. Deren Vorgaben würden jedoch bisher klar verfehlt, heißt es: Die jüngsten von Deutschland vorgelegten Zahlen zeigen, dass der vorgeschriebene Grenzwert von 50 Milligramm Nitrat pro Liter Wasser zwischen 2008-2011 an über der Hälfte (50,3 %) aller Messstellen überschritten wurde, unverändert gegenüber dem Zeitraum 2004-2007.




AckerbauHalle's insight:

Dass weitere Nachbesserungen an der Düngeverordnung noch kommen würden, habe ich an dieser Stelle schon mehrfach betont. Und auch, dass die jetzigen Regelungen sicherlich nicht ausreichen werden, ist keine Neuigkeit. 

Bemerkenswert für die Sichtweise aus der Perspektive "der Landwirtschaft" (wenn es sowas gibt) ist die Überschrift des Artikels. "Ärger aus Brüssel", Ursache und Wirkung werden vertauscht und schon fühlt sich "Landwirtschaft" in der Opferrolle anstatt die offensichtlichen Probleme aktiv und offensiv zu lösen.  

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Die Propagandaschlacht um die Gentechnik - Reportage

Die Propagandaschlacht um die Gentechnik - Reportage | Agrarforschung | Scoop.it
Wenn man den Versprechen der Gentechnik-Industrie glaubt, gilt eines der größten Probleme der Menschheit schon als gelöst: die Welternährung. Viele Millionen Euro haben Agrartechnik-Riesen in ...
AckerbauHalle's insight:

Wer wg. des Fussballspiels diesen Bericht verpasst hat, hier noch einmal in der Mediathek

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Scientia Halensis : Millionen für Metallgewinnung: Deutschland und Frankreich fördern Projekt “EcoMetals”

Scientia Halensis : Millionen für Metallgewinnung: Deutschland und Frankreich fördern Projekt “EcoMetals” | Agrarforschung | Scoop.it
Millionen für Metallgewinnung: Deutschland und Frankreich fördern Projekt “EcoMetals”: Das Magazin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
AckerbauHalle's insight:

Aus unserer Fakultät. Glückwunsch an die "Geos"

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Grüne Geschäfte: Die Deutschen sind vernarrt in Bio

Grüne Geschäfte: Die Deutschen sind vernarrt in Bio | Agrarforschung | Scoop.it

Die jüngsten Zahlen aus der Bio-Ecke lassen das Bundeslandwirtschaftsministerium einmal mehr Jubeln. Abgesehen von den USA gebe es kein Land auf der Welt, in dem sich Bio-Produkte so großer Beliebtheit erfreuen wie in Deutschland, sagte Minister Christian Schmidt (CSU) am Dienstag. Mit Bio-Produkten erwirtschafteten Unternehmer und Landwirte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 7,5 Milliarden Euro – ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der Bio-Anbau macht inzwischen 6,4 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche in Deutschland aus. Gerade Rheinland-Pfalz, inzwischen ja rot-grün regiert, hat die Förderung für Öko-Anbau mächtig ausgeweitet. Die Fläche, die nach biologischen Kriterien bewirtschaftet wurde (keine Gentechnik, kein Spritzen), ist um ein Fünftel gestiegen. Trotzdem ist hierzulande nicht alles rosig. Die gesteigerte Nachfrage nach Bio-Produkten führt dazu, dass inzwischen immer mehr Bio-Lebensmittel aus dem Ausland importiert werden. Experten schätzen, dass die Einfuhren von Bio-Produkten mittlerweile 30 bis 50 Prozent des Marktvolumens ausmachen. Sicher, es ist richtig, dass auch Flächen im Ausland auf Bio umgestellt werden, dass auch dort das Grundwasser sauber ist und die Artenvielfalt erhalten bleibt. Aber es kommt ja immer auf die Gesamtbilanz an. Stichwort: Der Bio-Apfel aus Neuseeland mit einer umstrittenen Öko-Bilanz, der im Frühjahr im deutschen Supermarkt liegt. Dieser Import macht natürlich ökologisch nur Sinn, wenn weniger Energie für den Flug verbraucht wird als für die Lagerung deutscher Äpfel im Kühlhaus über den Winter.

Hinzu kommt die Einnahmesituation der Bio-Landwirte. In einem Bio-Betrieb erwirtschaftet eine Arbeitskraft im Durchschnitt einen Gewinn von 30.982 Euro – ein Plus von 1,5 Prozent zum Vorjahr. Vergleichbare konventionelle Betriebe erzielten einen Gewinn von 33.002 Euro. (Die Grafik zeigt leider nur Entwicklung bis 2007, hier findet sich der gesamte Zeitraum.) Wie man sieht, übertrifft jetzt die konventionelle Landwirtschaft (gelbe Linie) den Öko-Anbau (passenderweise in grün). Die Geschichte, dass sich mit Bio-Waren immer auch höhere Erlöse erwirtschaften lassen, stimmt also nicht mehr immer.

© BMEL

Das ist eine kleine Überraschung: Erstmals seit Jahren liegt damit das Einkommen der Öko-Betriebe unter dem Einkommen der konventionellen Vergleichsbetriebe. Und der Anteil der Öko-Landwirte, die einen maximal nur halb so hohen Gewinn erwirtschaften wie die konventionellen Betriebe, nimmt sogar zu. Der Grund dafür sind vor allem die hohen Preise für konventionelles Getreide, die für eine gute Einnahmesituation der klassischen Landwirte sorgen. Die Bio-Bauern haben dagegen mit hohen Produktionskosten und Ausgaben für Bio-Zertifizierungen zu kämpfen.

Bio wollen also viele Kunden kaufen. Aber für Landwirte schwindet der finanzielle Anreiz, auf Bio umzustellen. Das zeigt auch die steigende Anzahl der Bio-Betriebe, die wieder auf konventionellen Anbau zurückschwenkt.

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Exclusiv im Ersten: Propagandaschlacht um die Gentechnik | DasErste.de

Exclusiv im Ersten: Propagandaschlacht um die  Gentechnik | DasErste.de | Agrarforschung | Scoop.it
Nach Darstellung der Gentechnik-Industrie wäre eines der größten Probleme der Menschheit schon gelöst: die Welternährung. Doch es kommen Zweifel auf. Die Natur wehrt sich. Ein Film über die umstrittenen Lobbykampagnen der Industrie.
AckerbauHalle's insight:

Beitrag zur Gentechnikdebatte zu einer interessanten Sendezeit. 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Soll künftig auch bei Hofübergaben eine Erbschaftsteuer anfallen?

Soll künftig auch bei Hofübergaben eine Erbschaftsteuer anfallen? | Agrarforschung | Scoop.it
Das Bundesverfassungsgericht berät heute auf Wunsch des Bundesfinanzhofes (BFH) über die Verfassungsmäßigkeit der Erbschaft- und Schenkungsteuer. Der BFH hält die Verschonung für Betriebsvermögen für nicht ausreichend durch…
AckerbauHalle's insight:

Sehr wichtige und brisante Entscheidung auch hinsichtlich der Landwirtschaft. In Ländern ohne entsprechende Ausnahmen bei der Betriebsübergabe in der Landwirtschaft, wird die Situation bei der Hofübergabe extrem schwierig. 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Hightech-Farmer setzen auf Drohnen und Computer

Die Zeit, in der sich Landwirte allein auf ihr Bauchgefühl verlassen haben, ist vorbei: In den USA sind Farmen auf dem Vormarsch, die große Datenmengen auswerten, um ihre Erträge zu optimieren.
AckerbauHalle's insight:

Warum dieser Bericht nun auf Beispielen aus den USA beruht, bleibt merkwürdig. 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Bürgerentscheid gegen Bernburger Schlachthof gescheitert | MDR.DE

Bürgerentscheid gegen Bernburger Schlachthof gescheitert | MDR.DE | Agrarforschung | Scoop.it
In Bernburg dürfte zukünftig ein Großschlachthof gebaut werden. Ein Bürgerentscheid gegen den Schlachthof scheiterte am Sonntag. Die Wahlbeteiligung war zu gering.
AckerbauHalle's insight:

Nachdem sich der Investor in Bernburg schon zurückgezogen hatte, war das Interesse an dem Bürgerentscheid gering. In der Wissenschaft bezeichnet man dies als NIMBY-Phänomen (engl. "Not in my backyard"). 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Achtzehn Jahre Gentechnik-Pflanzen in den USA: Gemischte Bilanz

Achtzehn Jahre Gentechnik-Pflanzen in den USA: Gemischte Bilanz | Agrarforschung | Scoop.it
Die Landwirte in den USA haben durch gentechnisch veränderte Nutzpflanzen wirtschaftlich profitiert, obwohl sie inzwischen deutlich mehr für das Saatgut zahlen müssen als zu Beginn der 2000er Jahre. Der Verbrauch von Insektiziden konnte seitdem deutlich gesenkt werden, Herbizide werden dagegen verstärkt eingesetzt, weil Unkräuter resistent geworden sind. Das geht aus einem aktuellen Bericht des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) hervor, für den die Erfahrungen mit dem Anbau von gv-Pflanzen ausgewertet wurden.
more...
Nutrition Impacts news feed's curator insight, July 8, 4:38 AM

Achtzehn Jahre Gentechnik-Pflanzen in den USA: Gemischte Bilanz

Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Non-communicable diseases: Healthy living needs global governance

Non-communicable diseases: Healthy living needs global governance | Agrarforschung | Scoop.it
Lawrence O. Gostin calls for action on nutrition, pollution and the built environment to curb non-communicable diseases such as diabetes and cancer.
AckerbauHalle's insight:

Sehr lesenswerter Beitrag in der aktuellen Ausgabe von nature zur Bedeutung und eventuellen Gegenmaßnahmen bei den wichtigen so genannten Zivilisationskrankheiten. Auch die Ernährung steht hier im Fokus. 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Stay Away from This Kind of German Food

Stay Away from This Kind of German Food | Agrarforschung | Scoop.it

German food is sad, and there is no sadder place to witness the depth of this sadness than at the deli counter in your local supermarket. Betwixt the perfectly edible meat and the perfectly edible cheese lies a section of sad, strange proto-meats that provide a glimpse into (either) a past that will not loosen its grip on the present, or a melancholy future in which everything is processed and twisted into a sculpture of everybody, everywhere, weeping. Wilkommen. Bend your taste glands and mind to mouth brutality, to a minimalist despair.

AckerbauHalle's insight:

So wird in einem Blog zu Kochen und Ernährung die deutsche Wurst gesehen. 

more...
No comment yet.
Rescooped by AckerbauHalle from agrar
Scoop.it!

QS-Antibiotikamonitoring: Sperre für 889 QS-Schweinemäster

QS-Antibiotikamonitoring: Sperre für 889 QS-Schweinemäster | Agrarforschung | Scoop.it
Über 33.700 Schweine haltende Betriebe nehmen bereits am QS-Antibiotika-Monitoring teil. 889 Mäster haben ihre Daten nicht gemeldet und sind zunächst für die Vermarktung ins QS-System gesperrt.

Via Redaktion Agrarheute
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Wir und die – Landwirtschaft verpasst gesellschaftliche Strömungen

Wir und die – Landwirtschaft verpasst gesellschaftliche Strömungen | Agrarforschung | Scoop.it

Die Akzeptanz für die moderne Landwirtschaft ist auf einem neuen Tiefpunkt. Die hierfür verantwortlichen Sachverhalte sind allen Beteiligten geläufig und reichen vom Antibiotikaeinsatz über die Umweltwirkungen von Pflanzenschutzmitteln bis zum Verlust der Biodiversität. Teilweise medial verfälscht und übertrieben, vom Grundsatz aber kaum zu bestreiten. Auch die Qualität der Nahrungsmittel wird in der Öffentlichkeit immer mehr in Frage gestellt. Welche Vorwürfe hier berechtigt, welche überzogen und welche auch fachlich schlicht falsch sind, will ich hier nicht diskutieren. Die gesellschaftlichen Konsequenzen sind davon ohnehin nicht berührt. Das Vertrauen ist verloren gegangen. Welches Bild die Landwirtschaft liefert, hatte ich ja schon hier beschrieben. Vielerorts wird vom Verlust der Deutungshoheit gesprochen

AckerbauHalle's insight:

Einmal der Versuch, die Möglichkeiten einer Neuorientierung und Neupositionierung der Landwirtschaft zu diskutieren. 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Neue Düngeverordnung soll deutliche Verschärfungen bringen

Neue Düngeverordnung soll deutliche Verschärfungen bringen | Agrarforschung | Scoop.it
Die deutschen Landwirte müssen sich offenbar auf deutliche Verschärfungen im Düngerecht einstellen. Wie aus Regierungskreisen in Berlin verlautete, soll mit der anstehenden Novelle der Düngeverordnung eine weitere Verkürzung, in jedem…
AckerbauHalle's insight:

Es war absehbar, dass es hier weitere Verschärfungen bei der Düngeverordnung gibt. Dabei ist nicht garantiert, dass die jetzt eingeleiteten Maßnahmen dann auf Ebene der EU ausreichen werden. 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Insektizide: Das Gift, das Vögel verhungern lässt

Insektizide: Das Gift, das Vögel verhungern lässt | Agrarforschung | Scoop.it
Keine Insektizide versprühen Bauern so oft wie Neonicotinoide. Die Chemikalien sollen nur Krabbeltiere töten – doch könnten sie gefährlichere Folgen für die Umwelt haben.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

DBU - „Welthunger auf bestehenden Ackerflächen stillen, Schäden für Fauna und Flora verringern“

DBU - „Welthunger auf bestehenden Ackerflächen stillen, Schäden für Fauna und Flora verringern“ | Agrarforschung | Scoop.it
DBU fordert Nachhaltigkeitsstandards für Landwirtschaft – Keine Lösung ohne technischen Fortschritt

 

Die Bürger der Europäischen Union sind in Sorge: Rund drei Viertel haben Angst, dass in Zukunft Nahrungsmittel fehlen, um den Bedarf der Weltbevölkerung zu decken. Um die 2050 rund 9,1 Milliarden Erdenbürger ausreichend zu versorgen, muss sich die Nahrungsmittelproduktion auf der Erde nahezu verdoppeln, sagen die Vereinten Nationen. „Wir müssen diesen Zusatzbedarf auf den heute existierenden Ackerflächen befriedigen und gleichzeitig schädigende Wirkungen auf Wasser, Boden, Luft, Arten und Biotope auf ein dauerhaft tragfähiges Maß verringern. Diese Herkules-Aufgabe bewältigt nur eine nachhaltige Landwirtschaft, die bisher nur in Konturen erkennbar und möglichst schnell zu entwickeln ist. Wir müssen auf bestehender Fläche effizienter wirtschaften, Erträge steigern und gleichzeitig hohe Nachhaltigkeitsstandards einhalten. Eine Lösung ohne die Zuhilfenahme des natürlichen biologischen und technischen Fortschritts ist nicht vorstellbar“, sagt Dr. Heinrich Bottermann, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

  
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Veganismus: Wir Landwirte, Herren über Leben und Tod

Veganismus: Wir Landwirte, Herren über Leben und Tod | Agrarforschung | Scoop.it
Tierliebe verträgt sich nicht mit der Zucht von Nutztieren. Aber diesen Widerspruch müssen wir aushalten, wenn wir Fleisch und Milchprodukte konsumieren wollen.
AckerbauHalle's insight:

Wie schon mehrfach angesprochen; die aktuelle Diskussion um vegane Ernährungsformen trifft besonders die Biobetriebe, weil hier eine ähnliche Klientel berührt wird. Hier versucht ein Biobauer diese Gedanken aufzunehmen. 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Photo Gallery: International farm robot contest showcases students' ingenuity | Farm Industry News

Photo Gallery: International farm robot contest showcases students' ingenuity | Farm Industry News | Agrarforschung | Scoop.it
Twenty-three teams from 10 countries recently competed at the International Field Robot event held during the DLG Field Days. This international competition brings international student teams and their autonomous field robots to Bernburg-Strenzfeld, Germany, to compete in five assigned tasks.
AckerbauHalle's insight:

Bericht über DLG-Fedtage in US-Zeitschrift

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Zahl der Vegetarier in GB deutlich gesunken

Zahl der Vegetarier in GB deutlich gesunken | Agrarforschung | Scoop.it
Schon eine leichte Einschränkung des Fleischkonsums kann enorm zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen beitragen. Das zeigt eine Studie der Universität Oxford, die die Essgewohnheiten von rund 65.000 Briten unter die Lupe nahm. Die in der Juli-Ausgabe des Fachmagazins „Climatic Change” publizierte Studie wertete die Speisepläne britischer Veganer, Vegetarier, Fisch- und Fleischesser im Alten von 20 bis 79 Jahren aus. Die Teilnehmer wurden in sechs Gruppen eingeteilt: Hoher Fleischverzehr (mehr als 100g am Tag), mittlerer Fleischkonsum (50-99g), geringer Fleischkonsum (bis 59g), Fischesser, Vegetarier und Veganer. Basierend auf Daten für 94 Nahrungsmittelgruppen wurden die CO2-, Methan- und Lachgas-Emissionen der Ernährungsstile in CO2-Äquivalenten berechnet. Beachtet wurde auch, ob die Lebensmittel im Vereinigten Königreich, in oder außerhalb der EU hergestellt wurden. Bei einer Ernährung mit 2000 kcal am Tag verursachen begeisterte Fleischesser der Studie zufolge doppelt so viel Emissionen wie Vegetarier, im Vergleich zu Veganern gar die 2,5fache Menge. Doch nicht nur der komplette Verzicht macht einen Unterschied: Schon die Beschränkung auf geringe Fleischmengen kann laut den Wissenschaftlern 920 Kilogramm CO2-Äquivalente einsparen – damit schlägt etwa ein Flug von London nach New York zu Buche. Der Umstieg von hohem auf geringen Fleischkonsum spart sogar mehr Emissionen ein als der Schritt von geringem Fleischkonsum hin zum Vegetarier. Wer sich vegetarisch ernährt, spart den Forschern zufolge gar 1.230 Kilogramm CO2-Äquivalenten pro Jahr, Veganer sogar 1.560 Kilo CO2-Äquivalente. Doch der Trend im Königreich geht in eine andere Richtung: Schätzungen zufolge waren im Jahr 2000 gut 5% der Briten Vegetarier, heute sind es noch 2%. Der jährliche Fleischverbrauch auf der Insel hat sich seit 2000 von 77 Kilogramm pro Kopf auf 82 Kilo erhöht.
AckerbauHalle's insight:

In Großbritannien hat der Anteil der Vegetarier in den letzten Jahren deutlich abgenommen. Diese Botschaft versteckt sich dann im letzten Satz. 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Die Bioküche :: Bio-Fleisch-und Bio-Wurstwaren rund um die Uhr

Die Bioküche :: Bio-Fleisch-und Bio-Wurstwaren rund um die Uhr | Agrarforschung | Scoop.it
AckerbauHalle's insight:

na ob dies die Wertschätzung von Bio-Produkten wirklich erhöht?

more...
Nutrition Impacts news feed's curator insight, July 8, 4:37 AM

Bio-Wurst aus dem Automaten

Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

The dead trees and fallen leaves near Chernobyl aren’t decaying | IFLScience

The dead trees and fallen leaves near Chernobyl aren’t decaying | IFLScience | Agrarforschung | Scoop.it

 

It’s been nearly 30 years since the catastrophe at Chernobyl, and as the cleanup grinds on, the far-reaching effects continue to be documented. Birds with smaller brains, increasing spiders, decreasing butterflies, all these and more have been reported from the areas surrounding Chernobyl. One group you don’t hear very much about are the decomposers -- those bugs, microbes, fungi, and slime molds who nourish themselves by consuming the remains of dead organisms. Without these recyclers, carbon, nitrogen, and other elements essential to life would be locked in plant corpses.  The effects of radioactive contamination on the decay of plant material remains unknown… until now. Scientists examining the forests around Chernobyl have found that radioactive contamination has reduced the rate of litter mass loss. The dead leaves on the forest floor, along with the dead pine trees in the infamous Red Forest, don’t seem to be decaying -- even a couple decades after the incident.  “Apart from a few ants, the dead tree trunks were largely unscathed when we first encountered them,” study researcher Timothy Mousseau of the University of South Carolina tells Smithsonian. “It was striking, given that in the forests where I live, a fallen tree is mostly sawdust after a decade of lying on the ground.”  Mousseau and an international team led by Anders Pape Møller from Université Paris-Sud decided to investigate the accumulation of litter, which was two to three times thicker in the areas where radiation poisoning was most intense. They predicted that decomposing rate would be reduced in the most contaminated sites due to the absence or reduced densities of soil invertebrates and microorganisms.  To test this, the team filled 572 small mesh bags with dry leaves from four species of trees -- oak, maple, birch, pine -- collected from uncontaminated sites. They deposited the bags in the leaf litter layer at 20 forest sites around Chernobyl in September 2007; these sites varied a ton in background radiation, some by more than a factor of 2,600. All the bags were retrieved about a year later in June 2008, dried, and weighed to estimate litter mass loss.  They found that the litter loss was 40 percent lower in the most contaminated sites; that is, there was a lot more litter left over in those bags than in the bags placed in normal Ukraine radiation levels. (In those areas with no contamination, 70 to 90 percent of the litter in the bags were gone.) The thickness of the forest floor increased with the level of radiation and decreased with loss of mass from all litter bags. Simply put, the more lingering radiation, the fewer the decomposers, the more dried leaves left in the bags.  Additionally, a quarter of the bags deposited were made of a fine mesh (like pantyhose) that prevented access by soil invertebrates. By comparing the normal mesh bags with the fine mesh bags, they found that litter loss was slightly greater in the presence of large soil invertebrates than in their absence. So while insects played some role in breaking down the leaves, microbes and fungi played a much more important role.  “The gist of our results was that the radiation inhibited microbial decomposition of the leaf litter on the top layer of the soil,” Mousseau explains. The accumulation of litter means that nutrients aren’t being efficiently returned to the soil, he adds, which could explain why tree are growing at a slower rate around Chernobyl.  The work was published in Oecologia this month. 


Read more at http://www.iflscience.com/environment/dead-trees-and-fallen-leaves-near-chernobyl-aren%E2%80%99t-decaying#dlOys1Em2XMHJkHb.99 ;

AckerbauHalle's insight:

Wir hatten gerade in der Vorlesung "Aktuelle Fragen" über die Auswirkungen von Radioaktivität gesprochen. Hier ist ein interessanter Beitrag, der belegt, dass es in dem Gebiet um Tschernobyl zu massiven Schänden in der Mikrobiologie der Bodenorganismen gekommen ist. Blätter und Sprengstoffe werden nicht mehr abgebaut. 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

»Sennerinnen auf der Milchpackung«

»Sennerinnen auf der Milchpackung« | Agrarforschung | Scoop.it
Agrarpolitiker Franz Fischler sieht die Verklärung im Katholizismus begründet.
AckerbauHalle's insight:

Steile These von Franz Fischler zur Begründung für die Verklärung der Landwirtschaft. Ursache liegt im Katholizismus. 

more...
No comment yet.