Agrarforschung
Follow
Find
49.9K views | +28 today
 
Scooped by AckerbauHalle
onto Agrarforschung
Scoop.it!

Da haben wir den Salat

Da haben wir den Salat | Agrarforschung | Scoop.it
Pferdefleisch-Skandal, Schweinepest, Rinderwahn, Analogkäse: Wundert es noch jemanden, dass immer mehr Menschen Vegetarier und veganer werden?
AckerbauHalle's insight:

Die SZ online Ausgabe entdeckt vegane Ernährung als Lifestyle. Schade, dass der Beitrag dann alles durcheinander bringt. 

more...
No comment yet.

From around the web

Agrarforschung
Aktuelle Meldungen aus der Agrarforschung
Curated by AckerbauHalle
Your new post is loading...
Your new post is loading...
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Willkommen im Allgemeinen Pflanzenbau / Ökologischen Landbau der Universität Halle

Willkommen im Allgemeinen Pflanzenbau / Ökologischen Landbau der Universität Halle | Agrarforschung | Scoop.it

Informationen rund um die Agrar- und Ernährungswissenschaften.

AckerbauHalle's insight:

Sie finden uns auch auf

Twitter: https://twitter.com/AckerbauHalle

Facebook:https://www.facebook.com/pages/Allgemeiner-Pflanzenbau-Universität-Halle/184570258232015

YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCHQN_QeKjti97UWb7-XWNDA?feature=guide

Blogger: http://agronomyontour.blogspot.de

 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Germans switch sausage for soya over green, health concerns

*Vegetarian sausages prove popular in Berlin. BERLIN, April 29- Germans, known for their love of sausages, are eating less meat and more vegetarian food as concerns grow about health, animal welfare and the environmental cost of livestock farming.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Diet swap has dramatic effects on colon cancer risk for Americans and Africans

Diet swap has dramatic effects on colon cancer risk for Americans and Africans | Agrarforschung | Scoop.it
Scientists have found dramatic effects on risk factors for colon cancer when American and African volunteers swapped diets for just two weeks.

Western diets, high in protein and fat but low in fibre, are thought to raise colon cancer risk compared with African diets high in fibre and low in fat and protein.

The new study, published in Nature Communications today, confirms that a high fibre diet can substantially reduce risk, and shows that bacteria living in the gut play an important role in this effect.

Colon cancer is the fourth commonest cause of death from cancer worldwide, accounting for over 600,000 deaths per year. Colon cancer rates are much higher in the western world than in Africa or the Far East, yet in the United States, African Americans shoulder the greatest burden of the disease.

To investigate the possible roles of diet and gut bacteria, an international team including scientists from the University of Pittsburgh and Imperial College London carried out a study with a group of 20 African American volunteers and another group of 20 participants from rural South Africa. The two groups swapped diets under tightly controlled conditions for two weeks.

The volunteers had colonoscopy examinations before and after the diet swap. The researchers also measured biological markers that indicate colon cancer risk and studied samples of bacteria taken from the colon.

At the start, when the groups had been eating their normal diets, almost half of the American subjects had polyps -- abnormal growths in the bowel lining that may be harmless but can progress to cancer. None of the Africans had these abnormalities.

After two weeks on the African diet, the American group had significantly less inflammation in the colon and reduced biomarkers of cancer risk. In the African group, measurements indicating cancer risk dramatically increased after two weeks on the western diet.

Professor Jeremy Nicholson, the team leader from the Department of Surgery and Cancer at Imperial College London, said: "We can't definitively tell from these measurements that the change in their diet would have led to more cancer in the African group or less in the American group, but there is good evidence from other studies that the changes we observed are signs of cancer risk.

"The findings suggest that people can substantially lower their risk of colon cancer by eating more fibre. This is not new in itself but what is really surprising is how quickly and dramatically the risk markers can switch in both groups following diet change. These findings also raise serious concerns that the progressive westernization of African communities may lead to the emergence of colon cancer as a major health issue."

Professor Stephen O'Keefe at the University of Pittsburgh, who directed the study, said: "Studies on Japanese migrants to Hawaii have shown that it takes one generation of westernization to change their low incidence of colon cancer to the high rates observed in native Hawaiians. Our study suggests that westernization of the diet induces changes in biomarkers of colon cancer risk in the colonic mucosa within two weeks. Perhaps even more importantly, a change in diet from a westernized composition to a 'traditional African' high fiber low fat diet reduced these biomarkers of cancer risk within two weeks, indicating that it is likely never too late to change your diet to change your risk of colon cancer."

The study found that a major reason for the changes in cancer risk was the way in which the bacteria in the gut -- known as the microbiome -- altered their metabolism to adapt to the new diet. In the American group, the researchers found that the African diet led to an increase in the production of butyrate, a byproduct of fibre metabolism that has important anti-cancer effects.

Dr James Kinross, a colorectal surgeon and a member of the research group at Imperial, said: "The gut microbiome is being increasingly recognized as an important contributor to human health. This research shows that gut bacteria are critically important for mediating the link between diet and colon cancer risk. This means we can look to develop therapies targeting gut bacteria as a way to prevent and treat cancer."

The study was funded by the National Institutes of Health in the US and the National Institute for Health Research Imperial Biomedical Research Centre in the UK.
AckerbauHalle's insight:

Dramatische Änderungen des Risikos von Darmkrebs bei unterschiedlichen Ernährungsstilen

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Farmers turn to GMO-free crops to boost income

Farmers turn to GMO-free crops to boost income | Agrarforschung | Scoop.it
The burgeoning interest in non-GMO foods has increased how much they get paid to grow crops.
AckerbauHalle's insight:

In den USA wächst die Zahlungsbereitschaft für GVO-freie Produkte

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Vegetarismus: Fleischkonzerne entdecken ihr Herz für Vegetarier

Vegetarismus: Fleischkonzerne entdecken ihr Herz für Vegetarier | Agrarforschung | Scoop.it
Ausgerechnet die Fleischunternehmen setzen plötzlich aufs vegetarische Schnitzel. Die schnelle Wende im Supermarkt kommt von den Fleischkonzernen selbst - sie erkennen damit auch den gesellschaftlichen Trend an.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Das Essen spaltet die Deutschen in sieben Lager

Das Essen spaltet die Deutschen in sieben Lager | Agrarforschung | Scoop.it
Gesund? Lecker? Ethisch korrekt? Bei der Ernährung hat jeder seine Prioritäten. Für Hersteller ein Problem. Sie behelfen sich mit der Einteilung in Gruppen – von den Nestwärmern bis zu den Maßlosen.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Probleme bei veganer Ernährung

Probleme bei veganer Ernährung | Agrarforschung | Scoop.it
Die Zeiten, in denen Vegetarier und erst recht Veganer als "Graslutscher" oder "Körnerfresser" verlacht wurden und sich genötigt sahen, ihren Lebensstil zu rechtfertigen, gehören weitgehend der Vergangenheit an. Kaum einer zweifelt noch daran, dass es gesund ist und zudem gut für die Umwelt, seinen Fleischkonsum zu reduzieren oder gleich komplett auf Fleisch zu verzichten. Debatten zu bestimmten Aspekten der pflanzlichen Ernährung gibt es jedoch nach wie vor. Vor allem die Frage, ob man trotz des Verzichts auf tierische Lebensmittel ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt ist.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

SPD will Hoftorbilanz und Datenabgleich

SPD will Hoftorbilanz und Datenabgleich | Agrarforschung | Scoop.it
Innerhalb der Regierungskoalition gibt es nach wie vor keinen Konsens zur Novelle der Düngeverordnung. Der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dr. Wilhelm Priesmeier, bekräftigte in der vergangenen Woche die Forderung seiner Fraktion nach Einführung einer Hoftorbilanz.

„Die Hoftorbilanz weist die geringsten Fehlerquoten auf und ist damit besser für die Bilanzierung der betrieblichen Nährstoffflüsse geeignet als die derzeit angewendete Flächenbilanz“, erklärte der SPD-Politiker in Berlin. Bestätigt sieht sich Priesmeier durch ein Gespräch mit Experten, die diese Einschätzung geteilt hätten. Die SPD unterstütze deshalb die im vorliegenden Regierungsentwurf geplante Einführung einer verpflichtenden Hoftorbilanz ab 2018 für viehintensive Betriebe.

Handlungsbedarf sieht der Agrarsprecher zudem aufgrund von Vollzugsdefiziten bei der Einhaltung der Düngeverordnung. Priesmeier spricht sich daher für die Möglichkeit aus, Düngedaten mit Daten aus dem Integrierten Verwaltungs- und Kontrollsystem (InVeKos) sowie Daten des staatlichen Herkunftssicherungs- und Informationssystems für Tiere (HIT) abzugleichen. Dafür sei eine unverzügliche und parallele Anpassung des Düngegesetzes unerlässlich.

„Wir wollen damit mehr Transparenz bei gleichzeitig maximalem Datenschutz für die Landwirte erreichen“, so Priesmeier. Deshalb sei zu begrüßen, dass die Bundesregierung bis zur Sommerpause einen Vorschlag für eine Änderung im Düngegesetz vorlegen wolle. Demgegenüber hat sich CDU/CSU-Agrarsprecher Franz-Josef  Holzenkamp sowohl zur Hoftorbilanz als auch zum Datenabgleich zuletzt wiederholt kritisch geäußert.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Entsorgte Kälber: Bulle? Stirb! - SPIEGEL ONLINE

Entsorgte Kälber: Bulle? Stirb! - SPIEGEL ONLINE | Agrarforschung | Scoop.it
Jersey-Kälber sind unbestritten das Süßeste, was es auf einem Bauernhof zu streicheln gibt. Bei unserem letzten Besuch auf dem Land hat uns ein Landwirt eines gezeigt, das gerade geboren war. Meine Tochter kletterte in den kleinen Verschlag, in dem es eingesperrt war. Das Kälbchen tollte um sie herum, stupste sie an - auf der Suche nach dem Euter seiner Mutter - und ließ sich kraulen, als wäre es ein Schoßhund.

"Gut, dass es ein weibliches Kalb ist", sagte der Bauer. "Die männlichen kannst du nämlich gleich wegtun." Jersey-Bullenkälber sind wertlos, weil sie viel zu klein und mager sind, um gemästet zu werden. Nur die fett- und eiweißreiche Milch ihrer Schwestern ist gefragt.
Die moderne Hochleistungslandwirtschaft hat ein Entsorgungsproblem, über das auch DER SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet: die Bullenkälber von Milchkühen. Früher lieferten Rinder beides, Milch und Fleisch, heute sind sie spezialisiert auf das eine oder das andere. Diese Zucht auf spezielle Höchstleistung ist so erfolgreich, dass Milchkühe heute mehr als doppelt so viel Milch geben wie ihre Vorgängerinnen vor drei Jahrzehnten: Der Rekord liegt bei über 20.000 Litern pro Kuh und Jahr.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

How humankind was liberated from localism

How humankind was liberated from localism | Agrarforschung | Scoop.it
The eco-worriers promoting a Mao-style return to local energy and food production overlook how destructive ‘local living’ has traditionally been.
AckerbauHalle's insight:

Regionale Erzeugung wird ja derzeit als segensreich (und auch besonders profitabel) angesehen. Ist das wirklich so? Hier eine Polemik aus Schottland. 

more...
No comment yet.
Rescooped by AckerbauHalle from Food Policy
Scoop.it!

Is land grabbing always what it is supposed to be? Large-scale land investments in sub-Saharan Africa - Holmén (2015) - Dev Pol Rev

Is land grabbing always what it is supposed to be? Large-scale land investments in sub-Saharan Africa - Holmén (2015) - Dev Pol Rev | Agrarforschung | Scoop.it

The term ‘land grabbing’ has recently attracted widespread, and sometimes agitated, attention, and its literature grows at exponential speed. At the same time, the concept remains little understood concerning both its meaning, magnitude and consequences and even who the grabbers are.

 

Different attempts to define land grabbing appear to reflect ideological lenses and pre-defined positions rather than a genuine ambition to find out what is actually going on. Based on a comprehensive literature review, this article aims at presenting a more nuanced understanding of this disputed topic and therefore a less biased account of what land-grabbing and/or private investments in land represent... 

 

Governments in Africa are currently facing some harsh realities. Population prospects and low technology use call for massive investments in order to boost agricultural productivity. With insufficient fiscal capacity, and the low propensity of the domestic private sector to invest, it is tempting to hope for external solutions. If these materialise on a grand scale, there is an obvious possibility that the opening of Africa for foreign investors will result in a polarised agrarian structure with ‘islands of growth’, i.e. large-scale modern, well capitalised, mechanised and partly foreign-owned farming with an export orientation, surrounded by a ‘sea of poverty’ i.e. subsistence-oriented, low-tech food staples-oriented smallholders with limited access to credit, markets and extension... 

 

Sub-Saharan Africa still does not seem to be as interesting to foreign land-investors as many want to believe. The sub-continent is not overwhelmed by predatory foreign land grabbers. Instead, governments compete to attract investors. But it will be necessary to avoid investments creating enclaves of advanced agriculture that are detached from local realities... Consequently, there seems to be little need for quick foreign fixes. Instead, most critics of ‘land grabbing’ want to base development on the small farmer, which sounds immediately appealing. However, African governments are well aware that this has been tried before. Such policies became costly and ineffective... Governments do not expect much from the poor, semi-subsistence-oriented smallholder peasants, especially not since many tend to give up on longer-term strategies and concentrate on day-to-day survival.

 

Many critics of land grabbing (GRAIN, Oakland Institute, ViaCampesina) apparently want to preserve smallholder agriculture for its own sake. A pertinent question then is ‘How small?’ With the average size of a family farm around one or two hectares and subdivision of holdings a continuing problem, it is obvious that farm size has to grow and that many smallholders will have to leave agriculture. One should be careful not to romanticise smallholder agriculture. Africa needs development and development is about diversification. In this sense, those who criticise land acquisitions because they lead to concentration and ‘controlling a scale of land which is disproportionate in size in comparison to average holdings in the region’ completely disregard what development is all about.

 

http://dx.doi.org/10.1111/dpr.12118

 


Via Alexander J. Stein
AckerbauHalle's insight:

Land Grabbing wird in den Medien als extrem problematisch diskutiert, dabei ist es oft schwierig zu definieren, ob es sich um notwendige oder wünschenswerte Investitionen handelt, oder tatsächlich um kritische Übernahmen. 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

EU-Staaten sollen selbst über Zulassung von GVO-Futter entscheiden

EU-Staaten sollen selbst über Zulassung von GVO-Futter entscheiden | Agrarforschung | Scoop.it
Die Europäische Kommission hat heute vorgeschlagen, die Entscheidung über den Import von gentechnisch veränderten Pflanzen als Futter- oder Lebensmittel den Mitgliedsstaaten zu übertragen. Bislang werden veränderte Organismen oft gegen den Willen der EU-Staaten zugelassen, weil die nötige qualifizierte Mehrheit dagegen nicht zustande kommt. Die Pläne brauchen die Zustimmung der EU-Staaten und des Europaparlaments.

Nun sollen die EU-Staaten mehr Entscheidungsfreiheit bekommen. 2014 hatte EU-Kommissionspräsident Juncker bereits angekündigt, die Zulassungsverfahren für gentechnisch veränderte Pflanzen zu reformieren und demokratischer zu gestalten.
AckerbauHalle's insight:

Sollte dieser Vorschlag Realität werden, wird es die Landwirtschaft in Europa radikal verändern. 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Pflanzenforschung.de :: Insektizid-Belastung deutlich höher als erwartet Forscher haben weltweit die Belastung von Gewässern analysiert

Pflanzenforschung.de :: Insektizid-Belastung deutlich höher als erwartet Forscher haben weltweit die Belastung von Gewässern analysiert | Agrarforschung | Scoop.it
Die Zahlen sind erschreckend, die Folgen bisher nicht absehbar. Doch eins scheint sicher: Wenn sich die Belastung der Gewässer mit Insektiziden nicht weltweit bald verringert, werden viele Wasserlebewesen nicht überleben. Am Ende der Kette steht der Mensch, der nun durch Forschung und Politik handeln muss, bevor es zu spät ist.

Wissenschaftler der Universität Koblenz-Landau schlagen Alarm: Die globale Belastung der Gewässer mit Insektiziden ist weit höher als bisher angenommen. Bei über 40 Prozent der Fälle, in denen ein Insektizid in einer Wasserprobe weltweit nachgewiesen wurde, war die gefundene Konzentration höher als sie laut behördlichem Zulassungsverfahren sein dürfte. Die Sedimente am Grund der Gewässer waren sogar in 80 Prozent der Proben höher als erlaubt.

Ihre Daten haben die Landauer Wissenschaftler aus insgesamt 838 Studien mit 11.300 Messewerten von Insektiziden in Gewässern. Dabei erfassten sie 28 verschiedene Insektizide, die fast alle noch in den USA oder der EU zugelassen sind. Die Insektizid-Konzentrationen stammen von über 2.500 Probestellen aus 73 verschiedenen Ländern und wurden zwischen 1962 und 2012 wissenschaftlich veröffentlicht.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

3D Food Printing - Landline - ABC

3D Food Printing - Landline - ABC | Agrarforschung | Scoop.it
PIP COURTNEY, PRESENTER: It sounds like science fiction, but it is a reality: 3D food printing. And if you can literally print food, what does that mean for farming? Kerrie Staight spoke to Dutch expert Dr Kjeld van Bommel at the recent South Australian Food Summit.

KERRY STAIGHT, REPORTER: First of all, what is 3D food printing?

KJELD VAN BOMMEL, 3D FOOD PRINTING EXPERT: 3D food printing is, well, just like 3D printing, except you use food materials. So if you want to know what 3D printing is, it's - you start off with a drawing in a computer, 3D object of some kind, which is then sliced by the computer into different layers and each of these layers is then printed by a printer, one on top of the other so that you end up with a 3D object that is the same as the design in the computer. And you don't need shapes or moulds or any of those things. And if you do that with food, then it's 3D food printing.
AckerbauHalle's insight:

3 D Drucker könnten in Zukunft auch in der Ernährungsindustrie eine Rolle spielen. 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Ökofläche im Nordosten schrumpft

Ökofläche im Nordosten schrumpft | Agrarforschung | Scoop.it
Ökofläche im Nordosten schrumpft
Mecklenburg-Vorpommern gilt als eine Vorzeigeregion für die ökologische Landwirtschaft. Doch trotz einer steigenden Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln ging die Anbaufläche im vergangenen Jahr zurück.

Das Wachstum des Ökolandbaus verliert in Deutschland an Dynamik. 2014 ist in Mecklenburg-Vorpommern die ökologisch bewirtschaftete Fläche sogar um rund 6.000 ha zurückgegangen, teilte das Landwirtschaftsministerium mit. In dem Bundesland waren nach vorläufigen Auswertungen zum Jahresende 2014 insgesamt 1.043 Betriebe der Land- und Ernährungswirtschaft entsprechend der EG-Ökoverordnung zertifiziert. 785 landwirtschaftliche Unternehmen bewirtschafteten 119.076 ha Landwirtschaftsfläche ökologisch, das sind 8,9 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche.
Fachtagung in Güstrow bietet Informationen

Auf der Fachtagung „Ökolandbau in Mecklenburg-Vorpommern“ am 4. Mai in Güstrow will Landwirtschaftsminister Till Backhaus für den Ökolandbau werben. „Die Veranstaltung soll verdeutlichen, dass wir weiterhin Potential im Ökolandbau sehen und alles daran setzen, den Ökolandbau in Mecklenburg-Vorpommern zu fördern und den negativen Trend aufzuhalten“, erklärt der Minister. In Güstrow stellen sich verschiedene Einrichtungen wie Verarbeitungsbetriebe von ökologischen Erzeugnissen sowie ökologische Anbauverbände, Fachberater und Vermarktungsorganisationen vor.

Der Umsatz mit ökologischen Lebensmittel ist in 2014 in Deutschland von 7,55 Mrd. € auf 7,91 Mrd. € gestiegen. Mecklenburg-Vorpommern gehört mit seinem Flächenanteil von rund neun Prozent zu den Vorreitern des ökologischen Landbaus in Deutschland. Hier werden rund 10 Prozent des Bio-Schweinefleisches, 15 Prozent des Bio-Rindfleisches sowie 20 Prozent der Bio-Eier Deutschlands erzeugt, so das Ministerium. (az)
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Breeding for productivity and breeding for welfare: what is the relationship? | Food Climate Research Network (FCRN)

Breeding for productivity and breeding for welfare: what is the relationship? | Food Climate Research Network (FCRN) | Agrarforschung | Scoop.it
A question that emerged from FCRN's previous discussions with various experts on animal farming was whether breeding for productivity and animal welfare can be aligned.

In this discussion paper, Tara Garnett and colleagues from SLU Sweden consider the productivity-welfare relationship in more detail. They argue that this is a critical issue to understand if we are to improve our knowledge of what more sustainable systems of livestock production and consumption look like.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Meldungen über Antibiotika-Einsatz in der Tiermast ungenügend

Meldungen über Antibiotika-Einsatz in der Tiermast ungenügend | Agrarforschung | Scoop.it
Per Gesetz sind Bauern, die Hühner, Puten, Schweine oder Rinder halten, eigentlich verpflichtet, alle sechs Monate zu melden, welchen Wirkstoff sie wie vielen Tieren in welchen Mengen über wie viele Tage geben. Tausende landwirtschaftliche Betriebe hätten den zuständigen Stellen aber gar keine Angaben übermittelt, berichteten NDR, WDR und «Süddeutsche Zeitung» am Dienstag nach einer Abfrage bei allen zuständigen Ministerien.

In Baden-Württemberg habe mehr als die Hälfte der Landwirte keine Angaben gemacht. Trotzdem seien diese Mastanlagen in die Berechnung der Kennzahlen eingeflossen, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) Ende März erstmals veröffentlicht hatte - so als hätten sie überhaupt keine Medikamente eingesetzt. Die Kennzahlen sind deshalb wichtig, weil über den bundesweiten Vergleich festgelegt wird, welche Landwirte zu viel Antibiotika einsetzen.

Gegensteuern muss etwa, wer gemessen am Betriebstyp in der oberen Hälfte oder im oberen Viertel liegt. Baden-Württemberg steht aber nicht alleine da: Den Recherchen zufolge informierten in Nordrhein-Westfalen aber nur etwa 8.700 von insgesamt rund 11.000 meldepflichtigen Betrieben über ihren Antibiotika-Einsatz. In Schleswig-Holstein gebe es für 40 Prozent der Tierbestände keine Daten. In der Tiermast sollen generell weniger Antibiotika eingesetzt werden. Sonst besteht die Gefahr, dass die Medikamente bei der Behandlung von Krankheiten beim Menschen nicht mehr wirken. (dpa/lsw)
AckerbauHalle's insight:

Ich weiß nun auch nicht was heir richtig und falsch ist. 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Antibiotika in der Tierzucht - Substanzlose Statistik

Antibiotika in der Tierzucht - Substanzlose Statistik | Agrarforschung | Scoop.it
Mit einer eigenen Statistik zum Antibiotikaverbrauch in der Landwirtschaft wollte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) den Einsatz des Medikaments bei Betrieben registrieren und diese auf Basis der Daten sanktionieren.
Nun offenbart sich, dass ein großer Teil der Betriebe von der Studie nicht erfasst wurde.
Es liegen aber nicht nur bei vielen Fällen keine Daten vor. Die Betriebe ohne gemeldeten Antibiotikaverbrauch flossen als solche ein, die keine Antibiotika einsetzen.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Europäischer Technologietransfer-Preis für den autonomen Agrarroboter BoniRob

Europäischer Technologietransfer-Preis für den autonomen Agrarroboter BoniRob | Agrarforschung | Scoop.it
Bodenqualität messen, Pflanzen züchten und sogar Unkraut jäten: All das kann die autonome, also selbsttätige Agrarroboter-Plattform „BoniRob“. Ihre Entwickler, Forscher der Hochschule Osnabrück Prof. Dr. Arno Ruckelshausen, und seine Kooperationspartner, erhielten für ihre Entwicklung jetzt einen wichtigen europäischen Technologietransfer-Preis.

Gemeinsam mit der Bosch-Ausgründung „Deepfield Robotics“ und den Amazonen-Werken hat die Hochschule Osnabrück einen hochwertigen Preis auf europäischer Ebene erhalten: Ihre autonome Agrarroboter-Plattform „BoniRob“ erreichte beim „2015 euRobotics Technology Transfer Award“ die Finalrunde der drei Besten. Auf dem Europäischen Robotik-Forum in Wien wurde BoniRob jetzt mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Den ersten Preis erhielt ein Kooperationsprojekt der Firma Kuka und der Universität Freiburg; der dritte Preis ging an Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt und dessen Ausgründung Sensodrive.

„Wir sind sehr stolz über diese Anerkennung, denn ihr liegt der Erfolg gleich mehrerer Forschungsprojekte zur Agrarrobotik zugrunde“, sagt Dr. Arno Ruckelshausen. Die Freude des Professors für Physik und Sensorik an der Hochschule Osnabrück teilen auch seine Kooperationspartner, Dr. Slawomir Sander von Deepfield Robotics sowie Dr. Florian Rahe von den Amazonen-Werken. In den von der Hochschule initiierten BoniRob-Forschungsaktivitäten haben ihre Teams mittlerweile ein ganzes „App-Konzept“ entwickelt. Es ermöglicht die Verwendung mehrerer Module auf der gemeinsamen autonomen, also selbsttätigen, Trägerplattform.

Als Beispiele nennt Ruckelshausen Apps für Bodenmessungen, für präzises Besprühen von Pflanzen, für Pflanzenzüchtung und sogar für roboterbasiertes mechanisches Unkraut-Jäten oder „Beikrautregulierung“, wie der Forscher dazu sagt. Als echter Teamplayer betont er auch, dass in all diesen Entwicklungen auch mehrere internationale Partner und Organisationen aus den Anwendungen in den Agrarwissenschaften und dem Gartenbau eingebunden waren, darunter auch die Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur der Hochschule Osnabrück. Eckpunkt der Technologietransfer-Auszeichnung war schließlich die Unternehmensgründung Deepfield Robotics als Bosch-Tochterunternehmen, die auf Grundlage der Forschungsergebnisse den innovativen Markt der Agrarrobotik anvisiert.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Redet miteinander!

Schaut man sich Ergebnisse aus der Konsum-Forschung wie bspw. die Bereitschaft zur Zahlung höherer Preise für eine tierwohl-orientierte Tierhaltung im Vergleich zur Realität an oder beobachtet das Empörungs-Potential in den Medien über vermeintliche Massentierhaltung, kommt man nicht um die Feststellung eines gewissen Grabens umhin, der Landwirte als Produzenten und uns als Konsumenten trennt. Zu diesem Ergebnis kommen auch die Autoren des wissenschaftlichen Beirates für Agrarpolitik (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) in ihrem Gutachten “Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung“.

Als möglichen Ausweg aus diesem Dilemma präsentieren die Autoren die sogenannte deliberative Bürgerbeteiligung. Darunter versteht man laut Definition dialog-orientierte Verfahren, in denen Bürgerinnen und Bürger, zivilgesellschaftliche Akteure sowie Entscheidungsträger frühzeitig im politischen Prozess zusammengebracht werden, um sich gemeinsam auszutauschen – idealerweise mit dem Ziel einer auf Konsens beruhenden Entscheidung.


Zwar ist dieses Verfahren im Bereich der Nutztierhaltung noch nicht all zu sehr verbreitet, ein gut funktionierendes Beispiel wird im WBA-Bericht aber erwähnt: die Entwicklung des Tierschutzplans Niedersachsen. Dieser wurde 2011 von der schwarz-gelben Regierung ins Leben gerufen und später dann von Rot/Grün fortgeführt. In der Praxis haben wir dann…

…einen strukturierten Prozess, in dem Umsetzungsempfehlungen für politisch gesetzte Zielgrößen des Tierschutzes im Diskursprozess verschiedener Stakeholder erarbeitet werden. Die fachliche Erarbeitung dieser Empfehlungen für zwölf Tierarten erfolgt in acht Arbeitsgruppen. Konfliktpunkte werden durch einen Lenkungsausschuss moderiert.
Darüberhinaus machen die Autoren auch Vorschläge, wo sich ebenso deliberative Verfahren einsetzen ließen. Auf lokaler Ebene könnten diese bei der Planung von Stallanlagen helfen. Eine gute Idee, kommt es doch hier immer wieder zu Konflikten, wenn Anwohner gegen den Bau neuer “Mega-Ställe” protestieren. Auf Landes- und Bundesebene gäbe es die Möglichkeit, auf diese Weise Planungen zu Tierschutz-Plänen zu unterstützen. Außerdem findet sich auch noch die Idee zur Nutzung bei Zielkonflikten. Als Beispiele nennen die Autoren Freilandhaltung und Außenklimaställe. Die Idee zur Nutzung dieses Verfahrens in der Wirtschaft, um Bürger-Interessen zu berücksichtigen, halte ich dagegen für leicht gewagt. Denn letztlich kommt es hier vor allem auf eine gute breite Kommunikation und damit auf die Verfügbarkeit des Produktes an, damit es ein Erfolg wird.

Ich denke, ich lehne mich zudem alles andere als weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, dass ein Konsens in der Tierhaltung zwischen verschiedenen Gruppen eine Illusion ist. Das dämmert auch den Autoren des WBA-Berichts am Ende des Kapitels.

Wer für einen ersten Überblick eine direkte Kommunikation ohne Mittelsmänner und Repräsentanten wünscht, muss ohnehin woanders schauen, Stichwort Soziale Medien. Netzwerke wie Facebook oder Twitter bieten genau das. Allerdings: dort wo Menschen direkt aufeinander treffen, prallen nicht selten auch Emotionen heftig aufeinander. Während landwirtschaftliche Laien durch die jeweilige Berichterstattung angespitzt gegen Agrarindustrie und Massentierhaltung poltern, sehen Landwirte wiederum die Notwendigkeit der Verteidigung. Da kann es schon mal für alle Beteiligten ungemütlich werden.

Aus eigener Erfahrung als Wissenschaftsblogger mit Fokus auf der landwirtschaftlichen Tierhaltung kann ich allerdings sagen, dass sich die direkte Kommunikation absolut auszahlt. Das Interesse ist da. Und nein, da sind nicht nur laute Trolle im Internet unterwegs, was ich mit der Kommentar-Kultur meines Blogs auch belegen kann. Ansonsten wäre ich als Stadt-Mensch auch nie derart in diesen Themenbereich eingestiegen. Durch die Mischung aus Fachleuten und Laien in der Leserschaft habe ich mit der Zeit viel gelernt – fachlich, aber auch bzgl. der Sorgen, die Menschen beim Einkauf umtreiben, unabhängig davon, was Medien etc. gerade für relevant halten.

Auch die Landwirtschaft selbst war zuletzt nicht untätig, um den Kontakt zu uns Konsumenten in der Stadt möglichst direkt zu gestalten. Aktuell 13.491 Likes für die Facebook-Seite “Frag den Landwirt” sind schon eine Zahl, mit der sich arbeiten lässt. Auch einige Blogs gibt es mittlerweile – teils auch schon länger, die aber erst jetzt verstärkt in den Fokus rücken. Nicht zuletzt soll auch hier über Landwirtschaft diskutiert werden.

Nicht falsch verstehen: ich halte das Konzept der deliberativen Bürgerbeteiligung für ein gutes Konzept, um die Gedanken der beteiligten Protagonisten mit Hilfe fachlicher Begleitung zu ordnen ohne sich im Hinblick auf das gesteckte Ziel zu verlieren. Besonders wichtig scheint mir dabei der Unterschied zwischen dem deliberativen Verfahren und Verhandlungsprozessen, in denen Interessengruppen lediglich ihre eigenen Standpunkte bestmöglich durchzusetzen versuchen.

Wenn es aber um die Überprüfung des eigenen Blickwinkels geht, sollte das meiner Erfahrung nach in Ruhe geschehen, um Gedanken auch rekapitulieren zu können. Angebote wie “Frag den Landwirt”, Blogs sowie dort geführte Diskussionen können dabei einen bedeutenden Beitrag leisten, um diese Lücke zu füllen. Schließlich ist nicht nur die Gesellschaft vielfältig, auch in der Landwirtschaft denken nicht alle gleich.

Quellen:

WBA-Bericht, Punkt 6.4.3 Verbesserte Steuerung durch deliberative Bürgerbeteiligung
Als ich von Lesern meines Blogs gebeten wurde über eine Petition gegen Massentierhaltung zu schreiben, schnellten Kommentare und Klickzahlen rasant in die Höhe. Sogar die Initiatoren der Petition meldeten sich zu Wort ohne ausfallend zu werden – was übrigens auch bei den über 100 anderen Kommentaren nicht der Fall war.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Meckenheim mit meistem Nitrat im Grundwasser

Meckenheim mit meistem Nitrat im Grundwasser | Agrarforschung | Scoop.it
Meckenheim - Die höchsten Nitratwerte im Grundwasser finden sich laut einer bundesweiten Abfrage von Schadstoffbelastungen im Grundwasser von Meckenheim in der Pfalz.

(c) proplanta
320,5 Milligramm je Liter haben Experten hier demnach gemessen - bei einem zulässigen Wert von nur 50 Milligramm pro Liter.

Das geht aus einer Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die Belastungen seien vor allem auf «menschlich verursachte Einträge insbesondere aus der Landwirtschaft» zurückzuführen. Die Schadstoffbelastung in Luft und Wasser sei auch
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

The Top Ten Food Trends - IFT.org

The Top Ten Food Trends - IFT.org | Agrarforschung | Scoop.it
By traditional measures, it appears to be a great time to be in the food business. Economic consumer confidence in North America is the highest since 2007; 51% of consumers are positive about immediate spending intentions (Nielsen 2014a).

On average, 5.1 evening meals per week are cooked at home and involve a diversity of product options (FMI 2015). In a typical week, 3.1 dinners are prepared at home using fresh/raw ingredients; 1.4 dinners include prepackaged ingredients that require preparation; 0.9 involve heating/serving prepackaged foods; 0.6 feature takeout; and 0.9 are eaten in a restaurant (MSI 2014a). 

The U.S. restaurant industry is expected to reach $709.2 billion in sales in 2015—a 3.8% increase over 2014, marking the sixth consecutive year of real sales growth (NRA 2015).

With big-spending Baby Boomers and seniors now making more visits to every segment of the restaurant business than their younger counterparts, expect to see menu modifications catering to their preferences (NPD 2013a).

In 2014, 145 million people, or 59% of Americans, bought gourmet specialty foods. Retail sales topped $70 billion, up 18.8% over the previous two-year period (SFA 2014a, b). 
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Blick zurück #11 - YouTube

Kurz und knapp, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und völlig subjektiv in der Auswahl. Was ist mir aufgefallen in der letzten Woche in Umfeld Agrarwissenscha...
AckerbauHalle's insight:

Die letzte Woche im Rückblick

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Rübenanbau: Niedersachsens Landwirte müssen umbrechen

Rübenanbau: Niedersachsens Landwirte müssen umbrechen | Agrarforschung | Scoop.it
Rüben, die direkt vor den starken Niederschlägen in der Woche vor Ostern gesät wurden, müssen zum Teil neu gesät werden. Der Regen hat den feinkrümeligen Boden verschlämmt und der anschließende Sonnenschein hat die oberste Bodenschicht stark verkrustet. Für die Keimlinge wurde sie damit zu einer unüberwindbaren Hürde. Der Informationsdienst LIZ berichtet derzeit von einem durchschnittlichen Feldaufgang zwischen 40.000 und 70.000 Pflanzen je Hektar. Bei unter 35.000 Pflänzchen müssen die Landwirte den Acker umbrechen.
Rüben: Lückige Bestände nicht vorschnell umbrechen
Bis zu 3.000 ha müssen neu gesät werden

Die Nordzucker AG erwartet, dass in Niedersachsen bis zu 3.000 Hektar Rübenfläche umgebrochen werden müssen. Eine Neuaussaat kostet den Landwirt allerdings 300 bis 400 Euro je Hektar. Nach Meldung des Landvolk-Pressedienstes beobachten die Ackerbauern ihre Bestände derzeit sehr genau und äußerst kritisch. Sie legen sogenannte Zählstrecken an, um das Wachstum der Keimlinge vergleichen zu können und wägen an Hand der Ergebnisse ab. Allerdings dürfen sie mit der Entscheidung nicht mehr zu lange warten, denn die neuausgesäten Rüben brauchen jetzt jeden Vegetationstag, um die verlorene Zeit aufzuholen und im Herbst noch einen guten Ertrag liefern zu können.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Aktionsbündnis startet Volksbegehren gegen Massentierhaltung

Aktionsbündnis startet Volksbegehren gegen Massentierhaltung | Agrarforschung | Scoop.it
Das Aktionsbündnis Agrarwende will so seine Forderungen nach artgerechter Tierhaltung durchsetzen. Das Bündnis, dem mehr als 40 Organisationen angehören, hatte im vergangenen Jahr 34.000 Unterschriften gegen den Bau von weiteren Großmastbetrieben für Geflügel und Schweine gesammelt. Zudem soll das Kupieren der Schnäbel beim Geflügel und von Schwänzen bei Mastschweinen verboten werden. Dies hatte der Landtag mit der Mehrheit der rot-roten Regierungskoalition abgelehnt.

Daher habe das Aktionsbündnis nun als zweiten Schritt ein Volksbegehren beantragt, sagte Jens-Martin Rode vom Bund für Umwelt und Naturschutz am Mittwoch. Dafür müssen mindestens 80.000 Stimmen von Bürgern gesammelt werden. Sollte dies gelingen und der Landtag die Forderungen erneut ablehnen, käme es zu einem Volksentscheid. (dpa/bb)
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Free Ranging - Landline - ABC

Free Ranging - Landline - ABC | Agrarforschung | Scoop.it
Australia's consumer affairs ministers will consider a national standard for the free-range egg industry when they meet in June. The term 'free-range' has been contentious in the egg industry, where about 40 per cent of all eggs sold are labelled in this category. But the State's supermarkets and the RSPCA follow a range of different guidelines. The Australian Competition and Consumer Commission has also warned that it will continue to prosecute producers where it believes they are misleading the public. Sean Murphy looks at some of the issues.
AckerbauHalle's insight:

Nochmals ein etwas ausführlicher Hinweis auf die Chancen und Problem der EI-Produktion in Australien. 

more...
No comment yet.