Agrarforschung
86.4K views | +3 today
Follow
 
Scooped by AckerbauHalle
onto Agrarforschung
Scoop.it!

Virtual Soil Monoliths

Virtual Soil Monoliths | Agrarforschung | Scoop.it
This site showcases the soil monolith collection stored at the University of British Columbia (UBC) by providing learning community with an overview of this unique collection of 191 display models assembled over the past four decades.
AckerbauHalle's insight:

Grandiose Seite über Bodenprofile. 

more...
No comment yet.
Agrarforschung
Aktuelle Meldungen aus der Agrarforschung
Curated by AckerbauHalle
Your new post is loading...
Your new post is loading...
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Willkommen im Allgemeinen Pflanzenbau / Ökologischen Landbau der Universität Halle

Willkommen im Allgemeinen Pflanzenbau / Ökologischen Landbau der Universität Halle | Agrarforschung | Scoop.it

Informationen rund um die Agrar- und Ernährungswissenschaften.

AckerbauHalle's insight:

Sie finden uns auch auf

Twitter: https://twitter.com/AckerbauHalle

Facebook:https://www.facebook.com/pages/Allgemeiner-Pflanzenbau-Universität-Halle/184570258232015

YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCHQN_QeKjti97UWb7-XWNDA?feature=guide

Blogger: http://agronomyontour.blogspot.de

 

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Bioland: „Mehr Ökolandbau schützt vor Hochwasser“

Bioland: „Mehr Ökolandbau schützt vor Hochwasser“ | Agrarforschung | Scoop.it
Ökologische Landwirtschaft leistet einen wichtigen Beitrag zur Wasserspeicherung in Ackerböden und zum vorbeugenden Hochwasserschutz. Zu diesem Ergebnis kommt die „Kommission Bodenschutz beim Umweltbundesamt“ (KBU) in einer aktuellen Untersuchung. Demnach ist das Wasserrückhaltepotential von ökologisch bewirtschafteten Flächen deutlich höher als das von konventionell bewirtschafteten Flächen, weil auf Bio-Äckern doppelt so viel Wasser versickert.
Bioland-Präsident Jan Plagge: “Die vielen Unwetter und Überschwemmungen in diesem Sommer führen uns wieder einmal vor Augen, wie dringend ein vorsorgender Hochwasserschutz ist. Eine Ausdehnung des Biolandbaus könnte dazu einen wesentlichen Beitrag leisten. Dies käme auch den Steuerzahler weitaus günstiger, als allein auf teuren technischen Hochwasserschutz zu setzen."

Die Bundesregierung hat sich in der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie das Ziel gesetzt, in den nächsten Jahren 20 Prozent der Agrarfläche auf Biolandbau umzustellen - aktuell sind es aber nur 6,5 Prozent. „Bund und Länder müssen jetzt in eine zeitnahe Erreichung des 20 Prozent-Ziels investieren – es sollte spätestens 2030 erreicht sein“, so Plagge.
Auch nach Auffassung der KBU sollte die erhöhte Infiltrationsleistung des Biolandbaus in politisches Handeln umsetzt werden und der Ökologische Landbau gezielt mit ausreichenden Anreizen gefördert werden. Beispiel: Kompensation urbaner Versiegelung. Zum Ausgleich könnte für jede durch Versiegelung verloren gegangene Fläche die Umstellung der doppelten Fläche auf Ökologischen Landbau angestrebt werden. Plagge begrüßt diesen Experten-Vorschlag: „Neben der notwendigen Minderung der Flächenversiegelung von Agrarflächen wäre mehr Biofläche eine geeignete Kompensationsmaßnahme für Flächenverbrauch und Bodenversiegelung. Darüber hinaus leistet der Biolandbau auch viel für mehr Biodiversität in der Agrarlandschaft.“
AckerbauHalle's insight:
Durch ständige Wiederholung wird dies Argument auch nicht besser. Bei Vergleichsuntersuchungen bezüglich bodenphysikalischer Eigenschaften schneiden ökologisch bewirtschaftete Betriebe nach unseren Erfahrungen nicht besser als konventionelle Betriebe ab. Der Grund liegt in der oft extrem hohen Intensität der Bodenbearbeitung im ÖL. 
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Landschaft und Agrikultur: Was nicht wächst, muss weichen

Landschaft und Agrikultur: Was nicht wächst, muss weichen | Agrarforschung | Scoop.it
Der Bauer als Dienstleister der Gesellschaft
Die heutige Landwirtschaft als nachhaltig zu bezeichnen, wie es Bauernpräsident Joachim Rukwied getan hat, ist nur der Versuch, sich ein grünes Mäntelchen umzuhängen. Grün ist nicht gleich grün. Das monotone Grün, das sich heute in Auenlandschaften an Stelle der früheren Vielfalt von Weidewiesen erstreckt, ist ein bedrohliches Grün, Symbol einer fortgesetzten Devitalisierung der Landwirtschaft. Die Agrarwissenschaft ist gefragt, sich nicht länger für die Optimierung des alten Mantras einspannen zu lassen. Sie kann ihre Forschungsmittel und ihren Zugang zum agrarischen Nachwuchs für wirklich nachhaltige Modelle nutzen.

Die wichtigsten Nutznießer einer so verstandenen Agrarwende wären die Bauern, die als echte Dienstleister der Gesellschaft auftreten könnten, statt sich jammernd und klagend von Krise zu Krise zu hangeln und von dem abhängig zu sein, was Russland und China bei ihnen bestellen.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

UK milk production 10.2% lower than a year ago - Farmers Weekly

UK milk production 10.2% lower than a year ago - Farmers Weekly | Agrarforschung | Scoop.it
UK milk production has shrunk further with daily deliveries for the two weeks ending 16 July 2016 more than 10% lower than a year ago and 6% down on the th
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

An empirical analysis of risk in conventional and organic arable farming in The Netherlands

An empirical analysis of risk in conventional and organic arable farming in The Netherlands | Agrarforschung | Scoop.it
AckerbauHalle's insight:
Größere finanzielle  Risiken bei Ökobetrieben laut niederländischer Studie
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

If the government cuts farmers’ subsidies, what will the rest of the UK lose?

If the government cuts farmers’ subsidies, what will the rest of the UK lose? | Agrarforschung | Scoop.it
For all its faults, CAP has had its moments of promise. Without it, or a suitable replacement, chances are we will face more extensive flooding, poor water quality, and a landscape less buffered against climate change. Houses and businesses will bear the costs, and insurance premiums could rise to match the heightened risks of flooding, for instance. If farmers feel a reduced incentive to restore tracts of wild land and protect species, we also face the prospect of an environment altogether less cherished and desired.

With so much of the UK already in the hands of farmers, our hope rests with their willingness to take care of the land. Does this register with the government? What they do with CAP, or its successor, will be the test.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Lebensmittel-Industrie: Ernährung bekommt jetzt mehr Gewicht

Lebensmittel-Industrie: Ernährung bekommt jetzt mehr Gewicht | Agrarforschung | Scoop.it
Gegessen wird ja immer. Aber heute wollen die Verbraucher auch wissen, wo das Essen herkommt und was drin ist. Nun schlägt die Stunde der jungen Quereinsteiger. Der Kampf um den Konsumenten ist eröffnet.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Five Star mayor of Turin to create Italy’s first ‘vegetarian city’

Five Star mayor of Turin to create Italy’s first ‘vegetarian city’ | Agrarforschung | Scoop.it
New administration raises hackles of Piedmont’s famous meat producers by pledging to promote vegetarianism as a priority
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

+++Eilmeldung+++ Schmidt wechselt BMEL-Staatssekretär aus

+++Eilmeldung+++ Schmidt wechselt BMEL-Staatssekretär aus | Agrarforschung | Scoop.it
Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt schickt seinen beamteten Staatssekretär Robert Kloos in den einstweiligen Ruhestand. Nachfolger wird der ehemalige Landwirtschaftsminister von Sachsen-Anhalt Hermann Onko Aeikens. Die Neubesetzung kommt überraschend.

Schmidt vollzieht einen prominenten Wechsel an der Spitze des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL). Er ersetzt den bisherigen beamteten Staatssekretär Robert Kloos durch Hermann Onko Aeikens. Die Nachricht kommt am Mittwochabend überraschend. „Bundesminister Christian Schmidt hat den Bundespräsidenten gebeten, den beamteten Staatssekretär Dr. Robert Kloos mit Wirkung zum 8. August 2016 in den einstweiligen Ruhestand zu versetzen“, teilt Schmidts Sprecher Jens Urban offiziell mit. Schmidt danke Kloos für seine langjährige Tätigkeit im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und wünsche ihm persönlich alles Gute, heißt es weiter.

Als Nachfolger will Schmidt dem Bundeskabinett nun Hermann Onko Aeikens vorschlagen. „Der ehemalige Agrarminister Sachsen-Anhalts berät das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in agrarstrukturellen und marktpolitischen Angelegenheiten, bei der Ausrichtung der EU-Agrarpolitik sowie bei der Entwicklung perspektivischer Programme für die Landwirtschaft seit Mai 2016“, so Urban weiter.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Faroe Islands Enlist Sheep To Create Their Own 360-Degree Street Views

Faroe Islands Enlist Sheep To Create Their Own 360-Degree Street Views | Agrarforschung | Scoop.it
The four-legged photographers wear cameras and solar panels as they run around documenting the terrain -- and their friends ��
AckerbauHalle's insight:
Klingt irgendwie nach Aprilscherz, aber wer weiß?
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Biomilch: Produktion steigt deutlich an

Biomilch: Produktion steigt deutlich an | Agrarforschung | Scoop.it
Biomilchpreise sind im Mai gesunken

2015 haben sich die Verbraucherpreise für Biomilch unberührt gezeigt von den Preissenkungen für konventionell erzeugte Konsummilch. Jedoch im Mai 2016 wurden ausgehend von einem Discounter erstmals seit Jahren der Preis für Biomilch um acht Cent gesenkt. Andere Ketten haben sich in ähnlichem Umfang angeschlossen. Da konventionelle Konsummilch im Handel aber größere Preisrücknahmen hinnehmen musste, zahlen die Verbraucherinnen und Verbraucher im Sommer 2016 mehr als das Doppelte für Biomilch.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Nach Brexit-Votum: London bereitet ein Dutzend Handelsabkommen vor

Nach Brexit-Votum: London bereitet ein Dutzend Handelsabkommen vor | Agrarforschung | Scoop.it
Wenn die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt die EU verlässt, soll das perfekt vorbereitet sein. Darum laufen jetzt schon die ersten Gespräche mit Australien und Kanada. Aber wie wird das Verhältnis zur EU nach dem Brexit?
AckerbauHalle's insight:
Ob dies so funktionieren wird, kann ich nicht beurteilen. Wenn aber tatsächlich bilaterale Handelsabkommen mit den hier angesprochenen Ländern realisiert werden, sind die Verlierer schon klar zu identifizieren. Dies sind die britischen Landwirte, denn fast alle genannten Ländern sind große Agrarexporteure, oder fällt jemandem ein Industrieprodukt aus Kanada oder Australien ein? Indirekt betroffen ist dann aber auch die (rest)-europäische Landwirtschaft, die derzeit nach GB exportiert. 
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

24-Stunden-Angebot: Wurst aus dem Schließfach

24-Stunden-Angebot: Wurst aus dem Schließfach | Agrarforschung | Scoop.it
Die harte Konkurrenz mit Supermärkten macht Metzger kreativ. In einem Dorf in Rheinland-Pfalz versorgt ein Betrieb seine Kunden nun rund um die Uhr mit Fleisch und Wurst. Das Prinzip ist simpel.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Sinkende Preise auch am Biomilchmarkt erwartet

Sinkende Preise auch am Biomilchmarkt erwartet | Agrarforschung | Scoop.it
Ein Grund sei die zunehmende Produktion von Biomilch in Österreich und Skandinavien. «Auch der Biomilchmarkt ist nicht vor Preisdumping gefeit!», sagte Backhaus am Donnerstag nach einem Besuch in der Gläsernen Molkerei in Dechow (Nordwestmecklenburg).

Auf dem Biomilchmarkt dürfe keine solche Situation wie im konventionellen Bereich entstehen, sagte Backhaus. «Vor allem der Lebensmitteleinzelhandel muss die Leistungen der Landwirte durch faire Abnahmepreise honorieren», mahnte er. Es gehe um berufliche Existenzen und persönliche Schicksale sowie um Auswirkungen auf Natur und Umwelt.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hält die Warnung des Ministers für übertrieben. Der Markt für Biomilch in Deutschland sei sehr klein, nur zwei Prozent der gesamten Milcherzeugung sei Bio. Dennoch müssten 37 Prozent der benötigten Biomilch importiert werden.

 Nach Ansicht des BUND sollten sich Biomilcherzeuger profilieren, indem sie Vorzugs-, Heu-, Weide- oder gentechnikfreie Milch produzieren, handwerklich verarbeiten und direkt oder regional vermarkten.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Naturkatastrophen: Das Jahr ohne Sommer

Naturkatastrophen: Das Jahr ohne Sommer | Agrarforschung | Scoop.it
Vor 200 Jahren fiel der Sommer aus. Und schuld daran war der Ausbruch des indonesischen Vulkans Tambora ein Jahr vorher.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Gabriel streicht Hendricks Klimaschutzplan zusammen

Gabriel streicht Hendricks Klimaschutzplan zusammen | Agrarforschung | Scoop.it
Der Klimaschutzplan 2050 von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks muss bereits erste Federn lassen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat das ausgegebene Ziel der Halbierung des Fleischkonsums bis 2050 gekippt. Auch ein festes Ziel für die Einsparung von Treibhausgasen für die Landwirtschaft steht in Frage.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Kabinett beschließt Änderung im Saatgutverkehrsgesetz

Kabinett beschließt Änderung im Saatgutverkehrsgesetz | Agrarforschung | Scoop.it
lte Obstsorten sollen nicht in Vergessenheit geraten. Das Bundeskabinett hat dafür einer Änderung im Saatgutverkehrsgesetz zugestimmt. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt will den traditionellen regionalen Anbau fördern.

Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Saatgutverkehrsgesetzes beschlossen. Das Gesetz stärkt vor allem die Qualitätsansprüche von gartenbaulichen Unternehmen wie Gärtnereien, die Saatgut oder Vermehrungsmaterial (z.B. Jungpflanzen und Stecklinge) von Obstarten erzeugen oder nutzen, teilt das Bundeslandwirtschaftsministerium mit. Darüber hinaus fördert das Gesetz den Erhalt alter Obstsorten durch deren Bekanntmachung in der Sortenliste des Bundessortenamtes.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Researchers Sequence Genome of Ancient Barley | Genetics | Sci-News.com

Researchers Sequence Genome of Ancient Barley | Genetics | Sci-News.com | Agrarforschung | Scoop.it
The 6,000-year-old barley grains were unearthed in Yoram Cave, part of a complex of three difficult-to-access caves in the Judean Desert, Israel.

“Yoram Cave is archaeologically significant as one of the rare cave sites with a single layer of human occupation according to current radiocarbon dating findings,” the authors said.

“Unlike most other Judean Desert caves, there are no findings from the later Roman and Byzantine Periods. In addition, it is one of the rare cave sites that have not suffered from modern looting or hyena burrowing.”

“It is the only Chalcolithic cave site in the Judean Desert that has been excavated by high-resolution sampling methods.”

The genome of the Chalcolithic barley grains is the oldest plant genome reconstructed to date, according to the researchers who published their findings in the journal Nature Genetics.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Opinion: Brexit has dealt my business a punishing blow - Farmers Weekly

Opinion: Brexit has dealt my business a punishing blow - Farmers Weekly | Agrarforschung | Scoop.it
Crying fits
In between my uncontrollable crying fits, I try to find chinks of optimism amid the uncertainty.

The CAP was unquestionably flawed and so the British countryside could eventually be better off without it.

UK agriculture, in a very broad analysis, is divided into loss-making blackgrass growers in the East and loss-making milk protestors in the West.

Everybody is miserable. Land is unaffordable. The chemicals don’t work anymore. Animals have become meat machines.

The recent CAP reform all but gave up on biodiversity. A large percentage of the UK population is fat and unhealthy.

Probably it is OK to wave goodbye to the policy which delivered this situation and to build a new future for agriculture. 
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Andrea Leadsom sets out her brexit vision for farming - Farmers Weekly

Andrea Leadsom sets out her brexit vision for farming - Farmers Weekly | Agrarforschung | Scoop.it
Bright future
Despite the current challenges, farming in the UK had a bright future, said Mrs Leadsom.

“Our continued investment in state-of-the-art science and technology is making our farmers among the most efficient and productive in the world.

“We are recognised as a global hub of agricultural research, leading the way in finding solutions to some of the world’s greatest agricultural challenges.

“The Great British brand is stronger than ever, renowned across the globe for its quality, innovation and tradition. 

“Whether it’s English cheese, Scotch whisky, Welsh lamb or Northern Irish beef, people want to buy our products. International trade is at the heart of our economy.”
AckerbauHalle's insight:
Große Hoffnungen für die Landwirtschaft und die agrarwissenschaftliche Forschung in GB nach dem Brexit. Also die letzten Jahrzehnte waren geprägt von einem steigen Niedergang der Agrarwissenschaften in GB (Ausnahme Schottland). Ich bin 'mal sehr gespannt, ob dieses Idee so verwirklicht werden. 
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

BDEW erwartet Aus für die Klärschlammausbringung in der Landwirtschaft

BDEW erwartet Aus für die Klärschlammausbringung in der Landwirtschaft | Agrarforschung | Scoop.it
Ab Januar 2017 könnte die Klärschlammausbringung in der Landwirtschaft weg fallen. Grund ist ein Verbot für einen Hilfsstoff bei der Aufbereitung des Klärschlamms. Die Abwasserentsorger sind damit nicht einverstanden und machen dem Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) Druck bei der Düngeverordnung.

Für den Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) wäre ein Aus für die Klärschlammausbringung in der Landwirtschaft eine schwierige Angelegenheit. „Ohne eine Änderung bestehender Regelungen im Düngemittelrecht droht in Deutschland ab Januar 2017 ein Notstand bei der Entsorgung von Klärschlamm“, teilte der BDEW in dieser Woche mit. Hintergrund ist ein Passus in der Düngemittelverordnung, der den Einsatz so genannter synthetischer Polymere nur noch bis zum 31. Dezember 2016 erlaubt. Klärschlamm, der bei der Abwasserentsorgung anfällt, kann, sofern er bestimmte Qualitätskriterien erfüllt, unter anderem als Dünger in der Landwirtschaft verwendet werden. Zur Eindickung von Klärschlamm werden so genannte synthetische Polymere benötigt. „Hierfür gibt es zurzeit keine adäquaten Ersatzstoffe“, so der BDEW weiter.

Deshalb sieht der BDEW die Nutzung in der Landwirtschaft bedroht. "Bleiben die geplanten gesetzlichen Vorgaben zum Verbot synthetischer Polymere bestehen, würde die landwirtschaftliche Klärschlammverwertung bereits ab 2017 vor dem Aus stehen - damit müssten kurzfristig 687.000 Tonnen Trockenmasse pro Jahr verbrannt werden", sagte Jörg Simon, BDEW-Vizepräsident Wasser/Abwasser in Berlin. Es sei auf Grund fehlender geeigneter Verbrennungskapazitäten völlig unklar, was mit diesen zusätzlichen Mengen geschehen solle. "Die Entsorger wären de facto in vielen Fällen von einem Entsorgungsnotstand betroffen", sagte Simon.

Das Verbot bedeutet für die Abwasserentsorger insbesondere Kostensteigerungen. „Dies würde die Klärschlammentsorgungskosten bei denjenigen Abwasserentsorgern, deren Klärschlamm zum Teil landwirtschaftlich verwertet wird, um etwa 180 Prozent verteuern“, rechnet Simon vor. Er droht damit, dass diese Kosten dann zum Teil auf die von den Verbrauchern zu zahlenden Abwassergebühren umgelegt würden.

Mit diesem Aspekt übt der Verband Druck auf das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) aus, jetzt zügig die Reform der Düngeverordnung vorzunehmen. Es sei notwendig, dass das Bundeslandwirtschaftsministerium schnell eine Novellierung der Düngemittelverordnung vorlege, um eine geordnete Diskussion zur zukünftigen Verwertung von Klärschlamm in Deutschland führen zu können, positioniert sich der BDEW. "Der BDEW fordert, die Düngemittelverordnung hinsichtlich der Verwendung synthetischer Polymere anzupassen und eine Verwendung bis 2030 zuzulassen", so der BDEW-Vizepräsident Wasser/Abwasser abschließend.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

UK milk production down by 4m litres/day - Farmers Weekly

UK milk production down by 4m litres/day - Farmers Weekly | Agrarforschung | Scoop.it
UK milk production is nearly 4m litres/day lower than it was a year ago, according to latest figures from AHDB. UK daily deliveries for the two weeks endin
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Neolithische Revolution: Erblühende Landschaften

Wer wo zuerst das archaische Jäger- und Sammlerdasein aufgab, zum Ackerbau überging und diese Lebensweise Jahrtausende später einmal nach Europa brachte, diese Frage treibt Archäologen, Anthropologen und Evolutionsbiologen seit Jahrzehnten um. Inzwischen kann man sich ihr auch mit den Mitteln der Molekulargenetik nähern, doch in der Zone des Fruchtbaren Halbmondes werden genetische Spuren oft durch das warme Klima verwischt.

more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

NFU hits back at scathing attack on farm support - Farmers Weekly

NFU hits back at scathing attack on farm support - Farmers Weekly | Agrarforschung | Scoop.it
The NFU has retaliated to a scathing attack on farming in an article published in The Times, condemning some of the claims as “ridiculous”.

In the article, columnist Emma Duncan heavily criticised farmers in the wake of the recent Brexit vote and called for a winding down of subsidies, so that “money that now goes into farmers’ pockets can go to the NHS”.
more...
No comment yet.
Scooped by AckerbauHalle
Scoop.it!

Happy cows make more nutritious milk

Happy cows make more nutritious milk | Agrarforschung | Scoop.it
Daily infusions with a chemical commonly associated with feelings of happiness were shown to increase calcium levels in the blood of Holstein cows and the milk of Jersey cows that had just given birth. The results could lead to a better understanding of how to improve the health of dairy cows, and keep the milk flowing, say scientists.
more...
No comment yet.